Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der kürzlich verstorbene Psychiater Samuel Widmer und seine Frau Danièle, die nun die Kirschblütengemeinschaft führt.

Sektenblog

Aussteigerin: «Drogen und Tantra sind eine toxische Kombination»

Interview mit der Autorin Ariela Bogenberger, die den Ausstieg aus der Kirschblütengemeinschaft des Psychiaters Samuel Widmer schaffte.



Die erfolgreiche deutsche Autorin Ariela Bogenberger hat rund 20 Jahre lang Kurse und Drogentherapien beim kürzlich verstorbenen Lüsslinger Psychiater Samuel Widmer besucht. Der Arzt war der spirituelle Meister der Solothurner Kirschblütengemeinschaft. Er führte Drogentherapien in Grossgruppen durch und betrachtete LSD, Ecstasy und andere Drogen als Türöffner zur Seele.

Bild

Die Aussteigerin Ariela Bogenberger.

Am nächsten Dienstag strahlt der Bayrische Rundfunk um 22.30 Uhr einen Dokumentarfilm über Ariela Bogenberger aus, die den Ausstieg aus der Kirschblütengemeinschaft schaffte. Im Interview mit watson spricht die Autorin über ihren Ausstieg und ihre leidvolle Zeit bei Widmer.

Was motiviert Sie, mit Name und Gesicht Ihre Geschichte mit dem Schweizer Psychiater Samuel Widmer und seinen Drogentherapien öffentlich zu machen?
Ariela Bogenberger: Mir ist klar geworden, dass die Drogenabgabe und -einnahme im Untergrund gefährlich ist. Es gab dabei schon Tote und Verletzte. Widmers Therapie ist ja identisch mit seiner Lehre: Werdet euer Ego los, dann gibt es auch keine psychischen Störungen mehr.

Wie gross ist die Szene um Widmer und die Kirschblütler?
Es gibt im grossen Umfeld von Widmer ein paar tausend Leute mit langjährigen Drogentherapie-Erfahrungen, doch niemand schaut hin. In diesem Dunstkreis wird so vieles geheim gehalten, dass es dringend eine öffentliche Debatte braucht. Vor allem Ärzte sollten sich zu Wort melden, die nicht mit Widmers Lehre und Praktiken übereinstimmen. Ich frage mich, weshalb die Behörden diese Auseinandersetzung nicht führen wollen.

«Im Rauschzustand würde man auch einen Nasenbären für einen Erleuchteten halten.»

Ariela Bogenberger

Im Fernsehbeitrag vom nächsten Dienstag charakterisieren Sie die Kirschblütengemeinschaft von Lüsslingen SO als Sekte. Welche Aspekte sind für Sie besonders sektenhaft?
Widmer spricht selbst von der «guten Sekte». Das klingt wie die gute Diktatur. Es ist ein hierarchisches System, auch wenn Widmer und seine Frau Danièle, die nun Kopf der Gemeinschaft ist, immer von Liebe sprachen. Demokratisch ist das nicht. Widmer wurde als Autorität in allen Belangen verehrt. Als Lehrer und Meister, der für alle Probleme dieser Welt die perfekten Lösungen zur Hand hat. Die Drogen sind dabei mächtige Mittel zur Manipulation. Im Rauschzustand würde man auch einen Nasenbären für einen Erleuchteten halten.

Wie liefen die Drogentherapien ab, welche Funktion hatte dabei die Sexualität?
Darüber möchte ich eigentlich nicht reden. Das tut weh. Tantra mit Drogen ist toxisch. Drogen reissen wichtige Grenzen nieder. Auch die Idee, dass ohne Ego alles besser sei, führt zu schmerzlichen Prozessen.

Wie muss man sich die Abhängigkeiten vorstellen?
Wie bei jedem Kult oder bei jeder ausschliesslichen Heilslehre. Widmer unterscheidet die Durchschnittsmenschen von den Kriegern. Alle, die nicht den Kriegerweg gehen, sind arme Socken, die «die Liebe» verpassen. Verräter gibt es bei dieser Weltsicht auch. Das wäre dann ich, zum Beispiel. Und da sind die Indoktrination, «undue influence» (unzulässige Beeinflussung) und Manipulationen. Es wäre wichtig, diese Phänomene zu erforschen. In Bayern, wo ich wohne, gibt es rund 1500 sektenartige Gruppen. Kommt hinzu, dass sich viele Ärzte und Therapeuten in Widmers Dunstkreis bewegen. Zu diesen steht man ja sowieso in einer Abhängigkeit.

Sie haben 20 Jahre lang an den umstrittenen Kursen und Drogentherapien teilgenommen. Was hat dies mit Ihnen und Ihrer Persönlichkeit gemacht?
Das Bedrückende ist, dass ich das nicht weiss. Ich würde das auch nicht mehr als Therapien bezeichnen! Es sind bestenfalls Rituale. Die auch anders durchgeführt werden als die Drogensitzungen in den sogenannten Studien. Widmer mischte Drogen, hauptsächlich MDMA und LSD, und gab sie an sehr viele Leute auf einmal ab. So auch an seine Schüler.

Wie haben Ihre Familie und Freunde auf Ihre mentale Veränderung reagiert?
Die Anhänger der Kirschblütengemeinschaft sprechen nicht mehr mit mir und erzählen komische Sachen über mich. Ich vermisse die Freunde, die ich dort hatte. Das sind sensible, idealistische Menschen. Mir bleibt nur, mit Blumenstrauss und rotem Teppich «draussen» auf sie zu warten. Denn die Welt ausserhalb der Gemeinschaft ist schöner und liebevoller, als sie aussieht, wenn man noch in der Widmer-Zuckerwatte-Welt festklebt.

«Ich glaube nicht mehr an spirituelle oder politische Führer.»

Ariela Bogenberger

War Samuel Widmer, der vor ein paar Monaten verstarb, für die Teilnehmer ein spiritueller Meister oder wurde er gar als Guru verehrt?
Die Frage verstehe ich nicht so ganz. Was wäre der Unterschied? Gegenfrage: Ist das Konzept, dass es Erleuchtete gibt, nicht weit verbreitet? Wenn es Erleuchtete gibt, dann folgt man ihnen, um selbst erleuchtet zu werden, richtig? Das sehen viele so, auch wenn sie es nicht konkret umsetzen. Zumeist folgt man blind, weil man ja vertrauen muss. Das ist ein wesentlicher Teil der Lehrer-Schüler-Beziehung und wird in fast allen spirituellen Gemeinschaften so praktiziert. Ich für meinen Teil glaube nicht mehr an Führer. Weder an spirituelle noch an politische.

Wann begannen Sie am System Widmer zu zweifeln?
Als ich realisierte, dass Widmer sich selbst nicht an seine Lehre und Dogmen hielt, die er uns vermittelte.

Was war der schwierigste Aspekt beim Ausstieg?
Mir einzugestehen, dass ich mich getäuscht habe. Das habe ich mit vielen Aussteigern gemeinsam. Die Lehre ist nicht das Entscheidende. Sekten oder Kulte dienen der Bereicherung der jeweiligen Führer. Sie nähren sich vom Geld und der Bewunderung ihrer Gefolgschaft.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Mehr von Hugo Stamm:

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Die Corona-Pandemie bringt Impfgegner arg ins Schwitzen

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Link zum Artikel

Abtreibungen, Medis, Suizid: Pfuschen wir Gott ins Handwerk?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Wir brauchen keinen Gott, um zu wissen, was Gut und Böse ist

Link zum Artikel

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dath bane
22.07.2017 10:24registriert April 2015
Wow. Dort draussen gibts Tantra-Orgien auf LSD und ich versiffe hier vor dem Computer. :(
2667
Melden
Zum Kommentar
Saraina
22.07.2017 09:02registriert August 2016
Komisch, ausser dass es eine Sekte ist, aus der sie sich entfernt hat, habe ich von diesem Interview gar keinen Inhalt erfahren. Was war denn das Problem? Wieso ist sie gegangen? Wo denkt sie, habe dienTeilnahme ihr geschadet? Wieso ist sie nicht vorher gegangen?
18815
Melden
Zum Kommentar
Michael Mettler
22.07.2017 10:14registriert February 2014
Das Interview ist nicht gut:
Was sollen die Recherchefragen?
Mehrfachfragen verwirren.
Keine roter Faden vorhanden.
Praktisch kein nachfragen.
Beim nicht beantworten von Fragen wird nicht nachgehakt.
Nicht genügend. Und das bei diesem Thema!
19529
Melden
Zum Kommentar
94

Sektenblog

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

«Der Leberkäse-Test ist der kürzeste und präziseste Beweis, dass Bioresonanz-Geräte Betrug sind», sagt der deutsche Kinder- und Allergiearzt Walter Dorsch. (Der bayerische Leberkäse ist vergleichbar mit unserem Fleischkäse.) Für den Arzt ist der Leberkäse in diesem Zusammenhang symbolträchtig: «Leberkäse enthält weder Käse und Leber – er ist eigentlich ein Etikettenschwindel, genau wie die Bioresonanz», sagt er.

Walter Dorsch versucht zusammen mit anderen Allergologen seit vielen Jahren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel