DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chris­ti­an Lüb­bers: «Die me­di­zi­ni­sche Ir­rele­vanz von Ho­möo­pa­thie als spe­zi­fi­sche Arz­nei­mit­tel­the­ra­pie ist bei der vor­lie­gen­den Erkennt­nis­la­ge un­be­streit­bar.»
Chris­ti­an Lüb­bers: «Die me­di­zi­ni­sche Ir­rele­vanz von Ho­möo­pa­thie als spe­zi­fi­sche Arz­nei­mit­tel­the­ra­pie ist bei der vor­lie­gen­den Erkennt­nis­la­ge un­be­streit­bar.»Bild: shutterstock.com
Sektenblog

Pürierter Pottwal und tödliche Tollkirsche – das schwarze Geheimnis der weissen Globuli

06.11.2021, 07:4507.11.2021, 12:30

Es gibt in der Schweiz eine stattliche Anzahl von Ärzten und Ärztinnen, die auf Homöopathie spezialisiert sind. In den meisten Fällen münden die Konsultationen in der Verschreibung von homöopathischen Zuckerkügelchen, den Globuli.

Viele Patienten und Homöopathen – sowohl Ärztinnen als auch Tausende Heiler – schwören auf die Kügelchen. Für die Dienstleister ist es ein einträgliches Geschäft, das viele über die Krankenkassen abrechnen können, denn Beratungsgespräche und «Diagnosen» sind zeitintensiv. Ihr Markenzeichen lautet denn auch: Homöopathen nehmen sich viel Zeit für ihre Patienten.

Diese schätzen nicht nur die intensive Betreuung, sondern auch die sanften Heilmethoden. Da gibt es keine schmerzhaften Therapien oder Spritzen. Und die Globuli zeigen nicht einmal Nebenwirkungen. Kein Wunder also, dass rund 30 Prozent der Bevölkerung gelegentlich oder regelmässig zu den Röhrchen mit den Zuckerkügelchen greifen.

Reportage entlarvt die Globuli als reine Zuckerkügelchen:

Für die meisten Mediziner ist Homöopathie jedoch reiner Hokuspokus, denn die Mehrheit der Globuli ist so stark verdünnt, dass sie kein einziges Molekül des Wirkstoffes enthalten. Frei nach dem Motto, wo nichts ist, kann auch nichts wirken. Ausser dem Placeboeffekt.

Somit erfüllt die Homöopathie die gesetzlichen Vorgaben nicht, dass alternativmedizinische Methoden wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein müssen. Die Lobby dieser Kreise ist aber so stark, dass der Bundesrat eingeknickt ist, die umstrittenen Methoden trotzdem zulässt und über die Krankenkassen finanziert.

«Ich zerschnippelte Aale, verdünnte das Drüsensekret von Stinktieren, mörserte Taranteln und ersäufte und extrahierte Waldameisen oder Honigbienen.»
Aussage eines Mitarbeiters einer Firma, die Globuli herstellt.

Mehr Mut zeigten kürzlich die bayerischen Ärzte. Die Landesärztekammer entschied beim Ärztetag mit grosser Mehrheit, dass in ihrer Wei­ter­bil­dungs­ord­nung künf­tig kei­n Platz mehr für die Homöopathie ist. Somit wird für die Ärzte auch die Zu­satz­be­zeich­nung «Ho­möo­pa­thie» ge­stri­chen.

Dem Entscheid ging eine emotionale und leidenschaftliche Diskussion voraus. Chris­ti­an Lüb­bers, Spre­cher ei­nes ho­möo­pa­thie­kri­ti­schen Netz­werks, formulierte es so: «Die me­di­zi­ni­sche Ir­rele­vanz von Ho­möo­pa­thie als spe­zi­fi­sche Arz­nei­mit­tel­the­ra­pie ist bei der vor­lie­gen­den Er­kennt­nis­la­ge un­be­streit­bar.» Hinterher freute er sich über den «Erd­rutsch­sieg für die Pa­ti­en­ten­si­cher­heit».

In der Schweiz nennen sich hingegen immer noch viele Ärzte Homöopathen. An der Uni Zürich lehrt ausserdem die auf Homöopathie spezialisierte Alternativmedizinerin Prof. Dr. med. Claudia Witt als ordentliche Professorin für Komplementär- und Integrative Medizin.

Beim Verdünnen der Tinkturen, verschütteln genannt, werden die Flaschen auf einen mit Leder überzogenen Bock geschlagen
Beim Verdünnen der Tinkturen, verschütteln genannt, werden die Flaschen auf einen mit Leder überzogenen Bock geschlagen bild keystone

Ein ehemaliger Mitarbeiter einer Schweizer Firma, die homöopathische Mittel herstellt, beschreibt seine Erfahrungen so:

«Die Urtinkturen stellte ich streng nach den rund 200 Jahre alten Rezepturen von Hahnemann (Erfinder der Homöopathie) her. Ich zerschnippelte Aale, verdünnte das Drüsensekret von Stinktieren, mörserte Taranteln und ersäufte und extrahierte Waldameisen oder Honigbienen.

Die homöopathischen Arzneinamen dazu lauten Serum anquillae (Aal), Mephytis mephytis (Stinktiersekret), Tanantula (gemörserte Taranteln), Formica rufa (Waldameisen), Apis melifica (Honigbiene). Das alles essen unsere Alternativ-Medizin-Freunde oder streichen es sich aufs Ekzem. Tönt eklig – ist es auch.

Leider werden auch viele geschützte Tierarten püriert und verdünnt. So etwa der Pottwal, aus welchem Ambra grisea gewonnen wird. Aber es ‹geht› durchaus noch ekliger. Die Firma verkaufte auch Nosoden, das aus dem Sekret hergestellt wird, welches man aus den Blasen der wilden Blattern rausquetscht. Das wird verdünnt und bei erkrankten Menschen angewendet.

Die Palette der verwendeten Substanzen geht aber bei der modernen Homöopathie noch viel weiter. Viele hochtoxische Substanzen wie etwa Aflatoxinum (Aflatoxin) werden gern von Homöopathen eingesetzt.»

Homöopathen rechtfertigen sich mit dem Argument, dass Globuli keine Nebenwirkungen zeigen würden. Kunststück, ist man geneigt zu erwidern, schliesslich enthalten sie ja keinen Wirkstoff.

Das Arsenal von homöopathischen Mitteln ist riesig.
Das Arsenal von homöopathischen Mitteln ist riesig. bild keystone

Das stimmt allerdings nicht ganz. Vor einiger Zeit untersuchte die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA den mysteriösen Tod von zehn Kleinkindern, die durch Medikamente gestorben waren. Alle Indizien sprachen dafür, dass Globuli den Tod verursacht hatten.

Die Untersuchungen ergaben, dass Homöopathen zahnenden Kleinkindern Globuli auf der Basis der hochgiftigen Schwarzen Tollkirsche verabreicht hatten. Diese enthalten das Gift Atropin, das einen Atemstillstand bewirken kann. Diese Mittel sollen die Schmerzen lindern und tragen den verführerischen Namen Belladonna.

Schwach verdünnt oder unsachgemäss hergestellt enthalten die Globuli kleine Mengen des Giftes. Täglich verabreicht können sie Kleinkinder vergiften.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Der Globuli-Glaubensstreit: Wirkt Homöopathie?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter