Fotografie

17 Tipps und Tricks, um das perfekte Porträtfoto zu schiessen

Um gute Porträtfotos zu schiessen, brauchst du nicht zwingend eine professionelle Ausrüstung. Bild: Unsplash

13.01.18, 15:30

Bei der Porträtfotografie steht der Mensch im Mittelpunkt. Doch ein interessantes und schönes Porträtfoto zu machen, ist gar nicht so einfach. Deshalb haben wir 17 Tipps und Tricks zusammengestellt, die euch den Einstieg etwas erleichtern sollten.

Licht und Schatten

Die richtige Beleuchtung ist für ein gelungenes Foto sehr wichtig. Als natürliche Beleuchtung eignen sich vor allem die frühen Morgen- und die späten Abendstunden. Zu diesen Zeiten steht die Sonne tief am Himmel und das Licht ist besonders schmeichelhaft.

Indirektes Licht

Das Gesicht ist gleichmässig ausgeleuchtet und es sind keine störenden Schlagschatten im Bild. Bild: Unsplash

Um scharfe Schatten im Gesicht zu verhindern und eine gleichmässige Ausleuchtung zu erreichen, solltest du indirekte Lichtquellen einsetzen. Du kannst beispielsweise eine helle Lampe auf die Decke richten, welche dann das Licht auf dein Modell reflektiert. Wenn du mit Blitz fotografierst, solltest du diesen ebenfalls umlenken, so dass er nicht direkt auf das Gesicht fällt.

Das Spiel mit den Schatten

Bild: Unsplash

Du kannst die Wirkung von Schatten aber auch gezielt einsetzen, um deinem Foto mehr Ausdruck zu verleihen. Dabei musst du darauf achten, dass die Schatten die Gesichtszüge optimal unterstreichen. Du kannst beispielsweise so fotografieren, dass eine Hälfte des Gesichts im Dunkeln liegt.

Gegen die Sonne fotografieren

Die Sonnenstrahlen verursachen die goldige Verfärbung des Bildes. Bild: Unsplash

Wenn du gegen die Sonne fotografierst, ergibt sich in den Haaren ein schöner Glanz. Dies verleiht deinem Modell ein engelhaftes Strahlen. Ausserdem wird bei dieser Art der Fotografie der Hintergrund aus dem Fokus genommen und so eine weiterer Effekt erzeuget.

Nimm dir Zeit, den passenden Hintergrund zu finden

Fotografiere nicht einfach nur vor einer weissen Wand. Sieh dir deine Umgebung genauer an und probiere verschiedene Hintergründe aus!

Bild: Unsplash

Bild: Unsplash

Bild: Unsplash

Blickwinkel

Der Winkel bestimmt wie der Betrachter sich mit der abgebildeten Person identifiziert. Deshalb solltest du überlegen, welche Wirkung du erzielen willst und den passenden Blickwinkel wählen. 

Von unten

Bild: Unsplash

Wenn du dein Modell von unten fotografierst, strahlt das Bild Stärke und Überlegenheit aus. 

Von oben

Bild: Unsplash

Von oben fotografiert wirkt dein Modell verletzlich. Gedankenverlorene Posen können auf diese Weise besonders gut in Szene gesetzt werden.

Von der Seite 

Bild: Unsplash

Die Porträts von der Seite heben markante Gesichtszüge hervor und verleihen dem Bild eine nachdenkliche Stimmung.

Erzähle eine Geschichte

Ein gutes Porträtfoto erzählt die Geschichte des fotografierten Menschen. Um das zu erreichen, musst du deinem Modell die Möglichkeit geben, sich auszudrücken. Wichtig ist, dass nicht du vorgibst wie das Foto aussehen soll, sondern dies den Menschen vor der Linse entscheiden lässt.

Setze dein Modell in Szene

Je natürlicher die Handlung, umso authentischer wirkt dein Modell. Bild: Unsplash

Die simple Bildkomposition unterstreicht die Einfachheit und Bescheidenheit und hat eine besondere Wirkung auf den Betrachter. Bild: Unsplash

Auch das komplette Gegenteil kann eine Geschichte erzählen – wie beispielsweise auf diesem unruhigen Bild. Bild: Unsplash

Dein Modell muss sich wohl fühlen!

Für ein gelungenes Bild ist es wichtig, dass sich die Person vor der Linse wohl fühlt. Um dies zu erreichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Achte unbedingt auf eine lockere Atmosphäre, indem du beispielsweise Musik laufen lässt.

Gib deinem Modell etwas in die Hand

Bild: Unsplash

Oftmals weiss man nicht wohin mit den Händen, wenn man fotografiert wird. Wenn du deinem Fotomodell einen Gegenstand gibst, werden die Bilder authentischer. 

Bewegung

Bild: Unsplash

Bewegung verleiht der Fotografie Schwung. Lass die Person auf dich zu oder von dir weg gehen. Wenn die Stimmung bereits etwas gelockert ist, spiel Musik ab und lass dein Modell tanzen. Wenn sich Menschen bewegen, entstehen besonders lebendige Bilder.

Nimm mehrere Personen dazu

Bild: Unsplash

Wenn du etwas scheue Personen vor die Linse kriegen willst, sollten sie gemeinsam agieren. Lass sie sich gegenseitig Witze erzählen. Die dadurch erreichte lockere Stimmung führt zu fröhlichen Porträtfotos.

Bildausschnitt

Der Bildausschnitt ist ein wichtiges Gestaltungsmittel. Diesen kannst du bei der digitalen Nachbearbeitung genau festlegen. Allerdings lohnt es sich, sich bereits während des Fotografierens Gedanken über die Bildkomposition zu machen. Durch das Zuschneiden des Bildes wird der Blick des Betrachters auf die wichtigen Stellen gelenkt. 

Mittiges Bild

Bild: Unsplash

Wenn du das Motiv in deinem Foto genau in der Mitte platzierst, musst du darauf achten, dass es nicht langweilig wirkt. Beim obigen Bild wird dies durch die Grashalme im Vordergrund verhindert. 

Nahaufnahme

Bild: Unsplash

Bei der Nahaufnahme werden bewusst alle anderen Dinge weggeschnitten. So steht das Gesicht im Fokus und wird somit als wichtigster Teil des Bildes wahrgenommen. Die Fotografie wirkt nun besonders intensiv.

Drittel-Regel

Bild: Unsplash

Die Drittel-Regel basiert auf dem Prinzip des Goldenen Schnittes. Eine solche Bildkomposition wirkt auf den Betrachter besonders harmonisch. Das Hauptmotiv wird dabei im unteren Bereich des rechten oder linken Drittels platziert.

Nachbearbeitung

Fast jede gute Fotografie wird im Nachhinein digital bearbeitet. Das hat den Vorteil, dass du Fehler korrigieren kannst oder die Wirkung des Bildes durch eine gezielte Bearbeitung verstärken kannst. Du musst dir dazu nicht unbedingt eine teure Photoshop-Lizenz kaufen. Im Internet gibt es viele günstige oder kostenlose Alternativen.

Schwarz/Weiss-Foto

Bild: Unsplash

Besonders bei stimmungsvollen Bildern kannst du die Wirkung erhöhen, wenn du die Bilder schwarz/weiss machst. Allerdings solltest du nicht nur einen entsprechenden Filter über das Bild legen, sondern ein bisschen ausprobieren, da es verschiedene Abstufungen gibt.

Farben anpassen

Bild: Unsplash

Viele Bilder kommen in einem ganz bestimmten Farbprofil daher. Dieses eignet sich, um dem Foto mehr Ausdruck zu verleihen. Die Hervorhebung kalter Töne eignet sich vor allem für melancholische Bilder, warme Farbprofile eher für fröhliche Fotografien.

Retuschieren

Bild: Unsplash

Um deinem Foto den letzten Schliff zu verleihen kannst du etwaige glänzende oder rote Stellen retuschieren. Aber übertreib es nicht mit dem Nachbearbeiten, nicht so wie ...

... diese Personen hier:

So sieht es hinter den Kulissen perfekter Fotos aus:

Und bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

2m 33s

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Anti-Oscars: das sind die Nominierungen für die schlechtesten Filme 2017

Viel mehr als nur Skifahren: 13 tolle Dinge, die du im Winter in den Bergen machen kannst

Mit diesen 17 Tipps kannst du eine winzige Wohnung gemütlich und effizient einrichten

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

«Zombie» – und noch viele mehr: Dolores O'Riordans Karriere in sieben Songs

Was für ein Erbe – Brüder finden Rembrandt unter dem Ping-Pong-Tisch 

«Verdammt nochmal»: halbe, tote Prostituierte oder Vogelkacke – was ist schlimmer?

10 Rezepte für eine Person, die du in nur 30 Minuten zubereiten kannst

Alarm in Japan: Supermarkt verkauft versehentlich tödlichen Kugelfisch

Wenn du diese 9 Getränke nicht an ihren Zutaten erkennst, gibt's nie wieder «heisse Oma»!

Als hätten «Black Mirror» und «Stranger Things» ein zartes Kind gemacht

Der Durchfall war Schuld: 10 legendäre Filmszenen, die so gar nicht geplant waren

Dumm ist, wer an den IQ glaubt! Schau, was die Wirtschaft jetzt von deinem Hirn will

1 Jahr Trump! Darum: Die 11 besten Rezepte mit Orangen 🍊

7 orientalische Spezialitäten für deinen nächsten Apéro

Der neue Reality-TV-Kult GTFOOMH ist genau wie dieses Bild

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Diese 15 neuen Serien bringen 2018 frischen Wind in deinen TV-Abend

23 Lebensmittel, die beim Angucken schon ein Genuss sind

Die 10 besten Reisetipps der watson-Redaktion für 2018

Auf den Schlitten, fertig, los! – Die 9 schönsten Schlittelwege der Schweiz

Wenn du «Faust» nur mit Gewalt assoziierst, hast du bei diesem Quiz keine Chance!

13 asiatische Nudelsuppen, die dich durch den europäischen Winter bringen

In diesen 7 Desserts ist Gemüse drin, also darfst du auch 3 Stück davon essen

7 Zeichentrickserien aus der Hölle. (Und eine aus dem Himmel)

Genug von heisser Schoggi? Diese 8 Hot-Smoothies sind der perfekte Ersatz

Der neue «Star Wars»-Film kommt im Mai. Und er wird wohl eine Katastrophe 

Ich häkle, also bin ich – der Niedergang der Do-it-yourself-Bewegung

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Vom Klassiker bis zum Geheimtipp: Die 15 schönsten Fotomotive der Schweiz

Nur wer genug Mumm hat, kehrt bei «Klong!» als Sieger aus dem Verlies zurück

«The End of the F***ing World» – eine Serie, die dich kirre macht! 

17 Tipps und Tricks, um das perfekte Porträtfoto zu schiessen

11 Serien für eine kuschlige Sofa-Session während den kalten Tagen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • giandalf the grey 14.01.2018 00:07
    Highlight Wie du ohne professionelle Ausrüstung gute Fotos machst. Garniert mit professionellen Fotos. Moll macht Sinn...
    7 2 Melden

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Eine 23-jährige Frau beschuldigt den US-amerikanischen Schauspieler Aziz Ansari, sie sexuell bedrängt zu haben. Die Geschichte stinkt zum Himmel. Und trivialisiert den eigentlichen Gedanken hinter der #MeToo-Bewegung. 

Es vergeht kaum mehr ein Tag, an dem nicht neue Enthüllungen über sexuelle Übergriffe publik werden. Ashley Judd, Taylor Swift oder die Software-Entwicklerin Susan Fowler: Sie alle erzählen erschütternde Geschichten über die männliche Elite Hollywoods und deren Machtmissbrauch. Nun gerät auch US-Schauspieler Aziz Ansari ins Kreuzfeuer. Er wird von einer 23-jährigen Fotografin aus New York des sexuellen Übergriffs beschuldigt. Doch dieser Fall unterscheidet sich markant von …

Artikel lesen