Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»



epa06599945 A general view on the police building of the cantonal police of Aargau where the Rupperswil's quadruple murder trial of the Lenzburg District Court takes place, in Schafisheim, Switzerland, 13 March 2018. Thomas N. is accused of the murder of four people, a woman, two boys and a girl with a knife, on 21 December 2015 in a family home in Rupperswill.  EPA/WALTER BIERI

Bild: EPA/KEYSTONE

Ticker: Urteil Vierfachmord von Rupperswil

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link to Article

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link to Article

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link to Article

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link to Article

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link to Article

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link to Article

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link to Article

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link to Article

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link to Article

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link to Article

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link to Article

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link to Article

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link to Article

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link to Article

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link to Article

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link to Article

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link to Article

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link to Article

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link to Article

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link to Article

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link to Article

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link to Article

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link to Article

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link to Article

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link to Article

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link to Article

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link to Article

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link to Article

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link to Article

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link to Article

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link to Article

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link to Article

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 16.03.2018 13:41
    Highlight Highlight Man könnte die Problematik entschärfen würde man die lebenslange Freiheitsstrafe "verlängern". Heute kann man nach 15 Jahren bereits bedingt entlassen werden. Würde diese Hürde erhöht, gäbe es den Gerichten die Möglichkeit extrem gefährliche Gewalttäter länger einzusperren und die leidige Diskusion um therapierbarkeit entschärfen. Selbstverständlich könnte eine strafbegleitende Therapie angeordnet werden. Ich sähe eine Strafe von mindestens 30 Jahren als ausreichend. Anschliessend würde alle 5 Jahre eine Untersuchung zeigen, ob der Täter immer noch gefährlich ist.
  • Rumbel the Sumbel 16.03.2018 13:00
    Highlight Highlight Eine bedingte Entlassung ist nur dann möglich, wenn erwartet werden kann, dass sich der Verwahrte in Freiheit bewährt. Die Probezeit beträgt dann 2 bis 5 Jahre. Während der Probezeit kann der Betroffene zurück in die Verwahrung versetzt werden, wenn die Gefahr besteht, dass er rückfällig wird. Auch die Probezeit kann verlängert werden. Noch Fragen? Viele Fragen!!
  • Rumbel the Sumbel 16.03.2018 13:00
    Highlight Highlight Eine ordentliche Verwahrung ist nicht befristet und kann bis zum Tod des Verwahrten dauern. Die Vollzugsbehörden müssen sie allerdings zwei Jahre nach der Anordnung und danach jährlich überprüfen. Ebenso müssen sie überprüfen, ob die Voraussetzungen für eine Umwandlung in eine kleine Verwahrung, eine stationäre therapeutische Massnahme, gegeben sind. Noch Fragen? Viele Fragen!!
  • yahug 16.03.2018 12:24
    Highlight Highlight Ich bin zufrieden mit dem Urteil.

    Er bekommt die höchstmögliche Freiheitsstrafe plus eine ordentliche Verwahrung, welche ich auch als angemessen betrachte. Eine lebenslange Verwahrung setzt Vorraus, dass ihn beide Gutachter als untherapierbar einschätzen, was allerdings nicht geschen ist, somit wäre die lebenslange Verwahrung widerrechtlich gewesen.

    Natürlich hat Frau Loppacher mit ihrer Argumentation auch Recht, allerdings wird Thomas N. auch so kaum mehr frei kommen.
  • phreko 16.03.2018 11:48
    Highlight Highlight Das Urteil wird garantiert kassiert!

    Freiheitsstrafe= keine Therapie nötig,
    Verwahrung= keine Therapie möglich,
    Ambulante therapeutische Massnahme= Therapie doch möglich,

    Geht insgesamt nicht auf. Somit handelt es sich um ein politisches und kein ernsthaft strafrechtliches Urteil.
    • Gar Manarnar 16.03.2018 12:41
      Highlight Highlight Rechtlich völlig nicht korrekt, dieser Kommentar.
    • olmabrotwurschtmitbürli #käluscht 16.03.2018 12:48
      Highlight Highlight Eine gewisse Widersprüchlichkeit sehe ich auch, aber das Gericht war ein wenig in der Klemme, da es sich nicht getraut hat, für eine stationäre Massnahme zu entscheiden, welche einen Aufschub (und evtl. Nichtvollzug) der Freiheitsstrafe zur Folge gehabt hätte. Das mediale Echo wäre natürlich vernichtend gewesen.

      Man darf auch nicht vergessen, dass Laienrichter am Entscheid beteiligt sind, die manchmal etwas "ergebnisorientierter" subsumieren.
    • Bivio 16.03.2018 13:30
      Highlight Highlight Ich geb dir insofern recht, dass es Probleme gibt in der Beziehung zwischen lebenslänglich vs. Verwahrung. Genau auf diese Tatsache hat die Staatsanwältin hingewiesen und die lebenslängliche Verwahrung beantragt. Thomas N. ist ein Täter, welcher so im System nicht wirklich vorgesehen ist. Das Urteil, wie es jetzt gefällt wurde ist nicht politisch, sondern lediglich das einzige Mögliche wegen der problematischen Umsetzung der Verwahrungsinitiative. Oder was verstehen sie unter politisch?
  • Madison Pierce 16.03.2018 11:45
    Highlight Highlight Sicher ein korrektes, im Rahmen des Gesetzes sogar hartes Urteil.

    Es entspricht allerdings meinem Gerechtigkeitsempfinden, dass ein solcher Täter die Chance auf eine Freilassung erhält. "Lebenslänglich" sollte "lebenslänglich" sein.
  • Interessierter 16.03.2018 11:35
    Highlight Highlight Schade dass das Gericht in erster Instanz nicht den Mut hatte dem Antrag der Staatsanwältin zu folgen. Aber es wurde ja begründet. Ich finde immer noch, die Staatsanwältin war genial und hoffe, dass sie es weiterzieht.
    Ich habe einfach grosse Mühe damit nachzuvollziehen warum den Gutachten eine solche Bedeutung zugemessen wird. Ich kann verstehen, dass ein Gutachter alle am besten bis zum Lebensende therapieren will. Wer sägt schon an dem Ast auf dem er sitzt? Im vorliegenden Fall heisst das, dass für die nächsten 10 Jahre ein Psychologenjob gesichert ist. Ein Schelm der Böses dabei denkt...
    • Tikvaw 16.03.2018 12:20
      Highlight Highlight Jedem Gefängnis Insassen steht eine psychiatrische Behandlung zu, egal wie lange er absitzen muss oder ob er als therapierbar gilt oder nicht.
      Auf die Anzahl "Jobs" etc. haben diese beiden Gutachten also überhaupt keine Auswirkung.
      Übrigens Psychiater sind nicht dasselbe wie Psychologen.
    • Saraina 16.03.2018 14:16
      Highlight Highlight Der Gutachter wird den Täter kaum therapieren, zumal der eine von beiden ja schon pensioniert ist. Zudem gibt es eher Not an Therapieplätzen als an Patienten. Ein Patient, der den Arzt alle ein, zwei Wochen für eine Stunde sieht, sichert auch keinen "Psychologenjob". Die Idee, dass eine Gilde hier für ihre eigenen Bedürfnisse sorgt, ist also unsinnig.
  • Der Tom 16.03.2018 11:32
    Highlight Highlight Taktisch perfekt! Hauptsache das Wort Verwahrung ist drin. Was bedeutet das jetzt genau? lebendlang = 18 Jahre = 13 Jahre bei guter Führung? Dazu ordentlich Verwahrt 3 Jahre?
    • Theor 16.03.2018 11:42
      Highlight Highlight Gute Güte, Sie haben sich ja nichtmal annähernd mit der Materie auseinandergesetzt, bevor Sie Ihren Kommentar absendeten!
    • Hashtag 16.03.2018 11:47
      Highlight Highlight Taktisch perfekt von wem? Und für was? Und mit welchem Motiv?
    • yahug 16.03.2018 11:58
      Highlight Highlight Bei einer lebenslänglichen Haftstrafe kann man bedingt nach 15 Jahren entlassen werden. Dazu kommt dann allerdings die ordentliche Verwahrung, bei welcher man wieder frei kommt, wenn es die Psychiater/Ärzte als angemessen betrachten.

      Thomas N. wird wahrscheinlich nicht mehr auf freien Fuss kommen und wenn, dann krankheits- oder alterbedingt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 16.03.2018 11:17
    Highlight Highlight Also bei einer Ordentlichen Verwahrung kann er wieder freikommen. Rein rechtlich gesehen. Das ist ja nach 2-5 Jahren in Verwahrung möglich.

    Hoffen wir das es nicht so kommt.
  • jen23 16.03.2018 11:15
    Highlight Highlight Was heisst denn genau lebenslängliche Strafe? 15-20 Jahre? Auch wenn er danach verwahrt wird, verstehe ich nicht, wie die eigentliche Strafe so "mild" sein kann? Wenn man bedenkt, dass er drei Teenager und eine erwachsene Frau getötet hat, dann hat er ja mehr als 100 potentielle Lebensjahre "gestohlen"?
    • Ehringer 16.03.2018 11:57
      Highlight Highlight Wieso die Strafe so milde ist? Weil das schweizer Strafgesetz keine höhere Strafe kennt.
    • yahug 16.03.2018 12:03
      Highlight Highlight Die lebenslängliche Haftstrafe ist die höchste Strafe im Schweizer Strafrecht, also hat er rein strafrechtlich betrachtet, das härteste bekommen. Bei einer lebenslänglichen Haftstrafe kann man nach 15 Jahren bedingt entlassen werden.

      Eine Verwahrung wird nicht als Strafe sondern als Schutz vor der Öffentlichkeit betrachtet. Beider ordentlichen Verwahrung entscheiden die Psychiater/Ärzte, wann er im Stande ist, in die Öffentlichkeit gelassen zu werden. Meist passiert dies aber erst altersbedingt, also wird er wahrscheinlich nur noch zum Sterben auf freien Fuss kommen.
    • jen23 16.03.2018 13:57
      Highlight Highlight Ich verstehe, dass das die höchste Strafe im Schweizer Strafrecht ist. Aber gerade das ist ja meine Kritik. Wie kann jemand 4 Leben auslöschen und dann ist die Strafe dafür nur 15J? Das widerspricht meinem persönlichen Gerechtigkeitsgefühl.
    Weitere Antworten anzeigen
  • oh snap 16.03.2018 11:00
    Highlight Highlight Sehr starkes Urteil, ich hoffe die Hinterbliebenen finden so zu einem Abschluss. Geschehenes kann zwar nie rückgängig gemacht werden, aber die Tatsache, dass der Täter im Normalfall nie mehr frei kommt, kann bei der weiteren Verarbeitung helfen. Zumindest hoffe ich das.

    Da Thomas N. nun nicht mehr ein mutmasslicher, sondern ein verurteilter Mörder ist, nimmt es mich Wunder, aus welchen Gründen sein Nachname noch nicht publik wurde. Kennt sich da jemand aus? Bei ähnlichen Verbrechen in der Schweiz sind die Täter mit ganzem Namen bekannt. Oder war das nur früher so?
    • Valon Gut-Behrami 16.03.2018 11:32
      Highlight Highlight Du brauchst den Nachnamen nichts zu wissen...
    • ARoq 16.03.2018 11:34
      Highlight Highlight Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann weitergezogen werden.
    • Tineler 16.03.2018 11:38
      Highlight Highlight Verurteilt ist Thomas N. erst, wenn das Urteil rechtskräftig ist.
      Die Rechtsmittelfrist beträgt üblicherweise 30 Tage, schlimmstenfalls wird das Urteil bis vor Bundesgericht weitergezogen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MrJS 16.03.2018 10:55
    Highlight Highlight Wie hoch ist die Opferentschädigung?
    • Tugium 16.03.2018 11:10
      Highlight Highlight Ca 750‘000.-. Auch wenn das nie vollständig ausbezahlt werden wird leider.
  • Real John Doe 16.03.2018 10:49
    Highlight Highlight Das heisst nun nichts anderes, als dass man damit rechnen kann ihn in vielleicht 15 Jahren auf freiem Fuss anzutreffen? Das muss mal einer verstehen... :(
    • Gar Manarnar 16.03.2018 10:55
      Highlight Highlight Nein, heisst es nicht.
    • olmabrotwurschtmitbürli #käluscht 16.03.2018 10:57
      Highlight Highlight Nein damit ist nicht im entferntesten zu rechnen.
    • Fee.22 16.03.2018 11:00
      Highlight Highlight https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/studie-zeigt-wie-viele-verwahrte-freikommen-die-schweiz-hat-alles-andere-als-eine-kuscheljustiz-132306227
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olifant 16.03.2018 10:20
    Highlight Highlight Danke. Ich bin erleichtert über das Urteil.
  • LU90 16.03.2018 10:15
    Highlight Highlight Gut so. So kommt er - nach bisheriger Umsetzung der ordentlichen Verwahrung - nur noch zum Sterben raus (aufgrund Alter oder Krankheit). Und ebenfalls wurde die Rechtsstaatlichkeit gewahrt (wenn man Kommentare in gewisser Zeitungen liest, sollte man denken wir leben nicht mehr in einem Rechtsstaat.. Auch wenn die Tat etwas vom Abscheulichsten ist, dass ein Mensch anrichten kann)
    • Real John Doe 16.03.2018 10:52
      Highlight Highlight ist das so? eine ordentliche Verwahrung muss doch jährlich überprüft und neu gesprochen werden?
    • TheGoon 16.03.2018 11:37
      Highlight Highlight Ich bin auch mit dem Urteil einverstanden.
    • wipix 16.03.2018 12:32
      Highlight Highlight @Real John Doe
      alle 5 Jahre wird überprüft
    Weitere Antworten anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article