DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Das sind Microsofts neue Surface-Geräte, plus Überraschung für Android-User

Der Windows-Konzern hat seine «Herbst-Kollektion» vorgestellt und neue Software angekündigt.
03.10.2018, 07:3503.10.2018, 09:51

Microsoft hat in der Nacht auf Mittwoch neue Surface-Geräte, neues Zubehör und neue Software vorgestellt. Die Präsentation erfolgte in New York, alles Wissenswerte hat der Windows-Konzern in diesem Blog-Beitrag zusammengefasst.

Das Oktober-Update für Windows 10 sei ab sofort verfügbar.

Und Android-User können alle Apps in Zukunft bequem auf Windows-Computern spiegeln (dazu unten mehr).

Die neue Surface-Hardware:

  • Surface Pro 6
  • Surface Laptop 2
  • Surface Headphones
  • Surface Studio 2
Microsofts Produkte-Chef Panos Panay mit dem Surface Laptop 2.
Microsofts Produkte-Chef Panos Panay mit dem Surface Laptop 2.
Bild: AP

Am Design der Surface-Geräte scheint sich wenig geändert zu haben. Das neue Flaggschiff sei der Surface Pro 6, ein konvertierbarer Laptop-Tablet-Hybrid mit abnehmbarer Tastatur, berichtet 9to5Google. Das Gerät sei «in einem eleganten neuen mattschwarzen Finish» erhältlich und verfüge über einen leistungsfähigeren Intel-Prozessor der 8. Generation.

Das neue Topmodell im Video

Am überraschendsten sei die Ankündigung der neuen kabellosen Kopfhörer, die Surface Headphones, konstatiert 9to5Google. Diese seien über die Sprachassistentin Cortana steuerbar.

Wie bei Apples kabellosen Ohrstöpseln, den AirPods, stoppe die Wiedergabe automatisch, wenn man die Kopfhörer abnehme. Die Surface Headphones kosten 349 Dollar und sollen «rechtzeitig vor Weihnachten» verfügbar sein. Vorerst allerdings nur in den USA sowie in Grossbritannien.

Die kabellosen Kopfhörer im Video

Der Surface Laptop 2 sei wegen seines Stoff-Tastaturdesigns umstritten. Die zweite Generation verfüge über 8 GB RAM zum Einstiegspreis von 999 Dollar – gegenüber 4 GB des Vorjahresmodells. Es habe auch ein 13,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2256 x 1504, eine 128 GB SSD der Einsteigerklasse sowie USB 3.0 und einen Mini-DisplayPort.

Der iMac-Pro-Konkurrent von Microsoft.
Der iMac-Pro-Konkurrent von Microsoft.
Bild: AP

Das Surface Studio 2 sei Microsofts Antwort auf den iMac, und in geringerem Masse auf die Chromebase-Geräte von Asus, so 9to5Google. Die zweite Generation hat die neuesten Pascal-Grafikprozessoren von NVIDIA an Bord und bis zu 2 Terabyte (TB) internen SSD-Speicher. Preis: ab 3500 Dollar.

Für Android-User

Microsoft hat zudem eine neue Funktion für Windows 10 angekündigt, mit der Android-User jede beliebige App auf ihrem Smartphone von einem Windows-Desktop aus anzeigen und verwenden können. Die «Your Phone»-App sei ein wichtiger Schritt, um Windows 10 und das mobile Ökosystem nach dem Tod von Windows Phone zu überbrücken, meint The Verge.

iPhone-User sollen nicht in den Genuss aller geräteübergreifenden neuen Funktionen kommen. Apple bietet bereits eine ähnliche Integration zwischen iPhones und Macs an.

(dsc, via 9to5Mac)

Vor 20 Jahren haben sie es gekauft, jetzt versinkt ihr Haus im Boden

Video: srf/SDA SRF

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der tiefe Fall des Bill Gates – und warum das die Welt beschäftigen sollte

Der Computernerd wandelte sein Image vom gnadenlosen Tech-Konzernführer zum milliardenschweren Senioren-Wohltäter. Dann erwischte ausgerechnet ihn eine Krise, vor der er selbst während Jahren gewarnt hatte.

William «Bill» Henry Gates III.

Was ist nur mit dem wohltätigen Multimilliardär los?

Die NZZ-Korrespondentin Marie-Astrid Langer kommentierte kürzlich aus San Francisco:

Der Artikel trägt die Überschrift:

Vor wenigen Jahren hatte es noch ganz anders getönt:

Doch nun ist der Microsoft-Gründer nicht nur beim rechtskonservativen Schweizer Meinungsblatt unten durch. Die US-Medien warten seit Bekanntgabe der Scheidung mit immer neuen Enthüllungen rund um das Promi-Paar auf.

Gates habe es genossen, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel