DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gute Freunde werden Edinson Cavani und Neymar kaum mehr werden.
Gute Freunde werden Edinson Cavani und Neymar kaum mehr werden.
Bild: EPA/EPA

Cavani bestätigt Penalty-Krach: «Neymar und ich hatten ein Problem»

03.05.2018, 16:1003.05.2018, 16:25

Die Presse nannte es «Le Clash» – beim 2:0-Heimsieg von Paris St-Germain gegen Olympique Lyon im letzten Herbst gerieten sich Neymar und Edinson Cavani wegen eines Penaltys in die Haare. Beide wollten schiessen, doch Cavani musste Neymar erst vertreiben, bevor er antreten konnte – und dann verschoss.

Cavani schickt Neymar vom Penalty-Punkt weg.
Video: streamable

In der Garderobe kam es nach dem Spiel beinahe zum Eklat. Als Cavani Neymar klar machte, dass er dessen Auftreten nicht goutiere, musste Captain Thiago Silva schlichtend eingreifen. Sonst wären sich die beiden Streithähne wohl an die Gurgel gegangen.

«Team muss an erster Stelle stehen»

Während im Herbst beide Parteien versuchten, die Affäre totzuschweigen, hat Cavani nun bestätigt, dass es zwischen ihm und Neymar Unstimmigkeiten gegeben habe. «Es stimmt, dass es zu der Zeit ein Problem mit Neymar gab», verriet der Uruguayer in einem Interview mit RMC Sport.

«Wir haben darüber gesprochen und ich habe ihm gesagt, dass ich der Erste bin, der möchte, dass er individuelle Titel gewinnt. Aber an erste Stelle müsse er die Ziele des Teams stellen», so Cavani weiter. Der PSG-Toptorjäger spielte damit auf die hohen Bonus-Zahlungen an, die Neymar für individuelle Auszeichnungen von seinem Klub erhalten soll.

Cavani bestreitet, dass ihm die eigene Torquote beim Elfmeterstreit ebenfalls wichtig war. «Ich bin ein Fussball-Arbeiter, ich bin kein Star. Wenn ich Mitspieler habe, die persönliche Titel gewinnen können, gebe ich mein Bestes, aber der Erfolg der Mannschaft steht über allem.»

Die PSG-Bosse hatten «Le Clash» damals zur Chefsache erklärt und ein Machtwort gesprochen: Neymar schoss fortan die Elfmeter. «Es wurde eine Entscheidung getroffen, die ich respektiere», sagte Cavani dazu. Gemunkelt wurde, dass Neymars Sturmkollege eine Million Euro «Schmerzensgeld» erhalten habe, wenn er in Zukunft auf seinen Penalty-Anspruch verzichten würde. Das wollte Cavani so allerdings nicht bestätigen.

Mittlerweile soll der Zoff aber ohnehin aus der Welt geschafft sein. Vielleicht auch, weil sich Neymar seit Ende Februar schwer am Knöchel verletzte und wieder Cavani die Elfmeter treten darf. (pre)

Treue Seelen, die als Profi nur für einen Klub aufliefen

1 / 25
Treue Seelen, die als Profi nur für einen Klub aufliefen
quelle: ap/ap / alessandra tarantino
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel