DE | FR
Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Wenn die Abkehr vom Glauben die grosse Befreiung wird – ein ehemaliger Pastor erzählt

Thomas Klepsch war jahrzehntelang ein eifriger Gläubiger einer Freikirche. Heute nennt er sich Atheist.



Wer in einer sektenhaften Gruppe aktiv ist, taucht in eine mentale Parallelwelt ab. Denken, Handeln und Fühlen ändern sich oft radikal, die geistige Welt ebenfalls – meist begleitet von einer erheblichen Wesensveränderung.

Wie gravierend die Indoktrination durch sektenhafte Gruppen sein kann, zeigt sich, wenn Anhänger die Gruppe verlassen. Sie fallen meist in ein Loch, erleben Angstzustände und Gewissensbisse, sind einsam, kämpfen gegen psychische Probleme und haben Schwierigkeiten, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren.

Bild

Der ehemalige Pastor Thomas Klepsch kehrte seiner Freikirche den Rücken. bild:zvg

Erst die Zweifel, dann die Widersprüche

Ausnahmen sind selten. Aber es gibt sie. Ein Vorzeigebeispiel ist der ehemalige deutsche Pastor Thomas Klepsch. Er war jahrelang eine wichtige Stütze einer freikirchlichen Pfingstgemeinde im Raum Ulm/Donau.

«Ich habe immer alle Zweifel schön beiseite geschoben, nur um meinen Glauben nicht zu gefährden.»

Thomas Klepsch

Nach Jahren der Anpassung schlichen sich bei ihm Glaubenszweifel ein. Er beobachtete seine Freikirche genauer, las die Bibel mit freierem Geist. Dabei entdeckte er immer mehr Widersprüche und kehrte 2015 der Freikirche und dem Glauben den Rücken.

Im Gegensatz zu den meisten Aussteigern schaffte er den Absprung ohne grössere Ängste und Gewissensbisse. Er schrieb das Buch «Vom Glauben abgefallen» in dem er seinen Ausstieg dokumentiert. Heute scheut der ehemalige Pastor nicht, sich Atheist zu nennen. Er bereut nichts und freut sich über seine neue Freiheit.

Thomas Klepsch formulierte gegenüber watson, dass er jahrzehntelang vom christlichen Glauben überzeugt gewesen und seiner Gemeinde treu gewesen sei. «Ich habe immer alle Zweifel schön beiseite geschoben, nur um meinen Glauben nicht zu gefährden.» Dadurch sei er in seinem Denken sehr einfach geblieben.

Schneller Ausstieg

Den Ausstieg schaffte er ungewöhnlich schnell nach rund drei Monaten intensiver Auseinandersetzung. Anfängliche Ängste konnte er trotz der inneren Anfeindungen rasch parieren: «Ich wusste von der Bibel her, dass mich als Aussteiger ein schweres Gericht in Form einer ewig währender Höllenstrafe treffen würde.»

«Ich habe erkannt, dass es sich bei der Bibel um eine Sammlung von unglaubwürdigen, gefälschten Berichten, Wahnvorstellungen von Menschen und schlichtweg um religiösen Nonsens handelt.»

Aussage des ehemaligen Pastors Thomas Klepsch.

Klepsch erwähnt entsprechende Bibelaussagen und zitiert Hebräer 6, 4-6: «Denn es ist unmöglich, diejenigen, die einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und des Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind und das gute Wort Gottes und die Kräfte des zukünftigen Zeitalters geschmeckt haben und ⟨doch⟩ abgefallen sind, wieder zur Busse zu erneuern, da sie für sich den Sohn Gottes wieder kreuzigen und dem Spott aussetzen.»

Er liess sich aber nicht mehr von Bibelaussagen beeindrucken, weil «ich zunehmend erkannt habe, dass es sich bei der Bibel um eine Sammlung von unglaubwürdigen, gefälschten Berichten, Wahnvorstellungen von Menschen und schlichtweg um religiösen Nonsens handelt».

Klepsch kritisiert auch den Absolutheitsanspruch. Er erwähnt einen erfahrenen Pastor, der gepredigt habe, ein halber Christ sei ein ganzer Unsinn. «Den Satz habe ich bis heute verinnerlicht», sagt er. «Entweder man ist ganz dabei oder gar nicht.» Da er keine halben Sachen machen könne, habe er sich für den «Nichtmehr-Glauben» entschieden.

Thomas Klepsch drehte also das Dogma um: Wenn Bibel und Freikirche «alles oder nichts» verlangen, könne er sich mit dem gleichen Anspruch für das Nichts entscheiden. Das tat er konsequent.

Deshalb verfolgten ihn auch selten Ängste. «Wenn doch einmal der innere Impuls angeflogen kam, wie zum Beispiel: ‹Thomas, wenn der Glaube an das Evangelium die Wahrheit ist, dann hast du die Arschkarte gezogen!›, dann bleibe ich standhaft.»

Gespräche mit andern Aussteigern waren ihm wichtig

Ihm hat bei aufkeimenden Glaubenszweifeln geholfen, alle Kritikpunkte zu notieren und zu verinnerlichen. Hilfreich sei auch der Austausch mit anderen Aussteigern und der aktive Aufbau eines neuen Freundeskreises gewesen. Geholfen haben ihm auch religionskritische Publikationen von Aussteigern und Schriftstellern.

Seinen Ausstieg begünstigt hat auch die Doppelmoral seiner Freikirche. Thomas Klepsch erzählt, seine Gemeinde habe sich gegenüber Vertretern anderer Religionen, gegenüber Menschen mit anderen Lebenseinstellungen, sexuellen Neigungen und Weltanschauungen zwar offen und gesprächsbereit gezeigt, dies jedoch nur aus taktischen Gründen. In Wahrheit sei es darum gegangen, sich bei den Skeptikern einzuschmeicheln und sie zum vermeintlich rechten Glauben zu bringen, also zu missionieren.

Nach seinem Ausstieg hat Thomas Klepsch weitere Widersprüche entdeckt. So würden Christen behaupten, die enge Verbindung zu Christus schaffe persönliche Freiheit. Doch er habe erlebt, dass es genau anders herum sei. Seit er nicht mehr glaube, sei das Leben ungemein schöner und interessanter.

Abfall vom Glauben als neue Freiheit

Er müsse es nicht mehr ertragen, vergeblich für Kranke zu beten, damit Gott sie heile. Denn dies habe nichts genützt, bei vielen Gläubigen seiner Gemeinde habe sich der Gesundheitszustand sogar rapid verschlechtert. «Ich unterliege auch nicht mehr der Pflicht, ein ‹fleissiger Diener in Gottes Reich› zu sein», sagt der ehemalige Pastor.

Er habe seit dem Ausstieg auch nicht mehr den ständigen Druck der immensen Gemeindearbeit: Bibelstunden, Gebets- und Fastenabende, Evangelisationen, Lobpreis, Kinderbetreuung, Leitertreffen, Gottesdienste usw. Den Alltag selbst bestimmen zu können und mehr Zeit für sich und die Familie zu haben, erlebt Thomas Klepsch ebenfalls als Befreiung.

Mehr aus dem Sektenblog

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen