DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Gewissenlose Grausamkeit»:&nbsp;Kämpfer des Islamischen Staats.<br data-editable="remove">
«Gewissenlose Grausamkeit»: Kämpfer des Islamischen Staats.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

17.11.2015, 09:1517.11.2015, 10:01

Mit den Schüssen auf unschuldige Zivilisten in Paris hat der Islamische Staat eine neue Front eröffnet und seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, auch fernab des «Kalifats» zuzuschlagen. Die Brutalität der Dschihadisten, die sich auch in ihren abscheulichen Hinrichtungsmethoden offenbart, hat Methode. Der niederländische Autor und Trendforscher Adjiedj Bakas hat in der belgischen Zeitung «Het Laatste Nieuws» den Endzeitglauben der IS-Kämpfer analysiert. 

Abu Bakr al-Baghdadi, selbst ernannter Kalif Ibrahim.<br data-editable="remove">
Abu Bakr al-Baghdadi, selbst ernannter Kalif Ibrahim.
Bild: EPA/ISLAMIC STATE FILE

Die Ausrufung des Kalifats durch Abu Bakr al-Baghdadi am 29. Juni 2014 ist laut Bakas wichtig, um die religiösen Triebfedern des Islamischen Staats zu verstehen. Zwar wollten die meisten Muslime nichts mit dem IS zu tun haben und sie gehörten überdies zu dessen hauptsächlichen Opfern. «Das bedeutet aber nicht, dass der IS nicht islamisch ist.» Es handle sich um eine Sekte, und Sekten würden stets den Mainstream-Glauben angreifen, aus dem sie hervorgegangen seien. «Sekten sind auch nur aus diesem Glauben heraus zu verstehen», sagt Bakas. 

«Die Enthauptungsvideos des IS sind im Grunde Werbespots für das Ende der Zeiten.»

Apokalyptischer Kampf gegen die Ungläubigen

In der islamischen Tradition, den Hadithen, gebe es die Prophezeiung, dass die Welt zwei Phasen kennen werde, in denen ein Kalifat bestehe – unterbrochen von einer Zeit der Tyrannenherrschaft. Das erste Kalifat ging mit dem Osmanischen Reich unter, das zweite ist nach dessen eigener Lesart der Islamische Staat. Für den IS läute die Errichtung des zweiten Kalifats das Ende der Zeiten ein, in dem die Truppen des Gottesstaates, wie Bakas erklärt, einen apokalyptischen Kampf gegen die Ungläubigen führen. 

Das Kalifat der Umayyaden zum Zeitpunkt seiner grössten Ausdehnung, Anfang des 8. Jahrhunderts.&nbsp;<br data-editable="remove">
Das Kalifat der Umayyaden zum Zeitpunkt seiner grössten Ausdehnung, Anfang des 8. Jahrhunderts. 

Apokalyptische Sehnsüchte kannte man bisher vor allem von den Schiiten, in deren Glaubenswelt der Mahdi – ein Nachkomme des Propheten, der in der Endzeit erscheint und das Unrecht beseitigt – eine wichtige Rolle spielt. Nun hätten auch Teile der Sunniten diesen apokalyptischen Glauben angenommen, stellt Bakas fest. «Die Enthauptungsvideos des IS sind im Grunde Werbespots für das Ende der Zeiten.» 

Muhamad Ahmad. Der Sudanese trat im 19. Jahrhundert als Mahdi auf und führte den <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Mahdi-Aufstand" target="_blank">Mahdi-Aufstand</a> an.&nbsp;<br data-editable="remove">
Muhamad Ahmad. Der Sudanese trat im 19. Jahrhundert als Mahdi auf und führte den Mahdi-Aufstand an. 
Bild: PD

Nihilistischer Terror

Ziel des Terrors sei nämlich, dem Feind Angst einzuflössen und ihn zum Kampf herauszufordern. Erst mit der umfassenden Konfrontation zwischen Gläubigen und Ungläubigen könne die Endzeit anbrechen. Der Terror sei daher ein wichtiger Teil des Dschihad, wie ihn der IS versteht. Zu den Pflichten des Kalifen gehöre es, die Welt in Brand zu stecken, Krieg zu führen und Land zu erobern. 

«Anders als zum Beispiel die al-Kaida kann der IS keine Existenz im Untergrund führen. Ohne Territorium haben die IS-Kämpfer nichts mehr, wofür sie kämpfen können.»

Bakas sieht allerdings einen Unterschied zwischen der islamischen Expansion der Frühzeit und dem Terror des IS. Die Eroberungen der ersten Kalifen seien aus einem gewissen «Fortschrittsoptimismus» erfolgt, während der Terror des IS nihilistisch sei – «eine blutige Apokalypse, die mit gewissenloser Grausamkeit verwirklicht wird». 

Adjiedj Bakas.<br data-editable="remove">
Adjiedj Bakas.
Bild: bakas.nl

Die «Wegseher» im Westen, behauptet Bakas, seien nicht imstande, dies zu erkennen. Der Westen habe denn auch noch keine Antwort auf diesen «neuen Faschismus». Allerdings habe sich der IS mit der Errichtung des Kalifats angreifbar gemacht, denn ein Kalifat könne nicht ohne ein Territorium bestehen: «Anders als zum Beispiel die al-Kaida kann der IS keine Existenz im Untergrund führen», sagt Bakas. «Ohne Territorium haben die IS-Kämpfer nichts mehr, wofür sie kämpfen können.»

«Redegewandte Imame und andere Repräsentanten der islamischen Gemeinschaft können Gegensteuer geben, vorausgesetzt, dass auch sie endlich einsehen, dass die gewalttätige Lehre des IS eben doch islamisch ist.»

Militärischer und ideologischer Kampf

Daraus leitet Bakas ab, dass der militärische Kampf gegen den IS mit voller Kraft geführt werden müsse, so wie es auch der Rotterdamer Bürgermeister Ahmed Aboutaleb verlangt habe. Der in Marokko geborene sozialdemokratische Politiker hatte nach den Anschlägen in Paris gesagt: «Es wird jetzt wirklich Zeit, die vierzig- oder fünfzigtausend Mann dort vollständig wegzufegen.» 

Den IS wegfegen: Rotterdamer Bürgermeister Aboutaleb.<br data-editable="remove">
Den IS wegfegen: Rotterdamer Bürgermeister Aboutaleb.
Bild: EPA/ANP

Daneben hält Bakas es für notwendig, den ideologischen Kampf gegen den IS aufzunehmen. Es sei wichtig, dass muslimische Jugendliche, die sich im Westen ausgeschlossen fühlten, nicht ihr Heil beim IS suchten. Der Islamische Staat indoktriniere seine Rekruten so, dass sie Andersdenkende in einer theologischen Debatte mit Koranzitaten eindecken könnten. «Redegewandte Imame und andere Repräsentanten der islamischen Gemeinschaft können Gegensteuer geben», hofft Bakas, «vorausgesetzt, dass auch sie endlich einsehen, dass die gewalttätige Lehre des IS eben doch islamisch ist.» (dhr)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagen die Zeitungen zum Attentat in Paris

1 / 18
«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagen die Zeitungen zum Attentat in Paris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dramatische Situation in Afghanistan – islamistische Taliban stehen vor Kabul

Die afghanischen Taliban haben auf ihrem rasanten Eroberungszug nun auch die Grossstadt Masar-i-Scharif im Norden eingenommen. Dort war bis vor wenigen Wochen ein grosses Feldlager der Bundeswehr, seit Ende Juni sind die deutschen Soldaten aus dem Krisenstaat abgezogen.

Auf ihrem rasanten Eroberungsfeldzug haben sich die islamistischen Kämpfer bis auf wenige Kilometer an die Hauptstadt Kabul herangekämpft.

Präsident Aschraf Ghani sprach am Samstag von einer schlimmen Lage. Nun stelle sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel