DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Papst Franziskus gibt sich volksnah, doch in Lehrfragen ist er konservativ.
Papst Franziskus gibt sich volksnah, doch in Lehrfragen ist er konservativ.
Bild: keystone
Sektenblog

Die zwei Gesichter des Papstes – guter Hirte oder harter Fundi?

Franziskus kritisiert die gottlosen Gläubigen und diskreditiert die Atheisten.
07.01.2019, 06:28

Papst Franziskus ist eine Wundertüte und immer wieder für Überraschungen gut. Oft gibt er den lieben Vater, der für soziale Gerechtigkeit kämpft, manchmal ist er zornig, gelegentlich sagt er Dinge, über die man den Kopf schütteln muss.

Die Bandbreite reicht von erzkonservativ bis erfrischend unkonventionell. Nur weiss man nie so recht, was als nächstes kommt, wo er wirklich steht und woran man bei ihm ist.

In seinem heiligen Zorn hat er sich vor ein paar Tagen wieder einmal tüchtig vergaloppiert. Bei einer Generalaudienz nahm er sich die Heuchler in seiner Kirche vor: «Wie oft sehen wir den Skandal dieser Personen, die in die Kirche gehen und dort jeden Tag sind. Und dann führen sie ein Leben, in dem sie andere hassen oder schlecht über andere Leute reden. Besser man geht nicht in die Kirche: Lebe so, als seist du ein Atheist.»

Wer ist Papst Franziskus? Ein Porträt.

Die Aussage hat mehrere Botschaften. Zuerst einmal diskreditiert er pauschal alle Atheisten als unmoralische Leute. Zweitens zeigen seine Worte, dass der Glaube offensichtlich kein Rezept für Moral und Ethik ist und er aus Gläubigen nicht bessere Menschen macht.

Der Papst ist nicht das erste Mal erzürnt über die Gier vieler Gläubiger und die skrupellosen Geschäftspraktiken von Betrieben, die von Katholiken geführt werden. Und drittens macht seine Aussage deutlich, dass er am liebsten Gläubige aus den Kirchen verbannen möchte, die nicht seinen Vorstellungen entsprechen. Die also nicht nach der reinen Lehre der katholischen Kirche leben und in Glaubensfragen nicht so konservativ und rückständig sind wie er und die Kurie.

«Wie oft sehen wir den Skandal dieser Personen, die in die Kirche gehen und dort jeden Tag sind. Und dann führen sie ein Leben, in dem sie andere hassen oder schlecht über andere Leute reden. Besser man geht nicht in die Kirche: Lebe so, als seist du ein Atheist.»
Aussage von Papst Franziskus

In diesem Punkt erinnert der Pontifex an die beiden Schweizer Bischöfe Wolfgang Haas und Vitus Huonder. Auch sie haben klare Prioritäten: Lieber eine kleine Gemeinschaft mit glühenden Gläubigen, als eine Volkskirche mit lahmen Mitgliedern, die zwar brav Kirchensteuer zahlen, aber am Sonntagmorgen lieber in die Berge fahren als den Gottesdienst zu besuchen.

Mit dieser Strategie politisiert der Papst wie alle Fundis der Kurie am Kirchenvolk vorbei. Damit manövriert er seine Kirche in den westlichen Ländern weiter ins Abseits. Auf diese Weise wird seine Institution langsam aber sicher aussterben.

Für junge Leute ist die katholische Kirche nicht attraktiv

Die wenigen treuen Kirchenbesucher sind im Seniorenalter und sterben aus. Und für Junge ist eine Institution weder glaubwürdig noch attraktiv, die Frauen ausschliesst, Geschiedene und Homosexuelle diskriminiert, Empfängnisverhütung und Abtreibung verbietet und sexuelle Übergriffe zögerlich aufarbeitet.

Die Kurie klammert sich beim Exodus in der westlichen Welt an die Schwellenländer, wo die katholische Kirche noch gut verankert ist. Doch auch in diesen Weltgegenden emanzipieren sich die jungen Leute, die sich nicht mehr lange von weltfremden, frömmlerischen Pfarrern die Welt erklären lassen. Vor allem werden sie sich nicht vorschreiben lassen, wie sie zu leben haben.

Wie sehr sich viele Katholiken von ihrer Kirche und auch von Papst Franziskus entfremdet haben, zeigte sich bei seiner irren Aussage, Abtreibung sei Auftragsmord. Es gab keinen Aufstand, keine Revolution. Nur ein paar weitere Austritte. Die Welt drehte sich weiter, als ob nichts geschehen wäre.

Dies demonstriert die Gleichgültigkeit der Katholiken ihrer Kirche gegenüber. Es zeigt auch die Resignation weltoffener Geistlicher. Und Franziskus macht einmal mehr klar, dass er ein unverbesserlicher Fundamentalist ist.

Papst Franziskus zelebriert eine Messe.
Papst Franziskus zelebriert eine Messe.
Bild: keystone

Es stellt sich die Frage, ob sein soziales Engagement und seine schönen Worte der Barmherzigkeit für die Armen nur ein Lippenbekenntnis, eine Pose sind. Und ob sein wahres Gesicht dasjenige des Frömmlers und Eiferers ist, dem Dogmen wichtiger sind als seine Schäfchen. Denn es sind meist die Armen und Verzweifelten, die sich zu einer Abtreibung genötigt sehen.

Damit verbannt der «gute Hirte» Hunderttausende von Frauen nach seinem Glaubensverständnis in die Hölle. Denn bei Mord gibt es laut Bibel keine Gnade beim Jüngsten Gericht.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat Untersuchungen angestellt und erstaunliche Resultate zur Prügelstrafe von Gläubigen erhalten.

Jede Religion und jede Glaubensgemeinschaft trägt im Kern das Sektenhafte in sich. Schliesslich geht es um die letzten Dinge und die göttliche Autorität. Also um den höheren Sinn, um Transzendenz und Metaphysik. Und um die Deutungshoheit in diesen existentiellen, religiösen und spirituellen Belangen: um alles oder nichts.

Liberale Gläubige, die ein kritisches Bewusstsein bewahrt haben, kennen die Gefahren und lassen sich höchstens partiell vereinnahmen. Anders radikale Gläubige, wie sie in …

Artikel lesen
Link zum Artikel