DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06231137 Paris Saint-Germain strikers Edinson Cavani (L) and Neymar react during the UEFA Champions League Group B soccer match against the Bayern Munich at the Parc des Princes Stadium, in Paris, France, 27 September 2017.  EPA/IAN LANGSDON

Gute Freunde werden Edinson Cavani und Neymar kaum mehr werden. Bild: EPA/EPA

Cavani bestätigt Penalty-Krach: «Neymar und ich hatten ein Problem»



Die Presse nannte es «Le Clash» – beim 2:0-Heimsieg von Paris St-Germain gegen Olympique Lyon im letzten Herbst gerieten sich Neymar und Edinson Cavani wegen eines Penaltys in die Haare. Beide wollten schiessen, doch Cavani musste Neymar erst vertreiben, bevor er antreten konnte – und dann verschoss.

abspielen

Cavani schickt Neymar vom Penalty-Punkt weg. Video: streamable

In der Garderobe kam es nach dem Spiel beinahe zum Eklat. Als Cavani Neymar klar machte, dass er dessen Auftreten nicht goutiere, musste Captain Thiago Silva schlichtend eingreifen. Sonst wären sich die beiden Streithähne wohl an die Gurgel gegangen.

«Team muss an erster Stelle stehen»

Während im Herbst beide Parteien versuchten, die Affäre totzuschweigen, hat Cavani nun bestätigt, dass es zwischen ihm und Neymar Unstimmigkeiten gegeben habe. «Es stimmt, dass es zu der Zeit ein Problem mit Neymar gab», verriet der Uruguayer in einem Interview mit RMC Sport.

«Wir haben darüber gesprochen und ich habe ihm gesagt, dass ich der Erste bin, der möchte, dass er individuelle Titel gewinnt. Aber an erste Stelle müsse er die Ziele des Teams stellen», so Cavani weiter. Der PSG-Toptorjäger spielte damit auf die hohen Bonus-Zahlungen an, die Neymar für individuelle Auszeichnungen von seinem Klub erhalten soll.

Cavani bestreitet, dass ihm die eigene Torquote beim Elfmeterstreit ebenfalls wichtig war. «Ich bin ein Fussball-Arbeiter, ich bin kein Star. Wenn ich Mitspieler habe, die persönliche Titel gewinnen können, gebe ich mein Bestes, aber der Erfolg der Mannschaft steht über allem.»

Die PSG-Bosse hatten «Le Clash» damals zur Chefsache erklärt und ein Machtwort gesprochen: Neymar schoss fortan die Elfmeter. «Es wurde eine Entscheidung getroffen, die ich respektiere», sagte Cavani dazu. Gemunkelt wurde, dass Neymars Sturmkollege eine Million Euro «Schmerzensgeld» erhalten habe, wenn er in Zukunft auf seinen Penalty-Anspruch verzichten würde. Das wollte Cavani so allerdings nicht bestätigen.

Mittlerweile soll der Zoff aber ohnehin aus der Welt geschafft sein. Vielleicht auch, weil sich Neymar seit Ende Februar schwer am Knöchel verletzte und wieder Cavani die Elfmeter treten darf. (pre)

Treue Seelen, die als Profi nur für einen Klub aufliefen

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel