klar
DE | FR
308
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Sektenblog

Was, wenn wir nie an ein Leben nach dem Tod geglaubt hätten?

Sektenblog

Wie sähe die Welt heute aus, wenn wir nie an ein Leben nach dem Tod geglaubt hätten?

Wie würde die Welt heute aussehen, wenn eine prägende Idee nie Eingang in das menschliche Bewusstsein gefunden hätte? Es geht um die kapitale Frage nach einem Leben nach dem Tod.
19.12.2020, 07:48
Hugo Stamm
Folge mir

Diese metaphysische Vorstellung führte schon in grauer Vorzeit zum Glauben im religiösen Sinn. Es entstanden Religionen und Glaubensgemeinschaften. Somit kann die Eingangsfrage so präzisiert werden: Wie sähe die Welt ohne Religionen aus?

Die Antworten fallen je nach persönlicher Neigung und Haltung sehr unterschiedlich aus. Betrachtet man die Pole auf der Meinungsachse, sieht die Geschichte eindeutig aus. Für Gläubige ist die Welt dank ihres Gottesbildes klar: Ohne den (richtigen) Glauben wäre unser Planet ein schrecklicher, ja barbarischer Ort. Ein Ort ohne Moral und Ethik, ein Ort ohne soziale Gerechtigkeit und altruistisches Verhalten.

Für viele Agnostiker, Humanisten und Atheisten ist ebenfalls klar, dass der Glaube an einen Gott oder an Götter das menschliche Bewusstsein vergiftete und unser Weltbild und die Mentalität der Gesellschaft bis heute unheilvoll prägt.

Dazwischen gibt es alle Schattierungen was den Glauben und die Wirkung der Religionen betrifft. Klare Antworten gibt es also nicht.

Sicher ist nur, dass Religionsgemeinschaften und Kirchen früher viel Unheil angerichtet haben – trotz des hehren Anspruchs, von Gott auserwählt zu sein und moralische und ethische Werte zu verfechten. Die Geistlichen in vielen Religionsgemeinschaften haben in der Vergangenheit ihre religiöse und weltliche Macht missbraucht, die Gläubigen unterdrückt, den Reichen hofiert und Ungläubige auf den Scheiterhaufen geworfen. Sie gebärdeten sich als Stellvertreter Gottes und unterjochten die Bevölkerung im Namen des Herrn. Ihr Herrschaftssystem legitimierten sie mit dem missbräuchlich ausgelegten Wort Gottes. Kontrollieren konnten es die Gläubigen nicht, denn es war ihnen verboten, die Bibel zu lesen.

Die Schatten der Vergangenheit

Der Machtanspruch des Klerus war bis in die Neuzeit hinein Auslöser von vielen Konflikten, die gelegentlich in blutige Kriege ausarteten. Es brauchte den Aufstand der Zivilgesellschaft – zum Beispiel in der französischen Revolution – um die Schreckensherrschaft von Monarchie und Kirche zu brechen und den Laizismus zu fördern.

Doch prägen diese unheiligen Zeiten unsere Kultur, Geschichte und Geisteshaltung bis in die heutige Zeit hinein? Oder haben wir die unheiligen dunklen Schatten der Religionen überwunden?

Betrachten wir den Islam, dann stellen wir einen Rückfall in längst überwunden geglaubte Zeiten fest. Der böse Geist des radikalen Glaubens steigt wieder hoch mit all seinen schrecklichen Auswirkungen. Wissen, Bildung und Kultur haben ihre Macht in vielen islamischen Ländern nicht entfalten können, um den Glauben zu reformieren und die fanatischen Kräfte in Zaum zu halten.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Und wie sieht es in der christlichen Hemisphäre aus? Die Aufklärung hat zu Menschenrechten geführt und schliesslich zur Säkularisierung. Religionsfreiheit, die teilweise Trennung von Kirche und Staat schränkten die Macht der Kirchen ein. Ein Rückfall in puritanische Zeiten ist bei uns kaum mehr vorstellbar. Wir sind auf den Geschmack der individuellen Freiheit gekommen und geben das Privileg so schnell nicht wieder her.

Das christliche Gen steckt aber weiterhin tief in uns. Die Gedanken von Schuld und Sühne, von Sünde und Verdammnis, von göttlicher Strafe und Busse prägen unser Denken und Bewusstsein weiterhin. Und behindern die geistige Emanzipation.

Auch der Glaube, nach dem Ebenbild Gottes geschaffen und die Krone der Schöpfung zu sein, wirkt bis in unsere Tage unheilvoll nach. 2000 Jahre Christentum prägt unsere DNA teilweise heute noch.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat

1 / 23
Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Danke Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

308 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thadic
19.12.2020 08:16registriert Mai 2016
Mir fehlt in diesem Artikel den Begriff der Hoffnung. Wir alle wissen wie schlimm es ist sich hoffnungslos zu fühlen. Andererseits ist es genau die Hoffnung auf bessere Zeiten in Zukunft oder im nächsten Leben, die uns daran hindert JETZT das zu ändern was nicht toleriert werden darf. Hat uns die Fähigkeit zu hoffen gar einen evolutiven Vorteil verliehen? Das sind die Fragen, die mich interessieren.
10015
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
19.12.2020 09:54registriert Mai 2019
Ich habe kein "christliches Gen". Ich bin einfach nur Mensch. Das Prinzip "Busse tun" lehne ich strikt ab, denn ich lerne aus meinen Fehlern. Diese Verantwortung kann mir niemand abnehmen.
9217
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChiliForever
19.12.2020 09:08registriert November 2016
Wenn man sich das entwicklungstechnisch ansieht, dann gehen viele Forscher davon aus, daß die ersten kulturellen Zentren der Menschen wohl rein religiöse waren.
Es könnte also sein, daß wir trotz der vielen damit verbundenen Probleme ohne Religionen quasi immer noch auf Bäumen schlafen würden.
Ist aber halt schwierig mit „was wäre, wenn“-Fragen.
8121
Melden
Zum Kommentar
308
Wir haben den Alfa Romeo Tonale getestet
Der Tonale führt Alfa Romeo in das Zeitalter der Elektromobilität. Und die Marke will es wirklich wissen, denn sie greift die Spitze der überfüllten und hart umkämpften SUV-Klasse des C-Segments an, um die Gunst einer neuen Klientel zu gewinnen. Wird der Tonale den Ton angeben?

Wir müssen bis zur Geneva International Motor Show 2019 zurückgehen, um auf die Spur des Tonale-Konzepts zu kommen, das einen Vorgeschmack auf den italienischen SUV gibt, den wir heute fahren. Glücklicherweise wurden nach mehr als drei Jahren Entwicklungszeit die Kurven, die unsere Augen in den Gängen des Palexpo zum Leuchten gebracht haben, ohne grosse Veränderungen beibehalten. Der Tonale ist ein echter Hingucker, vereint Eleganz und Dynamik und ist mit subtilen Anspielungen auf glorreiche Modelle aus der Alfa-Geschichte bespickt. Viele der direkten Konkurrenten des Tonale können sich an diesem Stil ein Beispiel nehmen.

Zur Story