DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Alpenliga mit Österreich? Dann würde dieser Herr aus Ried vielleicht auch ins Stade de Suisse kommen.
Eine Alpenliga mit Österreich? Dann würde dieser Herr aus Ried vielleicht auch ins Stade de Suisse kommen.Bild: Roland Hackl/freshfocus

Neuer Modus muss her – vier Vorschläge, wie die Super League wieder spannend wird

Die Super League dürfte sich in den kommenden Jahren verändern, aktuell prüft die Swiss Football League (SFL) die Struktur der hiesigen Liga. Hier sind acht Varianten für einen Neuanfang – vier scheinen realistisch, vier illusorisch.
28.02.2017, 16:0702.03.2017, 06:21
Reto Fehr
Folgen
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

Wir gehen in diesem Artikel davon aus, dass die Super League in den nächsten Jahren von zehn auf zwölf Teams erweitert wird. Doch damit ist es längst nicht getan. Denn beim aktuellen Modus mit vier Begegnungen zwischen jedem Team kann man dann nicht bleiben. 44 Liga-Partien ergäbe dies, acht mehr als jetzt. Das können höchstens Eishockey-Spieler aushalten. Darum hier die wahrscheinlichsten Varianten:

Der Strich und die Punktehalbierung kommen zurück

Die Meisterschaft wird eigentlich zweigeteilt. Im Herbst gibt es eine Doppelrunde. Nach den 22 Partien werden die Top 8 den Meister ausspielen, die unteren vier gegen den Abstieg kämpfen. Die Punkte werden vor der Finalrunde halbiert.

– Es geht schon im Herbst um sehr viel.
– Auch Teams, die nicht um den Titel kämpfen, haben früh einen Anreiz, der so schnell nicht verloren geht.
– Für Fans wohl spannender.
– Spannung kehrt in der Finalrunde durch die Punktehalbierung (hoffentlich) zurück.
.
– Es muss nicht derjenige Meister werden, der eigentlich am meisten Punkte gewann.
– Da die Teams im Herbst extrem unter Druck stehen und alle in die Finalrunde wollen, werden junge Talente weniger eingesetzt, dafür eher ein «Notkauf» aus dem Ausland getätigt.
– Teams in der Auf-/Abstiegsrunde werden Zuschauereinbussen hinnehmen müssen.
Kaum ein Stadion stand stellvertretender für den ewigen Strichkampf als das Espenmoos in St.Gallen.
Kaum ein Stadion stand stellvertretender für den ewigen Strichkampf als das Espenmoos in St.Gallen.Bild: KEYSTONE

Der Strich OHNE die Punktehalbierung kommt zurück

Wie oben. Einziger Unterschied: In der Finalrunde werden alle Punkte mitgenommen.

– Es geht schon im Herbst um sehr viel.
– Auch Teams, die nicht um den Titel kämpfen, haben früh einen Anreiz, der so schnell nicht verloren geht.
– Für Fans wohl spannender.
– Es wird trotz «Halbierung» der Meisterschaft immer das Team Meister, welches am meisten Punkte gewinnt.
– Womöglich wird die Finalrunde noch langweiliger als im aktuellen Modus.
– Da die Teams im Herbst extrem unter Druck stehen und alle in die Finalrunde wollen, werden junge Talente weniger eingesetzt, dafür eher ein «Notkauf» aus dem Ausland verpflichtet.
– Teams in der Auf-/Abstiegsrunde werden Zuschauereinbussen hinnehmen müssen.
Würden Spieler wie St.Gallens Silvan Hefti (r.) auch dann noch eingesetzt, wenn es um die Entscheidung am Strich geht? Oder kommen dann eher wieder Routiniers wie YBs Yoric Ravet (l.) zum Einsatz?
Würden Spieler wie St.Gallens Silvan Hefti (r.) auch dann noch eingesetzt, wenn es um die Entscheidung am Strich geht? Oder kommen dann eher wieder Routiniers wie YBs Yoric Ravet (l.) zum Einsatz?Bild: KEYSTONE

Dreimal gegen jeden

Jedes Team spielt dreimal gegen jedes andere. Das ergibt 33 Partien, dann steht der Meister fest.

– Es wird das Team Meister, das am meisten Punkte gewinnt.
– «Normaler» Meisterschaftsbetrieb.
– Gute Anzahl Spiele im Herbst und Frühling.
– Ungerechte Verteilung der Heimspiele.
– Wer Basel zweimal auswärts, dafür Lugano zweimal daheim hat, verdient viel weniger als das Team, auf welches der umgekehrte Fall eintrifft.
Wie viele Teams sollte die Super League umfassen?

Das belgische Modell

Die SFL nimmt bei ihrer Prüfung explizit die Ligen der Niederlande, Österreich, Belgien und Dänemarks unter die Lupe. Das belgische Modell, das im Sommer auch von den Dänen adaptiert wurde, gilt als kompliziertestes der Welt, sorgt aber an allen Enden für Spannung.

16 Teams absolvieren in einer Vorrunde gegeneinander ein Hin- und Rückspiel. So einfach, so gut – danach wird es verwirrender, darum Schritt für Schritt:

  • Die Top 6 machen mit halbierten Punkten (in Dänemark bleiben sie gänzlich erhalten) in der Meisterrunde den Titelgewinner unter sich aus. Je ein Hin- und Rückspiel gegen jedes Team.
  • Die Ränge 7 bis 14 werden nach Rangierung gleichmässig in zwei Gruppen aufgeteilt und machen in der Hoffnungsrunde einen Europa-League-Startplatz unter sich aus. 
  • Der 15. und der 16. bestreiten ein Quasi-Best-of-5, in das der 15. mit drei Punkten Vorsprung startet. Der Verlierer steigt direkt ab, der Gewinner bestreitet zusammen mit drei Zweitligisten eine Auf-/Abstiegsrunde, dessen Sieger in der kommenden Saison in der höchsten Spielklasse spielt.

Wer sich den Modus mit sämtlichen Details zu Gemüte führen will, der tut das hier.

– Spannung in allen Tabellenlagen.
– Meisterrunde ist in Belgien eine Erfolgsgeschichte mit vielen Zuschauern und hoher Spannung.
– Viele Teams haben bis praktisch ganz am Ende die Chance auf einen Europacup-Platz.
– In den Playoffs «Do or die»-Spiele, die für zusätzliche Brisanz sorgen.
– Kompliziert. Es gibt nicht unbedingt den gerechten Lohn für alle Teams.
– Hoffnungsrunde erlebt ein Schattendasein (finanziell und sportlich).
– Es gibt Stimmen (u.a. der ehemalige Nationaltrainer Marc Wilmots), die sagen, dass sich das Niveau durch diesen Modus verschlechtert habe.
Die Belgier feiern ihre Liga und die totale Spannung. Aber es gibt nicht nur Sieger (wie hier Meister RSC Anderlecht) im belgischen Modell.
Die Belgier feiern ihre Liga und die totale Spannung. Aber es gibt nicht nur Sieger (wie hier Meister RSC Anderlecht) im belgischen Modell.Bild: JULIEN WARNAND/EPA/KEYSTONE

Sehr unwahrscheinliche Formen

Neben diesen vier Ligaformen existieren natürlich auch noch weitere Ideen für einen neuen Modus für die Super League. Diese sind zwar sehr unwahrscheinlich. Wir listen sie der Vollständigkeit halber trotzdem auf.

Alpenliga

Zusammenschluss mit Österreich. Ligaform offen. Wurde aber erst im April von Vertretern beider Länder einstimmig abgelehnt. Eine Vielzahl Faktoren sind nicht realistisch und zielführend. Zudem dürfte es Probleme mit der UEFA geben.

– Neue Gegner.
– Vergleich mit Österreich​.
– SV Ried – Lausanne ist noch uninteressanter als Vaduz – Thun.
– Kein Schweizer Meister mehr.
– Diverse Probleme mit der UEFA (Länderkoeffizient etc.).
– Lange Wege für Fans.
Lausanne – Altach und Thun – Austria Wien: Wollen wir das wirklich sehen?
Lausanne – Altach und Thun – Austria Wien: Wollen wir das wirklich sehen?Bild: APA

Playoffs

Ähnlich wie im Eishockey. Nach einer Regular Season werden der Meister und der Absteiger in Playoffs/Playouts ermittelt. SFL-Boss Claudius Schäfer erteilte im Februar 2016 eine Absage: «Es würde sportlich zu lange um nichts gehen. Und wirtschaftlich würde dieser Modus den – meist wirtschaftlich schwächeren – Klubs schaden, die in den Playoffs früh ausscheiden.»

Das australische Modell mit der «Do or die»-Playoffserie: Spannend, aber was ist mit den Teams, die früh ausscheiden?
Das australische Modell mit der «Do or die»-Playoffserie: Spannend, aber was ist mit den Teams, die früh ausscheiden?Bild: Getty Images AsiaPac

Eine ähnliche Form wird in Australien umgesetzt. Die Top 6 der Regular Season erreichen dort die Playoffs, wobei die ersten beiden Teams direkt im Halbfinal sind. Die Klubs auf den Rängen 3 bis 6 ermitteln in Viertelfinals die zwei weiteren Halbfinal-Teilnehmer. Die Playoff-Runden werden wie z.B. im Schweizer Cup in nur einem Spiel ausgespielt.

– Spannung bis ganz zum Schluss.
– In den Playoffs kann jeder wieder Schweizer Meister werden.
– Langweiliges Vorgeplänkel in der Regular Season.
– Nicht das beste Team über die Saison weg gesehen wird auch Meister.
– Wirtschaftlich schlecht für Teams, die früh ausscheiden.
– Frühes Meisterschaftsende für Teams, die früh ausscheiden.

Zwei Divisions und Playoffs

Das amerikanische Modell. Oder zumindest ähnlich. Die Super League wird tabellenmässig in zwei Ligen aufgeteilt (Ost und West). Gespielt wird gegen jedes Team, aber es gibt mehr Derbys gegen Mannschaften aus der eigenen Division. Danach wird der Meister in Playoffs regionenübergreifend ausgespielt.

Der Fussball in den USA boomt. Aber liegt das am Modus? Kaum. Und wäre der was für die Schweiz? Noch viel weniger.
Der Fussball in den USA boomt. Aber liegt das am Modus? Kaum. Und wäre der was für die Schweiz? Noch viel weniger.Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Die MLS funktioniert so. Von beiden Divisionen sind die ersten zwei Teams in den Playoff-Viertelfinals. Die Teams auf den Rängen 3 bis 6 spielen praktisch «halbe Achtelfinals» aus. Danach folgen normal Viertel- und Halbfinals sowie das Endspiel. Diese werden mit der Europa-Cup-Formel mit Hin- und Rückspiel und der Auswärtstorregel ausgetragen. Der grosse Final ist nur ein Match (auf neutralem Terrain).

– Spannung bis ganz zum Schluss.
– In den Playoffs kann jeder wieder Schweizer Meister werden.
– Mehr Derbys und damit mehr Einnahmen und volle Stadien.
– Langweiliges Vorgeplänkel in der Regular Season.
– Nicht das beste Team über die Saison weg gesehen wird auch Meister.
– Wirtschaftlich schlecht für Teams, die früh ausscheiden.
– Frühes Meisterschaftsende für Teams, die früh ausscheiden.
– Finanzielle Benachteiligung für Teams, die weniger Zuschauermagnete in ihrer Division haben.
Angenommen, die Liga wird auf 12 Teams aufgestockt. Welchen Modus hältst du für den besten?

Geschlossene Liga

Das amerikanische Modell. Der sportliche Auf- und Abstieg ist weg. Mit Trades und Salary Caps werden die Teams ausgeglichen gehalten.

– Ausgeglichene Liga.
– Viel Spannung.
– Teams werden zu «Spielzeugen».
– Kein sportlicher Auf- und Abstieg.
Wollen wir eine geschlossene Profiliga, wo die Teams und vor allem Spieler hin und her geschoben werden? Nein.
Wollen wir eine geschlossene Profiliga, wo die Teams und vor allem Spieler hin und her geschoben werden? Nein.Bild: X02835

Hinweis: Dieser Artikel wurde bereits im Oktober 2016 auf watson.ch veröffentlicht. Aus aktuellem Anlass haben wir ihn überarbeitet und nochmals publiziert.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yakin als Nati-Trainer – warum er sich die Chance trotz vieler Bedenken verdient hat
Die Suche nach dem neuen Fussball Nationaltrainer ist beendet. Murat Yakin wird die Nachfolge von Vladimir Petkovic antreten. Es ist eine spannende und gute Wahl – eine Analyse.

Die Nachfolge des zu Girondins Bordeaux gewechselten Vladimir Petkovic als Trainer der Schweizer Nati ist nun auch offiziell geregelt: Murat Yakin unterzeichnete heute Morgen einen Vertrag bis zum Ende der WM-Qualifikation 2022 – mit Option auf eine Verlängerung

Zur Story