DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Die Frau als «Missgriff der Natur»: Das Problem der Kirchen mit der Weiblichkeit

Die Kirchen haben die Frauen zu Menschen zweiter Klasse degradiert. Und auch heute sind sie noch nicht überall gleichgestellt.
29.05.2021, 08:4930.05.2021, 11:12

Glaubensgemeinschaften sehen sich gern als Musterschüler – sowohl in spirituellen als auch säkularen Belangen. Sie sind überzeugt, von Gott auserwählt zu sein und den richtigen Kompass in moralischen und ethnischen Fragen zu besitzen. Der Absolutheitsanspruch bezüglich Heilslehre macht das Gesamtpaket in ihren Augen perfekt.

Soweit die Theorie.

In der Praxis wird vieles oft ein bisschen komplizierter. Konflikte und Ungerechtigkeiten gibt es nicht nur in Sekten, sondern auch Religionsgemeinschaften der Weltreligionen.

Das «heilige Buch» atmet den Geist einer Männerwelt.
Das «heilige Buch» atmet den Geist einer Männerwelt.Bild: Shutterstock

Ein Lied davon singen können speziell die Frauen. Was sie in der Geschichte des Christentums, des Islams und teilweise auch des Judentums erdulden und erleiden mussten, ist mehr als beschämend. Sie wurden nicht nur systematisch unterdrückt, sondern häufig auch zu minderwertigen Wesen degradiert.

Diese Glaubensgemeinschaften haben in der Vergangenheit für die Hälfte der Menschen unendliches Leid in die Welt gebracht. Manches liegt auch heute noch im Argen.

Von den Buchreligionen ist der Islam teilweise in den grauen Zeiten stecken geblieben. Männer bestimmen, wie Frauen ihr Leben führen müssen. Die Taktik ist vom Machtanspruch der Patriarchen bestimmt.

Wenn es im Islam um die Unterdrückung der Frauen geht, vermischen sich soziale, politische und religiöse Motive. Diese Verquickung verschärft das Problem zusätzlich.

Reportage über die Stellung der Frauen in der katholischen Kirche.Video: YouTube/ZDFheute Nachrichten

Die meisten christlichen Kirchen pflegen inzwischen einen zivilisierteren und menschenwürdigeren Umgang mit den Frauen, Gleichberechtigung ist bei manchen aber noch ein Fremdwort.

Weshalb tun sich etliche christliche Glaubensgemeinschaften so schwer, die Gleichstellung von Mann und Frau umzusetzen, wie es die Menschenrechte und die Verfassungen vieler Länder fordern? Der Hauptgrund: Sie beziehen sich auf die Bibel, die als Wort Gottes gilt, an das sich die Gläubigen zu halten haben. Das «heilige Buch» atmet den Geist einer Männerwelt.

Die Frau ist ein «Missgriff der Natur», eine Art verstümmelter, verfehlter, misslungener Mann. Die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann.
Thomas von Aquin

So hat sich die Dominanz des vermeintlich «starken Geschlechts» in die DNA der christlichen Glaubensgemeinschaften eingeschlichen. Von dieser waren auch hochverehrte Religionsführer und christliche Mystiker infiziert.

So überrascht es nicht, dass der Theologe und Philosoph Augustinus, der in seinem umfangreichen Schriftwerk den christlichen Glauben prägte, das «Weib» als minderwertiges Wesen bezeichnete. Es entspreche nicht der natürlichen Ordnung. Vielmehr seien die «Weiber» dazu da, den Männern zu dienen.

Für Augustinus hat Gott nur den Mann nach seinem Ebenbild erschaffen. Tatsächlich wird im Alten Testament erklärt, dass Eva aus der Rippe von Adam geformt wurde. Somit werden die Frauen schon bei der Schöpfungsgeschichte zu Menschen zweiter Klasse degradiert.

Franz von Assisi liebte die Tiere mehr als die Frauen

Auch der von vielen Gläubigen verklärte Franz von Assisi prägte ein verheerendes Frauenbild. Er sagte, wer mit dem Weibe verkehre, beflecke seinen Geist. Tiere waren dem berühmten Mystiker offensichtlich wesentlich näher als die «Weiber».

Vermutlich war er inspiriert worden von der biblischen Idee, wonach Eva ihren Adam dazu verführt hat, vom Apfel der Erkenntnis zu essen. Somit ist in seinen Augen das «erste Weib» Schuld daran, dass wir aus dem Paradies vertrieben wurden.

Satire zum Thema «Frauen in der katholischen Kirche».Video: YouTube/WDR Comedy & Satire

Auch Luther verhöhnte die Frauen

Die diskriminierende Tradition führte Thomas von Aquin fort. Er bezeichnete die Frau als «Missgriff der Natur», als eine Art verstümmelter, verfehlter, misslungener Mann. Die volle Verwirklichung der menschlichen Art sei nur der Mann.

In seinem heiligen Furor hat er übersehen, dass Frauen die Männer gebären. Ohne den «Missgriff der Natur» hätte sich die menschliche Art – also der Mann – nie verwirklichen können.

Auch der Reformator Luther verhöhnte die Frauen. Es sei die grösste Ehre des Weibes, Männer zu gebären. Der Tod im Kindbett sei nichts weiter als ein Sterben im edlen Werk und Gehorsam Gottes.

Reformierte Kirche emanzipierte sich

Immerhin hat sich die reformierte Kirche, die Luther begründete, als einzige wirklich emanzipiert und die Frauen gleichgestellt. Ihnen sind die gleichen Ämter und Privilegien offen wie den Männern.

Die Freikirchen, quasi Abspaltungen der protestantischen Kirchen, verharren weiter im biblischen Geist, denn für sie ist die Bibel immer noch das authentische Wort Gottes. Etliche Denominationen haben sich zwar ein Stück weit emanzipiert und lassen auch Frauen in den Leitungsgremien zu.

Doch viele sind weiterhin männlich geprägt: Die Ämter der Pastoren und Ältesten werden immer noch nach alter Väter Sitte von Männern besetzt.

Gedenktag für Frauen

Bleibt noch die katholische Kirche. Für die grösste christliche Kirche sind Frauen auch im 21. Jahrhundert Menschen zweiter Klasse. Sie dürfen zwar die Knochenarbeit in den Kirchgemeinden erledigen, im Priesteramt haben sie aber nichts zu suchen.

Die Kurie im Vatikan – ein Bund alter Männer – wehrt sich standhaft gegen die Reformbewegungen fortschrittlicher Gläubigen. Lieber stur die «reine Lehre» verteidigen, als die Privilegien aufzugeben. Auch wenn sie damit die Säulen der Kirche ins Wanken bringen.

Es ist an der Zeit, dass sich alle christlichen Kirchen und Glaubensgemeinschaften an einem internationalen Gedenktag bei allen Frauen entschuldigen. Denn die Kirchen haben das geistige Klima geprägt, das die Unterdrückung der Frauen über Jahrhunderte begünstigte. Ein fundamentales Unrecht, das bis heute nachwirkt.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

407 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lalalalisa
29.05.2021 09:39registriert Februar 2018
Die Bibel wurde von Männern geschrieben, angepasst, gekürzt etc.
Und das vor einer seehr langen Zeit.
Und so wie es mit allem ist: Stillstand bedeutet Tod. Was sich nicht bewegt wird verfaulen und absterben. Es wird höchste Zeit dafür.
9612
Melden
Zum Kommentar
avatar
mike81
29.05.2021 13:06registriert Juli 2019
Die Frau ist ein «Missgriff der Natur», eine Art verstümmelter, verfehlter, misslungener Mann. Die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann.

Thomas von Aquin Aussage ist an Arroganz kaum zu übertreffen🤮.
735
Melden
Zum Kommentar
avatar
cobi
29.05.2021 09:26registriert November 2019
Aus diesem Grunde bin ich aus der katholischen Kirche ausgetreten. Übrigens verstösst selbe gegen unsere Verfassung und niemand meckert.
7710
Melden
Zum Kommentar
407
Warum du hemmungslos über Geld sprechen solltest
«In der Schweiz spricht man nicht über Geld». Stimmt das noch? 6 Tipps und einfache Fragen, mit denen du das Geld-Tabu spielend brechen kannst.

Wann hast du das letzte Mal spontan mit jemandem über Geld gesprochen? Nicht beim offiziellen Lohnverhandlungsgespräch oder bei der Beratung bei der Bank. Sondern so unter Freunden oder zu Hause mit der Partnerin, dem Partner oder mit den Kindern? Gerade erst passiert, schon lange her oder vielleicht noch gar nie gemacht?

Zur Story