DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Nov. 1978 photo shows bodies of followers of cult leader Jim Jones are seen at the Jonestown commune in Guyana, where more than 900 members of the People's Temple committed suicide. Passage of time since the holocaust has faded the differences between some temple enemies and loyalists, because they have experiences in common. Many share painful memories, guilt-filled feelings, loss of loved ones and psychological scars from an incomprehensible event that has come to symbolize the ultimate power of a charismatic leader over his followers. Although Jonestown has long ago passed from worldwide headlines to history, people who were entwined with the calamity live with it daily.  (AP Photo)

Nach dem Massensuizid der Jim-Jones-Sekte lagen die Leichen zu Hunderten auf dem Gelände. Bild: keystone

Sektenblog

Was Donald Trump mit der Haltung der US-Amerikaner zu Sekten zu tun hat  



Die USA präsentieren sich dem Rest der Welt gern als Musterdemokratie mit unbegrenzten Möglichkeiten. Doch kratzt man an der glitzernden Fassade, ist der Lack rasch ab. Durchleuchtet man das politische Konzept oder die religiöse Landschaft, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.

In diesem Blog geht es zwar primär um Glaubensfragen, doch ein kurzer Seitenblick auf das Politsystem verdeutlicht, wie die USA auch in Religionsfragen ticken. Erstens ist das Wahlsystem antiquiert und einer Demokratie nicht würdig. Zweitens sind die Bundesrichter auf Lebzeiten gewählt – ein Unding erster Güte.  Und drittens kommt ihnen eine immense politische Macht zu, wie die bevorstehende Wahl von Brett Kavanaugh zeigt.

Die Trennung von Exekutive und Judikative wird also nicht konsequent eingehalten. Das sind autoritäre Aspekte, die den Personenkult fördern.

Die Amerikaner wählten einen Guru, der sich als allmächtiger, unfehlbarer und uneinsichtiger Heilsbringer gebärdet und versteht.

Damit kommen wir zum religiösen Aspekt. Zwar legt die USA viel Wert auf die Religionsfreiheit und kennt eine strikte Trennung von Religion und Politik – was vorbildlich ist – doch im politischen Alltag spielt der Glaube trotzdem eine wichtige Rolle. Die Macht der Tausenden Freikirchen ist enorm, und die Pastoren und Prediger nutzen diese, wann immer sich eine Möglichkeit bietet.

Ihre Muskeln lassen sie vor allem bei den Präsidentschafts-Wahlen spielen. Ein Kandidat hat kaum eine Chance, wenn er kein religiöses Bekenntnis abgibt. Oder wenn er sich zumindest nicht bei den Frommen einschmeichelt oder anbiedert.

Grosse Sektendichte in den USA

So überrascht es nicht, dass die USA eine auffällige Sektendichte aufweisen. In keinem anderen Land agieren so viele sektenhafte oder problematische Gemeinschaften. Beispielhaft ist Scientology, das vom Sektenführer Ron Hubbard gegründet wurde.

Portrait des US-amerikanischen Schriftstellers und Sekten-Gruenders Ron Lafayette Hubbard, undatierte Aufnahme. Der einstige Science-Fiction-Autor Hubbard gruendete 1954 die als Scientology Church bekanntgewordene Sekte. Zur 'Bibel' der 'Wissenschaftssekte' erkor Hubbard sein 1950 verfasstes Buch 'Dianetics'. L. Ron Hubbard wurde am 13. Maerz 1911 in Tilden, Nebraska, geboren und starb am 24. Januar 1986 in San Luis Obispo, Kalifornien. (KEYSTONE/EPA PHOTO/DPA/Str)        ===  ===

Scientology-Gründer Ron Hubbard. Bild: EPA/DPA

Bezeichnend ist, dass viele Amerikaner Scientology als eine Kirche unter vielen betrachten. Dazu passt auch, dass scientologische Promis wie Tom Cruise, John Travolta und Co. kaum einen Imageverlust erleiden.

Aber auch viele esoterische und spirituelle Gruppen mit umstrittenen Heilsvorstellungen strahlen von Amerika aus in die westliche Welt – wie zum Beispiel die Ramtha‘s School of Enlightenment.

Auch in Sachen Sektendramen nehmen die USA eine Leaderposition ein. Die tragische und unrühmliche Rangliste führt der christliche Pastor Jim Jones an, der 1978 über 900 seiner Gläubigen in den Selbstmord trieb oder umbringen liess.

Jim Jones, der Führer des «Peoples Temple»

abspielen

Video: YouTube/Andoreasu73

Unvergessen ist auch der kollektive Suizid von 39 Anhängern des Gurus Marshall Applewhite von der Ufo-Sekte Heaven’s Gate. Als der Komet Hale Bopp 1997 unweit der Erde auftauchte, brachten sich die Anhänger um, um ihre Seelen mit einem Raumschiff angeblich zum rettenden Kometen zu bringen.

Anfang 1993 hielten die Anhänger des christlichen Pastors David Koresh die Welt in Atem, die sich in einer Siedlung unweit der texanischen Stadt Waco verschanzt hatten und sich mit einem Waffenarsenal verteidigten. Das FBI umstellte ihr Versteck mit Panzern – es begann ein Nervenkrieg, der 51 Tage lang dauerte. Am 19. April verbrannten oder erstickten 76 Anhänger in einem Massensuizid.

Mehr über das Sektendrama in Waco:

abspielen

Film über das Sektendrama der Davidianer Video: YouTube/Doku24HD

Sektenphänomene gehören in den USA zum Alltag und werden in der Gesellschaft kaum als Problem wahrgenommen. Das zeigte sich auch bei der Wahl von Donald Trump.

Die Amerikaner wählten einen Guru, der sich als allmächtiger, unfehlbarer und uneinsichtiger Heilsbringer gebärdet und versteht.

Mehr aus dem Sektenblog

Kennst du die Antwort auf die Frage: Gibt es gute Sekten?

Link zum Artikel

Coronaprotestierende, die sich mit Sophie Scholl vergleichen? Einfach nur dumm und zynisch

Link zum Artikel

Wieso die Corona-Pandemie viele Sekten und Freikirchen auf dem falschen Fuss erwischte

Link zum Artikel

Das Kruzifix muss weg

Link zum Artikel

Was haben Coronaleugner und Verschwörungserzähler mit Sekten zu tun? Sehr viel

Link zum Artikel

Gebrabbel, Channeling und Plattitüden: Wenn Gott mit vielen Stimmen zu uns spricht

Link zum Artikel

Die Frage nach dem Sinn des Lebens irritiert – doch vielleicht kann uns der Wurm helfen

Link zum Artikel

Der Teufel und der Tod des 4-Jährigen: Der fatale Weg zur Entmenschlichung

Link zum Artikel

Das Problem mit der linken Hälfte – oder: Gott entsteht im Hirn

Link zum Artikel

Dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis: Der Sohn von Ivo Sasek packt erstmals aus

Link zum Artikel

Mit geistiger Heilkraft gegen Corona: Das goldene Zeitalter der Esoteriker

Link zum Artikel

Die Sterne lügen nie – sie kennen nur Corona nicht. Oder liegt es doch an den Astrologen?

Link zum Artikel

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Die Fluggesellschaft Swiss hat die Läderach-Pralinés aus dem Sortiment genommen. Nicht ohne Grund, wie ein genauer Blick auf den fundamentalistischen Hintergrund der Läderachs zeigt.

Die bekannte Schokolade-Fabrik Läderach in Ennenda GL ist in die Schlagzeilen geraten. Der Grund: Die Fluggesellschaft Swiss hat ihre Pralinés aus dem Sortiment geworfen, weil die christlich-fundamentalistischen Besitzer gegen Abtreibung und Homosexuelle kämpfen.

Laut Medienberichten soll es in verschiedenen Läderach-Läden zu Vandalenakten gekommen sein. Läderachs Mediensprecher erklärte danach, die Firmenleiter seien weder homophob noch frauenfeindlich.

Weshalb plötzlich der Protest gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel