DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauch steigt auf nach einem Bombenabwurf auf das Dorf Hobeit in der Provinz Idlib.
Rauch steigt auf nach einem Bombenabwurf auf das Dorf Hobeit in der Provinz Idlib.
Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

UNO erwartet Massenflucht vor möglicher Offensive in Idlib

13.09.2018, 14:0813.09.2018, 14:32

Vor der befürchteten Regierungsoffensive im letzten grossen Rebellengebiet in Idlib in Syrien stellt sich die UNO auf eine neue Massenflucht ein. 900'000 Menschen könnten betroffen sein, sagte der humanitäre Koordinator der UNO, Panos Moumtzis, am Donnerstag in Genf.

«Wir hoffen das Beste, bereiten uns aber auf das Schlimmste vor», fügte Panos an. Die syrische Regierung hat in der Region im Nordwesten des Landes in den vergangenen Wochen ihre Truppen zusammengezogen. Sie will – mit Unterstützung ihrer Schutzmacht Russland – nach eigenen Angaben das ganze Land wieder unter ihre Kontrolle bringen.

In der Region ist die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbundene Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS) sehr stark, die sich früher Al-Nusra-Front nannte. Nach Angaben des UNO-Syrienvermittlers Staffan de Mistura hat die Gruppe rund 10'000 Kämpfer in Idlib.

Bei einem Treffen der humanitären Taskforce in Genf habe ein russischer Diplomat zugesichert, es werde alles getan, um noch eine friedliche Lösung zu finden, sagte Moumtzis. Gleichwohl bereiteten sich die humanitären Helfer aber auf alle Eventualitäten vor – auch auf den Einsatz von Giftgas.

Die UNO habe bereits die GPS-Koordinaten von 235 Krankenhäusern, Schulen, Nahrungsmittellagern und Flüchtlingscamps an alle Konfliktbeteiligten kommuniziert und hoffe damit zu verhindern, dass diese Ziel von Angriffen werden. (sda/dpa)

Die «Top Ten» der gefährlichsten Länder für Frauen

1 / 12
Die «Top Ten» der gefährlichsten Länder für Frauen
quelle: ap/ap / ted s. warren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Syrien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Raketentest Nordkoreas: UN-Sicherheitsrat tagt am Mittwoch

Der UN-Sicherheitsrat berät Diplomaten zufolge am Mittwoch über den jüngsten nordkoreanischen Raketentest. Das mächtigste UN-Gremium will demnach am Nachmittag New Yorker Zeit auf Antrag der USA und Grossbritanniens hinter verschlossenen Türen zusammenkommen. Zuvor hatte Nordkoreas Militär nach eigenen Angaben zu Testzwecken eine ballistische Rakete von einem U-Boot aus abgefeuert.

Nach Meinung von Experten legt die Führung in Pjöngjang seit einiger Zeit wieder stärkeren Fokus darauf, das Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel