wechselnd bewölkt
DE | FR
548
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Sektenblog

Die christlichen Kirchen füllen sich nur noch bei weltlichen Ereignissen

Sektenblog

Die christlichen Kirchen füllen sich fast nur noch bei weltlichen Ereignissen

03.12.2022, 08:0204.12.2022, 08:15
Hugo Stamm
Folge mir

Die Trauerfeier der englischen Königin Elisabeth geht als ein Jahrhundertereignis in die Geschichte von England ein. Schauplatz war die Westminster Abbey, in der sich neben der Königsfamilie viele Staatsoberhäupter versammelten, verfolgt von Hunderten Millionen Zuschauern an den Bildschirmen.

King Charles III, Camilla, the Queen Consort and other members of the Royal family follow behind the coffin of Queen Elizabeth II, draped in the Royal Standard with the Imperial State Crown and the So ...
Die Westminster Abbey bei der Trauerfeier der Queen am 19. September 2022.Bild: keystone

Die Zeremonie war primär ein trauriges Ereignis, doch manche profitierten auch von ihr: die Fernsehsender, die Blumenhändler, Souvenirverkäufer, Hotels usw. Ins Schaufenster konnte sich auch die englische oder anglikanische Kirche stellen, und mit ihr die gesamte Christenheit. Und 6. Mai findet die Krönung von König Charles statt, die wieder in der imposanten Westminster Abbey über die Bühne gehen wird. Geleitet vom Erzbischof von Canterbury. Der weltliche Akt findet im religiösen Milieu statt.

Man mag den christlichen Kirchen in Europa ein bisschen PR gönnen, denn viele Gotteshäuser fristen meist ein karges Dasein und bleiben bei kirchlichen Veranstaltungen ziemlich leer. Sie füllen sich höchstens noch an Weihnachten und Ostern. Oder bei weltlichen Grossveranstaltungen und Beerdigungen von Politikern und Prominenten. Besonders stark gebeutelt ist in jüngster Zeit die Kirche in England.

Weniger als die Hälfte sind Christen

Historiker und Statistiker haben laut Tages-Anzeiger herausgefunden, dass die Insel «kein christliches Land mehr ist». Erstmals stellen die Christen weniger als die Hälfte der Bevölkerung.

Der Schwund ist dramatisch. Wie Volkszählungen ergeben haben, ist der Anteil von 2011 bis 2021 von 59 auf 46 Prozent gesunken. Geht der Exodus in diesem Stil weiter, sinkt die Kirche in wenigen Jahrzehnten in die Bedeutungslosigkeit ab.

Entsprechend angewachsen ist die Zahl der Befragten, die sich als nicht religiös bezeichnen. Sie wuchs von 25 auf 37 Prozent. Von den kleineren religiösen Gemeinschaften stellen die Muslime 6,5 Prozent.

Für die englische Staatskirche, zu der sich die Katholiken und Protestanten zählen, ist dies ein harter Schlag, profitiert sie doch von einträglichen Privilegien. So betreibt die Kirche von England rund 4500 Schulen, die vom Staat finanziert werden.

Wie sehr Kirche und Staat miteinander verhandelt sind, zeigt auch der anachronistisch anmutende Umstand, dass 26 Sitze im britischen Oberhaus für hohe kirchliche Würdenträger reserviert sind. Vor allem für Bischöfe und Weihbischöfe. Sie können von Amtes wegen Lobbyarbeit im Parlament betreiben, ihre religiösen Interessen einbringen und sich für kirchliche Anliegen starkmachen.

Angeblich gibt es neben England nur noch ein Land, das den geistlichen Würdenträgern eine gesetzgeberische Rolle zuschanzt: der Iran.

Der Mitgliederschwund bringt die englische Kirche in Erklärungsnot, zumal die Freidenker schon seit Jahren kritisieren, dass die staatlichen Privilegien nicht vereinbar seien mit der Glaubensfreiheit. Es benötige deshalb die längst überfällige Trennung von Kirche und Staat. Für sie ist es auch stossend, dass im Parlament und in den Schulen gebetet wird. Natürlich nicht zu Allah, sondern zum christlichen Gott.

Die Kirchen schwinden auch in der Schweiz

Auch in der Schweiz schrumpfen die Landeskirchen, wie fast überall in Europa. Der Schwund ist bei der katholischen Kirche leicht geringer als bei den evangelisch-reformierten: Zwischen 2010 und 2020 nahmen sie um 5 respektive 6 Prozentpunkte ab, wie das statistische Amt in Bern ermittelt hat. Gemessen mit dem Rückgang in England sind dies vergleichsweise geringe Werte. Der Abwärtstrend ist aber auch bei uns beträchtlich.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Die Ursachen sind vielfältig. Kirchen leeren sich unter anderem, weil heute viele Leute kein Interesse mehr an Religion haben. Die Glaubensfragen beschäftigen zwar heute noch viele Leute, sie benötigen aber keine Institutionen, um sich mit Gott, den Sinnfragen und dem Tod auseinanderzusetzen. Vor allem junge Leute, deren Eltern den christlichen Glauben nicht praktizieren, finden Gottesdienste in Kirchen selten sexy.

Ausserdem bietet die Gesellschaft viele Ersatzreligionen an: vom Konsumrausch, über Fussball bis zu Konzerten und anderen Events. In Coronazeiten stilisierten manche Skeptiker die Demonstrationen zu einem Hochamt hoch.

Viele kirchenfernen Frauen vermissen aber spirituelle Erlebnisse im religiösen Sinn. Esoterik, Meditation und teilweise Yoga bieten sich als Ersatzreligionen an. Tatsächlich sind 75 bis 80 Prozent der Teilnehmer an Workshops Frauen.

Die ultimative Hingabe

Eine kleine Minderheit, die den Landeskirchen den Rücken kehrt, «konvertiert» zu einer Freikirche. Sie suchen die ultimative Hingabe zu Gott und Jesus, die sie als Katholiken oder Protestanten nicht erlebt haben.

Fazit: Der Zeitgeist steuert auf die Säkularisierung zu. Ob den christlichen Kirchen in Europa eine Trendumkehr gelingt, ist eher fraglich.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Every stinking time» – König Charles' Fülli macht ihm Mühe

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

548 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Händlmair
03.12.2022 08:25registriert Oktober 2017
Eine Trendumkehr wird es nicht geben. Einerseits sind die Kirchen daran selber Schuld, so zum Beispiel ihr Umgang mit Sexualstraftäter in ihren eigenen Reihen, andererseits sind die Kirchen an ein antikes Buch gebunden, dass derart verstaubt und unglaubwürdig ist, dass junge sich damit nicht identifizieren können. Kirchen versuchen zwar sich einen modernen Anstrich zu geben dass ist jedoch Aufgrund der Verbindung zur Bibel nur eine Kulisse an der die Farbe sehr schnell abbröckelt.
7013
Melden
Zum Kommentar
avatar
MrBlack
03.12.2022 08:45registriert September 2016
Wie geschrieben, gehen wohl 90% der Mitglieder der Kirche höchstens an Weihnachten und Ostern in die Kirche. Wenn nicht sie, dann werden spätestens ihre Nachkommen aus der Kirche austreten (wenn sie überhaupt noch getauft werden).

Ich kann/konnte auch meine Eltern nicht wirklich verstehen. Obwohl sie nicht an Gott glauben und die Institution Kirche auch nicht super toll fanden, sind sie nie aus der Kirche ausgetreten.
446
Melden
Zum Kommentar
548
Beim Waschen und Baden könnte ich viel sparen. Schaffe ich das?
Vor dem Thema Wasser und Energiesparen fürchte ich mich seit Beginn dieses Blogs. Und das nicht nur, weil wir ein Haushalt voller Warmduscher sind ...

Warmwasser sparen in einem Haus mit zwei Teenagern – eine ziemlich grosse Herausforderung. Denn mit Teenies läuft die Waschmaschine etwa in der gleichen Frequenz wie mit Babys und Kleinkindern: ständig. Nicht nur, weil es ihnen unmöglich ist, die gleichen Klamotten zweimal hintereinander zu tragen, ohne sie zu waschen, sondern auch, weil Vorausschauen so gar nicht ihr Ding ist. Selbstverständlich befindet sich die Hose, welche die 18-Jährige am nächsten Tag unbedingt zur Schule anziehen MUSS, gerade im Wäschekorb (als hätte sie keine anderen), und muss noch schnell gewaschen werden. Einzeln. Auf die Idee, andere Sachen mitzuwaschen, kommt man natürlich nicht. Zum Beispiel die Shirts des Bruders. Der hat auch nicht dran gedacht, dass es unklug ist, am Sonntag das letzte schwarze Shirt anzuziehen, wenn bei der Arbeit, die morgen wieder beginnt, Schwarzes-Shirt-Pflicht ist. Und wäscht seine Shirts dann auch noch separat. Inklusive tumblern natürlich.

Zur Story