DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Hat Jesus' Tod am Kreuz die Welt zum Guten verändert? Zweifel sind angebracht

Die christlichen Kirchen rühmen sich, humanistische Entwicklungen und zivilisatorische Prozesse gefördert zu haben. Doch das ist Geschichtsklitterung – zumindest teilweise. 
02.04.2018, 13:31

Die christlichen Kichen sind stolz, dass sie den Geist und die Kultur des Abendlandes entscheidend prägten. Besonders stolz sind sie auf die zivilisatorische und kulturelle Entwicklung. Sie nehmen auch sehr gern für sich in Anspruch, die Begründer und Hüter von Moral und Ethik zu sein.

Fromme Christen sind denn auch überzeugt, dass ohne Jesus Christus und seinem Tod am Kreuz die Entwicklung der Menschheitsgeschichte vom Nahen Osten über Europa bis in die USA anders verlaufen wäre. Ganz anders. Barbarisch nämlich.

Die Selbstbeweihräucherung geht noch weiter. Viele geistliche Würdenträger behaupten, dass im Schoss der Kirche viele natur- und geisteswissenschaftlichen Entwicklungen ihren Ursprung hatten. Und dass die Menschenrechte auf den Errungenschaften der christlichen Heilslehre fussen. Manche Fromme reklamieren auch die Aufklärung – mindestens teilweise – für sich. Das ist nicht grundsätzlich falsch, aber allerhöchstens die halbe Wahrheit.

Passionsspiele werden heute vor allem in den katholisch geprägten Regionen Bayerns und Österreichs aufgeführt.
Passionsspiele werden heute vor allem in den katholisch geprägten Regionen Bayerns und Österreichs aufgeführt.
Bild: KEYSTONE

Denn viele dieser Aspekte sind Mythen. Mythen, um den Glanz der Kirchen aufzupolieren. Man könnte es auch Propaganda oder PR nennen. Oder ein Versuch, die Geschichte umzuschreiben oder von den Skandalen abzulenken.

«Die Geschichte des guten Jesus hab ich nun so satt, dass ich sie von keinem, ausser von ihm selbst, hören möchte.»
Goethe

Pflücken wir nur den Anspruch heraus, die Kirchen seien Gralshüter von Moral und Ethik. Obwohl das Gebot «Du sollst nicht töten» sehr zentral ist, war selbst Jesus Christus nicht nur friedlich. Erwähnt sei sein Spruch, er sei nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Auch seine Hinweise auf das Jüngste Gericht sind heftig.

Davon wird in den Osterpredigten kaum die Rede sein. Man muss Jesus aber auch zugute halten, dass er grundsätzlich eine Kutur des friedlichen Miteinanders propagierte und sich für die Armen und Geknechteten einsetzte.

Die Kreuzigung von Jesus: Geschichte oder Mythos?
Die Kreuzigung von Jesus: Geschichte oder Mythos?
Bild: KEYSTONE/

Trotzdem hegte auch Johann Wolfgang von Goethe Zweifel: «Die Geschichte des guten Jesus hab ich nun so satt, dass ich sie von keinem, ausser von ihm selbst, hören möchte.»

Historisch verbrieft ist hingegen, dass die katholische Kirche bis in die Neuzeit dem christlichen Credo von Moral und Ethik nicht nachlebte. Die blutige Spur, die sie hinter sich herzog, ist belegt. Unbestritten ist auch, dass sie Steigbügelhalter von politischen Despoten war, die ihre Völker knechteten.

Wenn also die christlichen Kirchen für sich reklamieren, die humanistischen Entwicklungen gefördert zu haben, ist dies über weite Strecken eine Geschichtsklitterung. Denn: Nicht sie haben die Standards gesetzt und die zivilisatorischen Prozesse gefördert, vielmehr hat die Zivilgesellschaft mit ihren geistigen und kulturellen Errungenschaften die Kirchen gezwungen, sich anzupassen und ihre autoritären und repressiven Verhaltensweisen teilweise aufzuweichen.

Opfer sexueller Übergriffe

Wie nötig der zivile Druck auf die christlichen Kirchen war, zeigt ein aktuelles Beispiel. Ein in dieser Woche publizierter Untersuchungsbericht dokumentiert, dass der Kapuzinermönch Joël Allaz von 1958 bis 2003 unzählige Knaben sexuell missbraucht hat. Eines der Opfer, Daniel Pittet, hat die Übergriffe in seinem Buch «Mon Père, je vous pardonne» festgehalten.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Der Kapuzinerorden wusste davon, die Kirche auch. Sie schauten weg, vertuschten die Missbräuche. Statt ihn der Justiz zu übergeben, versetzten sie den pädophilen Mönch mehrfach. Der Ruf war dem Orden und der katholischen Kirche wichtiger als die Gewaltopfer. Wie wir wissen, ist Daniel Pittet nur eines von Tausenden Opfern weltweit

Ohne Aufklärung und Druck durch die Zivilgesellschaft würde die katholische Kirche heute noch ihre Verbrecher in den eigenen Reihen decken. Sie tut es ja teilweise heute noch. Doch davon werden die Gläubigen nichts hören, wenn die prunkvoll gekleideten Geistlichen an Ostern auf die Kanzel steigen.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat Untersuchungen angestellt und erstaunliche Resultate zur Prügelstrafe von Gläubigen erhalten.

Jede Religion und jede Glaubensgemeinschaft trägt im Kern das Sektenhafte in sich. Schliesslich geht es um die letzten Dinge und die göttliche Autorität. Also um den höheren Sinn, um Transzendenz und Metaphysik. Und um die Deutungshoheit in diesen existentiellen, religiösen und spirituellen Belangen: um alles oder nichts.

Liberale Gläubige, die ein kritisches Bewusstsein bewahrt haben, kennen die Gefahren und lassen sich höchstens partiell vereinnahmen. Anders radikale Gläubige, wie sie in …

Artikel lesen
Link zum Artikel