International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

10.12.15, 15:38 11.12.15, 06:44

Für Donald Trump ist die Sachlage klar: Wer Muslim ist, unterstützt den «IS» oder befürwortet zumindest insgeheim die Handlungen der dschihadistischen Terrormiliz – Ausnahmen bestätigen die Regel. Aus diesem Grund forderte der verbale Querschläger und US-Präsidentschaftskandidat in einer Mitteilung vor einigen Tagen, bis auf weiteres die Grenzen für Muslime zu schliessen. 

U.S. Republican presidential candidate Donald Trump reacts while addressing supporters at a Trump for President campaign rally in Raleigh, North Carolina December 4, 2015. Trump is making a campaign stop in the North Carolina capital. REUTERS/Jonathan Drake

Bild: JONATHAN DRAKE/REUTERS

Trump berief sich dabei auf eine Umfrage unter Muslimen in den USA, die aufzeige, dass mehr als die Hälfte die Einführung der Sharia begrüsse, ein Viertel Gewalt anwenden würde, um Beleidigungen gegen den Islam zu rächen und ein Fünftel die gewaltsame Durchsetzung der Sharia gutheissen würde.

Die Umfrage wurde vom Center for Security Policy durchgeführt, einem Thinktank, der sich dem Vorwurf der Verbreitung extremistischer und verschwörungstheoretischer Ansichten ausgesetzt sieht.

Mehrheit gegen Trumps Forderung

Eine Mehrheit der US-Bürger lehnt laut einer Umfrage die Forderung des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump nach einem vorübergehenden Einreiseverbot für Muslime ab. Laut der am Donnerstag veröffentlichten Erhebung für das «Wall Street Journal» und den Sender NBC sind 57 Prozent der US-Bürger dagegen, Muslime vorerst nicht mehr ins Land zu lassen. 25 Prozent schlossen sich dagegen Trumps Forderung an. Die Umfrage ergab zudem, dass 59 Prozent der US-Bürger eine positive Meinung zu Muslimen haben, 29 Prozent sehen Muslime negativ. Den Angaben zufolge haben sich diese Prozentsätze seit dem Jahr 2002 kaum verändert. (kad/sda/afp)

Eine andere Studie ging derweil im Wahlkampfgetöse von Donald Trump unter. Die Umfrage, die vom renommierten Pew Research Center durchgeführt wurde, zeigt auf, wie gross die Unterstützung für den «IS» in verschiedenen, mehrheitlich muslimischen Ländern ist. 

bild: screenshot/pewresearchcenter

Der Befund der Studie: Die Bevölkerung in den elf untersuchten Ländern lehnt die Terrororganisation mit überwältigender Mehrheit ab. Im Libanon, wo der «IS» im November einen verheerenden Anschlag durchführte, sehen 98 Prozent der befragten Sunniten die Dschihad-Miliz negativ. In Israel äusserten gerade mal vier Prozent der befragten Araber Sympathien für den «IS». Einzig Nigeria fällt etwas aus dem Rahmen: Im bevölkerungsreichsten Land Afrikas gaben 20 Prozent der Befragten an, dem «Islamischen Staat» mit Sympathien zu begegnen. (wst)

Alles zum «Islamischen Staat»

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Hipster im Irak: Bart in der Menge

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cassio77 11.12.2015 06:36
    Highlight "In Israel äusserten gerade mal vier Prozent der befragten Araber Sympathien für den IS." welche verharmlosung!!! 4% bedeuten ca 50000 extremisten! aber weil es sich hier um israel handelt und nicht um die schweiz, wird die sache mit dem "nur" verharmlost. shame on you!
    4 4 Melden
    • Asmodeus 11.12.2015 09:00
      Highlight Es ist eher bewundernswert, dass selbst in einem Staat wie Israel NUR 4% der Araber hinter DAESH stehen.

      Aber Du beendest jeden Deiner Sätze mit einem Ausrufezeichen, also schreibst Du sicherlich objektiv :)
      3 2 Melden
  • gmiraisin 10.12.2015 19:07
    Highlight Pakistan: 28% gegen ISIS, 9% befürworten ISIS, 62% (!!!) sind unentschlossen.
    27 1 Melden
  • Sillum 10.12.2015 17:48
    Highlight Super Umfrage. Und ganz besonders gut, dass die Befragten sicher die Wahrheit sagen. Oh du heilige Einfalt!
    31 10 Melden
  • Eman Kcin 10.12.2015 17:26
    Highlight Ich finde die Frage ähnlich blöd wie die von vom "Center for Security Policy". Den IS "gut" Finden ist relativ schwierig.
    Viel Spannender wäre doch die Fragen:
    - Einstellung zur Sharia (inkl. Straffmassen)
    - Einstellung zu Menschenrechten vs. Sharia
    - Einstellung zur Missionierung
    49 4 Melden
    • tipsi 11.09.2016 11:39
      Highlight Die Frage bezüglich Einstellung zu Menschenrechten wäre auch in der Schweiz durchaus interessant.
      0 0 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 10.12.2015 16:21
    Highlight Schön zu Wissen das etwa 6% der befragten Buddhisten Malaysias dem ISIS Positiv gegenüber stehen. Ziemlich Komisch dieses Resultat.
    72 0 Melden
  • StealthPanda 10.12.2015 16:21
    Highlight Naja ok die Prozent Angaben sind wirklich klein. Doch im Verhältnis zur Bevölkerung sind es verdammt viele:
    Libanon 27% Sunnitisch davon 1% = ca. 15582 Daesh "Anhänger"
    Israel 20.7% Araber davon 4%= ca. 69290 Daesh " Anhänger"
    Nehme jetzt noch mangels Platz beim Kommentarfeld Nigeria als ausreisser.
    Nigeria: 50.5% Muslimisch davon 20% = ca. 17'892'731 Daesh "Anhänger".
    Nur diese 3 Länder beherbegen also 17'977'603 potenzielle Terroristen. Übrigens schreib ich das nicht um der Hetze willen sondern um zu zeigen das man jede Zahl klein machen kann wenn man will. So und jetzt Peace ;)
    44 10 Melden
    • Mr. Kr 10.12.2015 16:51
      Highlight Deine Zahlen sind total falsch.
      5 10 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 10.12.2015 16:54
      Highlight Bin auch überrascht, dass die absoluten Zahlen doch so deutlich sind
      7 1 Melden
    • Asmodeus 10.12.2015 17:30
      Highlight Man liest halt immer raus was man lesen will. Anstatt sich auf die Mehrzahl zu konzentrieren die gegen DAESH ist, schiesst man sich auf diejenigen ein, die DAESH positiv gegenüber stehen.

      Wir reden hier aber von "Sympathisanten" und nicht von "Unterstützern" und schon gar nicht von "potenziellen Terroristen".


      Ich vertrete die Meinung, dass die USA und Grossbritannien Kriegstreiber und Massenmörder sind (Siehe Irak, Afghanistan etc.). Macht mich das also auch zu einem potentiellen Terroristen wenn ich das zuhause an meinem PC ins Internet schreibe? Obwohl ich Atheist bin?
      24 11 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 10.12.2015 17:40
      Highlight Es ist eine Befragung die nur wenige Tausende umfasst. Was mich schockiert ist das 6% der Buddhisten aus Malaysia und 7% der Nigerianischen Christen Daesh Positiv gegenüber stehen!!!!! Selbst bei nur wenigen Tausend befragten ist das eine ziemlich hohe Zahl an Ungläubigen die dem IS Positiv gegenüber stehen sollen! Das ist ein sehr Komisches Resultat! 0% hätte ich erwartet aber doch nicht 7% oder 6%!!!
      18 0 Melden
    • Tepesch 10.12.2015 17:47
      Highlight @Südländischer Macho
      Dabei handelt es sich vermutlich um Fundamentalisten, die gerne selbst einen christlichen Staat nach ihrer Auslegung der Bibel hätten.
      6 4 Melden
    • StealthPanda 10.12.2015 17:53
      Highlight @ Mr. Kr Falls die Zahlen wirklich falsch sind bitte ich um Entschuldigung. Ich bin kein grosser Rechner habe mir aber mühe gegeben. Die Basis Zahlen basieren auf Wikipedia: Einwohner Total davon xx% an Muslimischer Bevölkerung und davon xx% ausgehend von oben stehender Tabelle.

      @ Asmodeus. Nein es macht dich nicht zum Terroristen und auch ich bin kein USA/ GB fan aufgrund der Kriege. Bei Sympathisanten halte ich es so: Sie sind nicht dagegen also sind sie dafür.

      @Zugroasta Ja man kann übertreiben oder eben auch untertreiben ;) Schlussendlich ist nur 1 Terrorist einer zu viel.
      9 3 Melden
    • StealthPanda 10.12.2015 17:59
      Highlight @ Macho Ohne ein experte zu sein doch da der Buddhismus keine Gottheit besitzt ( Buddhismus ist Lebenseinstellung) und es auch erlaubt ist neben dem Buddhismus anderen Religionen nachzueifern könnte ich mir gut vorstellen das es sich um Buddhistische Muslime handelt?!

      Hingegen bei den Christen keine ahnung welcher Teufel die geritten hat.
      5 2 Melden
    • StealthPanda 10.12.2015 18:00
      Highlight Ach übrigens das kommt mir in den sinn wenn ich von "Pew" höre.
      11 0 Melden

Warum ein Hepatitis-Medikament in Australien 30 Mal günstiger ist als in der Schweiz

Ein Hepatitis-Medikament kostet in der Schweiz fast 30 Mal mehr als in Australien. Auch für Krebsmedikamente zahlen Patienten teilweise ein Vielfaches mehr. Jetzt wächst der Widerstand gegen solche Preisunterschiede.

700 statt 20'000 Franken: So viel Geld sparte der Thurgauer Kantonsrat Daniel Frischknecht, weil er sein Medikament gegen Hepatitis C aus Australien bezog. Damit war seine Behandlung fast 30 Mal günstiger als in der Schweiz.

«Das ist doch Geschäftemacherei. Ich kann nicht verstehen, dass das Bundesamt für Gesundheit diese Praxis der Pharmaindustrie schützt», sagte Frischknecht zur Nachrichtenagentur SDA. Auch die watson-User können den riesigen Preisunterschied nicht verstehen.

Der Fall von …

Artikel lesen