Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Die 16-jährige Christina ist der neue Star am Esoterik-Himmel – was dahintersteckt

Nach esoterischer Lesart ist Christina ein spirituelles Kindergenie. Die 16-Jährige aus dem st.gallischen Mosnang behauptet, Jenseitskontakte herstellen zu können – und will sich auch in Quantenphysik und Neuropsychologie auskennen.



Sie spricht über Quantenphysik, Neuropsychologie, Herztransplantation und über das höhere Bewusstsein und füllt grosse Säle von Bern über Zürich bis Wien: Die 16-jährige Christina von Dreien elektrisiert die Esoterikszene und räumt gross ab.

Sie schmückt sich dabei mit spirituellen Fähigkeiten und Attributen, die sich gewaschen haben und die spirituelle Sucher staunen lässt. Am kommenden Freitag tritt sie im blauen Saal des Zürcher Volkshauses auf, die 200 Plätze sind längst ausverkauft.

Doch schön der Reihe nach.

Bild

Die Esoterikerinnen Bernadette und Christina von Dreien. screenshot: youtube/illusion reality

Die Karriere des zierlichen Mädchens mit dem markanten Gesicht und dem leicht unsicheren Blick wirkt gut geplant. Sie nennt sich Christina von Dreien. Auch ihre Mutter Bernadette, die eigentlich Meier heisst, schmückt sich mit diesem aristokratisch klingenden Künstlernamen. Entlehnt haben sie ihn vom Weiler Dreien bei Mosnang, in dem sie wohnen.

Die Mutter hat die Karriere ihrer Tochter mit dem Buch «Christina – Zwillinge als Licht geboren», Band I. lanciert. (Der Untertitel enthält keinen Schreibfehler, er heisst tatsächlich so.) Christinas Zwillingsschwester Elena ist als Baby gestorben und begleitet nun ihre Schwester als Lichtwesen auf ihrer übersinnlichen Mission, den Menschen die Liebe und das göttliche Licht zu bringen.

Doch Christina kann nicht nur mit ihrer verstorbenen Schwester kommunizieren, sie erhält auch Botschaften von gewöhnlichen Toten. Das wäre dann die Gabe, Jenseitskontakte herzustellen.

«Christina gehört zu einer neuen Generation geistig hochbegabter, evolutionärer Denker, die unser Dasein als eine Komplexität von Quantenphysik, Neuropsychologie und Spiritualität wahrnehmen.»

Dazu kommen noch andere Begabungen wie Telepathie und Hellsichtigkeit. Christina charakterisiert ihre übersinnlichen Fähigkeiten so: Sie sei mit «einer multidimensionalen Wahrnehmung und mit anderen paranormalen Begabungen gesegnet». Weiter gehöre sie zu einer «neuen Generation junger, geistig hochbegabter, evolutionärer Denker, die unser Dasein als eine Komplexität von Quantenphysik, Neuropsychologie und Spiritualität wahrnehmen, beschreiben und leben».

Mutter und Tochter von Dreien im Interview

abspielen

Video: YouTube/illusion reality

Allein mit ihrer Präsenz und ihren Worten sende sie im wahrsten Sinne des Wortes Licht aus. Sie lebe auf ganz natürliche Weise vor, was Authentizität, Lebensfreude, Eigenverantwortung, Demut, Liebe, Weisheit und Frieden bedeute, schreibt ihre Mutter. Ausserdem sei sie seit jeher wie selbstverständlich vertraut mit höheren kosmischen Gesetzmässigkeiten und könne Einblick in andere Sphären und Daseinsebenen gewähren.

Selbst die schwierigsten wissenschaftlichen und weltpolitischen Themen sehe sie aus einem multidimensionalen Blickwinkel heraus und überrasche immer wieder mit originellen Analysen und Gleichnissen.

Christina hat die spirituellen Konzepte und das esoterische Vokabular mit der Muttermilch eingesaugt. Ihre Mutter ist Naturheilpraktikerin und bietet in ihrer Praxis eine breite Palette an alternativen Untersuchungs- und Therapiemethoden von der Irisdiagnostik, Zungendiagnostik bis zum Schröpfen und der Homöopathie an.

Nach esoterischer Lesart gehört Christina zur Generation der spirituellen Kindergenies. Diese sollen bereits von der übersinnlichen Transformation profitiert haben, die die göttlichen Geistwesen oder Avatare eingeleitet haben. Manche Weltenlehrer und angeblich medial begabte Meister behaupten sogar, diese Wesen hätten ein Metallgitter um die Erde gebaut, um die Energiefrequenzen zu steigern und das höhere Bewusstsein der Menschheit zu fördern. Esoteriker nennen diese angeblich hochentwickelten Kinder Indigo- oder Kristallkinder.

Der zweite Teil des Interviews

abspielen

Video: YouTube/illusion reality

Im Dienst des globalen Wandels

Deshalb fühlt sich Christina aufgerufen und berufen, ihre spirituelle Begabung weiterzugeben. Wörtlich sagt sie, sie sei «gewillt und bereit, ihr Dasein in den Dienst eines globalen Wandels hin zum Positiven und Konstruktiven zu stellen».

Ihr Schlüsselbegriff ist die Liebe: «Wenn wir alle in uns die Energie der Liebe entfesseln, dann hat die Menschheit ein zweites Mal in ihrer Geschichte das Feuer entdeckt.»

Das esoterische Weltbild von Christina macht auch vor grobstofflichen Phänomenen nicht halt. So warnt sie vor der Organtransplantation.

Im Originalton klingt das so: «Wird einem Menschen nun beispielsweise das Herz entnommen, dann hinterlässt diese Entnahme nicht nur im physischen Körper eine Lücke, sondern parallel dazu auch im ätherischen Körper. Es wird dort die Information abgespeichert: ‹kein Herz vorhanden›. Nach dem Tod des Menschen bleibt diese Information im Ätherkörper gespeichert, und so reist die Seele mit der Information ‹kein Herz vorhanden› in ihre nächste Inkarnation.»

Fötus ohne Herz

Die Konsequenz ist laut Christina verheerend: Der Körper entwickelt kein Herz. «Dies ist einer der möglichen Gründe dafür, warum Kinder manchmal ohne ein bestimmtes Organ zur Welt kommen», lehrt uns der Teenager.

Nun, ohne Herz kommt kein Kind zur Welt, auch nicht in der «anderen Realität» der Esoterik.

Sterben ist für die 16-jährige Christina kein besonderes Problem, denn man kommt ja bald wieder auf die Erde zurück – schöner und reifer denn je und ausgestattet mit einem höheren Bewusstsein! Dazu schreibt sie: «Im Universum ist nichts kompliziert. Es sind die Menschen, die es kompliziert machen. Die Erde ist die Schule, das Universum die Hochschule.»

Christina trifft keine Schuld. Diese trägt die Mutter, die ihre Tochter in die Rolle der Heilsbringerin drängt und ihr die Jugend stiehlt.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Mehr Sektenblog

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Die Corona-Pandemie bringt Impfgegner arg ins Schwitzen

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Link zum Artikel

Abtreibungen, Medis, Suizid: Pfuschen wir Gott ins Handwerk?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Wir brauchen keinen Gott, um zu wissen, was Gut und Böse ist

Link zum Artikel

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

«Der Leberkäse-Test ist der kürzeste und präziseste Beweis, dass Bioresonanz-Geräte Betrug sind», sagt der deutsche Kinder- und Allergiearzt Walter Dorsch. (Der bayerische Leberkäse ist vergleichbar mit unserem Fleischkäse.) Für den Arzt ist der Leberkäse in diesem Zusammenhang symbolträchtig: «Leberkäse enthält weder Käse und Leber – er ist eigentlich ein Etikettenschwindel, genau wie die Bioresonanz», sagt er.

Walter Dorsch versucht zusammen mit anderen Allergologen seit vielen Jahren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel