DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

SRF zeigt «Reise ins Übersinnliche» – und bestätigt die schlimmsten Befürchtungen

Das Schweizer Fernsehen wollte erstmals die Grenzen der Normalität ausloten, erfuhr dabei aber die eigenen engen Grenzen.
04.03.2019, 07:03
Bild: SRF

Schon die Ankündigung des Schweizer Fernsehens verhiess nichts Gutes: «Silvia Hollenstein, das Trancemedium, begibt sich innert Sekunden in einen anderen Bewusstseinszustand. Die Frau verändert das Aussehen und ein Geist spricht durch sie. Der Geist beantwortet alle Fragen zu allen Lebenssituationen und nimmt Kontakt mit dem Jenseits auf.» Wie bitte? Aussagen ohne Konjunktiv. Als seien Geister allgegenwärtig und ihre Existenz beweisbar.

Als SRF1 dann am Donnerstagabend zur besten Sendezeit den 40-minütigen Film «Reise ins Übersinnliche» ausstrahlte, wurden die schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Der Dokumentarfilm glich phasenweise einer Realsatire.

Als Silvia Hollenstein in die vermeintliche Trance fiel, schien der Geist sie körperlich und geistig zu drangsalieren. Sie zitterte am ganzen Körper und schnitt Grimassen, dass es einem nur schon beim Zuschauen wehtat.

Silvia Hollenstein.
Silvia Hollenstein.bild: srf

Und das Wesen, das angeblich durch sie sprach, gab in abgehackten Satzfragmenten «Weisheiten» von sich, die bestenfalls die Qualität von Plattitüden und halbseidenen Ratschlägen hatten. Ratschläge, die auch Tratschtanten bei einem Kaffeekränzchen hätten geben können. Am Geisteszustand des Geistes kamen jedenfalls erhebliche Zweifel auf.

Hollenstein erinnerte fatal an Uriella, die ähnliche Grimassen schnitt, wenn Jesus ihr Botschaften zukommen liess. Das angeblich multimedial begabte Trancemedium leitete auch Energien des Geistwesens weiter, die aus anderen Zeiten und Dimensionen stammen und die Selbstheilungen auslösen sollen. Ganz wie Uriella.

Die Auraheilerin Angelika Hunziker stand Hollenstein kaum nach. Sie schnitt zwar keine Grimassen, vollführte aber spastische Bewegungen, die nicht weniger komisch wirkten.

Angelika Hunziker.
Angelika Hunziker.Bild: SRF

Sie stocherte mit ihren Händen in der (unsichtbaren) Aura ihrer Patientin herum, «operierte» die angeblichen Blockaden aus Körper und Hirn und entsorgte diese tatsächlich in einem grobstofflichen Salzwasser-Becken, um schliesslich über den feinstofflichen Zweitköper frische Energie auf die inneren Organe zu leiten. So zumindest behauptete sie es.

Zwischen den verschiedenen Sequenzen stellte die Stimme aus dem Off immer wieder Fragen: Gibt es Hilfe aus einer anderen Dimension? Gibt es Geister? Können Steine heilen? Geht Heilen dank Trance? Oder sind paranormale Vorgänge nur Illusionen, generiert vom menschlichen Hirn?

Spannende Fragen. Doch keine wurde beantwortet. Nicht einmal im Ansatz.

Dafür wären die beiden «Experten» Peter Brugger, Neuropsychologe des Universitätsspitals Zürich, und Lucius Werthmüller, Parapsychologe und Aushängeschild der Schweizer Esoterikszene, zuständig gewesen. Sie hätten die Rituale der Heilerinnen und Heiler einordnen und kommentieren sollen.

Die Experten.
Die Experten.bild: srf

Nur: Brugger befasst sich als Experte wissenschaftlich mit dem Hirn, Aura und Geister gehören eher nicht zu seinem Fachgebiet.

Sein einzig klares Statement war, dass der ganze Hokuspokus für ihn eine Illusion sei, die das Hirn produziere. Und somit ein Fake.

Mit dieser Einschätzung dürfte er richtig liegen. Eine fachlich qualifizierte Aussage, die verunsicherte Fernsehzuschauerinnen hätte nachdenklich stimmen können, war es aber auch nicht. Statt kritische Aussagen zu machen, stellte er Werthmüller oft Verständigungsfragen. So entstanden vor allem kurze Diskussionen unter den beiden Männern. Der Aufklärungswert blieb klein.

Und Werthmüller? Der Parapsychologe glaubt felsenfest an alle Geister, die durch die Esoterikszene flattern. Als langjähriger Präsident des Basler Psi-Vereins hat er schon Hunderte Veranstaltungen organisiert, in denen es um Hardcore-Esoterik und geistiges Heilen ging. Er war quasi der Mentor der Geistheiler, der anwaltschaftlich ihre Interessen vertrat.

Kurz: Die Vertreter der Zunft des Obskuranten beanspruchten über 90 Prozent der Sendezeit. Die wenigen kritischen Einwände von Peter Brugger waren höchstens ein journalistisches Feigenblatt.

Die Sendung versuche erstmals, die Grenzen der Normalität auszuloten, schrieb SRF1. Was für eine Selbstüberschätzung. Vielmehr hat das Fernsehen seine eigenen Grenzen ausgelotet. Und muss nun erkennen, dass der Hag eng und der Erkenntnisgewinn klein ist.

Das Schweizer Fernsehen dürfte das Argument, einen Beitrag zur Volksverdummung geleistet zu haben, schwer entkräften können. Dumm nur, dass wir noch zwei weitere Folgen dieser übersinnlichen Geistreisen über uns ergehen lassen müssen. Zum Glück gibt es eine Fernbedienung. Und Bücher.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

177 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Menel
02.03.2019 08:19registriert Februar 2015
Werde nie verstehen, wieso man so einem Blödsinn eine Plattform bietet.
Bei einem Publikum, das sich Dschungelcamp, GNTM, Bachelor und Co. reinzieht, generiert man wohl damit sicher hohe Einschaltquoten 🤦🏻‍♀️
43951
Melden
Zum Kommentar
avatar
DARTH OLAF
02.03.2019 08:47registriert August 2018
Beste Unterhaltung mit etwas Fremdschäm-Faktor. Danke SRF, ich freue mich auf die zwei weiteren Folgen.
Allerdings, viel Fleisch am Knochen hat es leider nicht. Etwas mehr Aufklärung ob der Charlatanerie fänd ich wünschenswert. Kaum vorstellbar, aber was, wenn nun einige dank dieser Sendung dran glauben und sich transzendent heilen lassen wollen und im schlimmsten Fall todkrank sind...
30927
Melden
Zum Kommentar
avatar
LifeIsAPitch
02.03.2019 13:26registriert Juni 2018
Mir stellen sich immer wieder die gleichen zwei Fragen: Sind diese Hokuspokus-Produzenten profane Betrüger (die sich einem Strafprozess stellen müssten) oder glauben die tatsächlich an ihre "Fähigkeiten" (und wären demnach wohl als psychisch krank einzustufen)? Und wieso zum Teufel fallen im Zeitalter des 21. Jahrhunderts immer noch massenweise Leute auf diese Scharlatane herein?
1187
Melden
Zum Kommentar
177
Abstiegssorgen bei GC? Trainer Contini sagt: «Wir sind nicht verängstigt»
Aufsteiger GC spielte eine ansprechende Vorrunde. Doch nun droht doch noch der Fall in die Barrage. Trainer Contini bleibt trotzdem gelassen. Er sagt: «Einstellung und Charakter in der Mannschaft stimmen»

Als sich im vergangenen Winter die Fussball-Schweiz mit der Frage beschäftigte, ob der FC Zürich tatsächlich den Meistertitel gewinnen könne, sagte Giorgio Contini ganz trocken: «Ihr werdet sehen, der FCZ zieht das durch!» Sehr vieles erinnerte ihn an seine Zeit beim FC St.Gallen, mit dem er als Aussenseiter 2000 den Titel gewann.

Zur Story