Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei, die sich nichts schenken. Mit etwas fortschrittlicheren Waffen wird im Konsolen-Kampf allerdings schon gekämpft als in Ubisofts «Assassin’s Creed: Valhalla»

Zwei, die sich nichts schenken. Mit etwas fortschrittlicheren Waffen wird im Kampf um die beste Konsole allerdings schon gerungen als in Ubisofts «Assassin’s Creed: Valhalla». Bild: Microsoft / Sony / Ubisoft

Loading …

PS5 vs. Xbox Series X: Im Duell der Konsolen-Titanen gibt es einen knappen Sieg für...

Wir haben die neuen Konsolen von Microsoft und Sony getestet und sagen euch, welche für wen die bessere Wahl ist.

Team Games.ch
Team Games.ch



Für Gamer ist es ein Grund zum Feiern, aber zugleich auch eine harte Entscheidung: Xbox Series X oder Playstation 5? Schon Sheldon Cooper stand in der 7. Staffel von «The Big Band Theory» unter dem vielsagenden Titel «The Indecision Amalgamation» vor der Wahl, damals waren es noch die Xbox One und die Playstation 4. Die Xbox ist seit dem 10. November 2020 erhältlich, am 19. November folgt nun Sonys Gamingmaschine.

Trotz des nicht eben günstigen Preises von rund 500 Franken waren beide schon vor den Startterminen ausverkauft. Doch Nachschub ist unterwegs, versprechen die Hersteller. Wir haben beide Geräte schon eingehend getestet und stellen Vor- und Nachteile vor.

Das Design

Steckt viel drin: Was die beiden Boliden tatsächlich unter der Haube haben, werden künftige Spiele zeigen.

Entscheidet ihr: Welche Karosserie sieht besser aus? Pro-Tipp: Vermutlich wird auch euer Lebenspartner ein Wörtchen mitreden wollen. Bild: GAMES.CH

Beiden Konsolen wurde ein ziemlich wuchtiges Design verpasst. Die XSX punktet mit einem minimalistischen, auf den ersten Blick unscheinbaren Design: ein mattschwarzer Quader, 30 cm hoch mit 15 cm Seitenlänge. Die PS5 ist 40 cm Höhe und 26 cm Bautiefe geradezu gigantisch, am futuristischen Design scheiden sich die Geister.

Welches Design gefällt dir besser?

Da Weiss bei der PS5 die dominierende Farbe ist, dürfte sie sich in die meisten Wohnumgebungen aber gut einpassen. Besonderer Clou daran: Die Seitenflügel lassen sich abnehmen und selbst gestalten. Ob es absehbar neu designte Seitenteile gibt, können wir noch nicht sagen. Wer seiner Gaming-Maschine ein cooles Airbrush verpassen will, hat aber freie Bahn.

Fazit: Uns gefällt klar die minimalistische Xbox besser. Trotzdem unentschieden, da reine Geschmackssache.

Punktestand: 1:1

Die Technik

Steckt viel drin: Was die beiden Boliden tatsächlich unter der Haube haben, werden künftige Spiele zeigen.

Wie beim Design haben beide Hersteller auch beim Innenleben geklotzt statt gekleckert. Die Leistungsdaten der vorigen Generationen wurden vervielfacht. Bild: Sony / Microsoft

Auf dem Papier hat die neue Xbox etwas mehr Rechenleistung. Das bezieht sich aber vor allem auf den verbauten Hauptprozessor. Wie sich das auf die Spielerfahrung auswirkt, ist von vielen Faktoren abhängig – unter anderem vom Zusammenspiel der Komponenten und vom Geschick der Entwickler. Wie leicht oder schwer die Programmierung ist, können wir am anderen Ende der Nahrungskette natürlich nicht sagen.

Beide Geräte setzen auf schnelle SSD-Speicher mit einem Terabyte Kapazität. Theoretisch. Denn einige Gigabyte gehen schon mal für die Systemsoftware drauf, sodass nur etwas mehr als 800 GB zur Verfügung stehen. Immerhin lassen sich wie in den vorigen Generationen auch sehr leicht externe Speicher anschliessen. Die PS5 hat dafür sogar schon einen Schacht. Gut, das erklärt natürlich auch das oben bemängelte XXL-Design. Aber es hilf ja nichts: Angesichts der Tatsache, dass viele aktuelle Spiele Gigabyte im dreistelligen Bereich verbrauchen, könnte der Platz ziemlich schnell knapp werden.

Auch Film-Blu-rays und UHD-Discs können die beide Konsolen abspielen und damit auch als 4K-Player dienen. Für die Xbox gibt es bereits erste kompatible TV-Remotes. Echte Gamer steuern das Heimkino aber sowieso besser mit dem Controller, oder?

Jedenfalls machen beide Konkurrenten als Mediastation eine gute Figur und sind im Betrieb überraschend leise. Werden physische Datenträger eingelegt, kann es kurz lauter werden. Die PS5 machte sich hier im Test – rein subjektiver Eindruck – etwas mehr bemerkbar.

Fazit: Unentschieden mit leichten Vorteilen auf Seiten der Xbox.

Punktestand: 1:2 für XSX.

Die Software

Das Dashboard der neuen Xbox Series X/S

Die Benutzeroberfläche der XSX ist sehr lebendig, aber etwas unübersichtlich. Die der PS5 ist stylisch und erleichtert die Orientierung. Bild: GAMES.CH

Die neue Hardwaregeneration überrascht mit extrem kurzen Ladezeiten. Beim Starten und innerhalb von Spielen muss man nun kaum mehr warten. Die Xbox glänzt mit dem «Quick Resume»-Konzept und der Fähigkeit, schnell zwischen mehreren gleichzeitig laufenden Spielen hin- und herschalten zu können.

Die PS5 kontert das mit einem intelligenten Assistenzsystem. «Game Help» bietet Unterstützung in kniffligen Situationen – nicht nur für Einsteiger eine tolle Sache. Zum Teilen von Spielinhalten ist bei der PS5 ein Bearbeitungsprogramm an Bord.

Startseite und Benutzeroberfläche der Xbox wirken sympathisch unaufgeräumt, man kann beides aber individuell anpassen. Die PS5 hat allerdings eine wesentlich durchdachtere Benutzerführung.

Fazit: Die PS5 hat die clevere Benutzerführung und bietet mehr Übersicht.

Punktestand: 2:2

Die Spiele

Exklusivität ist derzeit Mangelware. Doch Sony wirft mit seinem «Marvel's Spider-Man: Miles Morales» ein echtes Pfund in die Arena. Microsofts PC-Hit und Leistungsfresser „Flight Simulator“ wird auch auf der XSX spielbar sein.

Exklusivität ist derzeit Mangelware. Doch Sony wirft mit seinem «Marvel's Spider-Man: Miles Morales» ein echtes Pfund in die Arena. Microsofts PC-Hit und Leistungsfresser «Flight Simulator» wird auch auf der XSX spielbar sein. Bild: Microsoft / Sony

Der Erfolg oder Misserfolg einer Konsole hängen natürlich vor allem von den Spielen ab. Für beide Systeme ist das Startaufgebot von Drittherstellertiteln bestimmt, die auch auf anderen Plattformen und der älteren Hardware-Generation laufen. Es spricht also hier wie da wenig dagegen, mit dem Kauf noch zu warten. Mit «Marvel's Spider-Man: Miles Morales» hat Sony zumindest einen echten Top-Starttitel im Gepäck.

Auf beiden Geräten laufen viele, wenn auch längst nicht alle, ältere Spiele. Diese Abwärtskompatibilität wird von Microsoft etwas mehr forciert. Sony hat sich in der Vergangenheit mit grandiosen Exklusivspielen wie «Last of Us» oder «Days Gone» hervorgetan. Auch Microsoft unterhält mehr als ein Dutzend eigene Studios, echte Blockbuster lassen aber noch auf sich warten. Viele aktuelle Highlights, auch aus eigener Produktion, wie «Halo» oder die Rennspielserie «Forza» wurden für die neue Hardware optimiert.

Fazit: weitgehend ausgeglichen, aktuell mit Vorteilen für Sony.

Punktestand: 3:2 für PS5.

Zusatzkosten, Dienste und Apps

Die Service-Dienste von Microsoft Xbox und Sony PlayStation.

Streaming-Dienste werden bei Bedarf per App installiert, bei der Xbox steht auch der Microsoft Store zur Verfügung. Bild: Microsoft / Sony

Um online spielen zu können, braucht man bei beiden Konsolen ein zahlungspflichtiges Abo, für das man knapp zehn Franken pro Monat einkalkulieren muss. Dank optional installierbarer Apps kann man auch Streaming-Dienste wie Netflix, Spotify oder Sky Ticket nutzen. Auch dafür fallen natürlich Gebühren an. Microsofts «Game Pass» bietet ab zehn Franken monatlich eine Art Netflix für Spiele mit sehr ansehnlichem Katalog, gegen Aufpreis auch für PC.

Auch Sony bietet mit PS Now einen ähnlichen Online-Dienst an, bei dem man wie bei Amazon Prime Video aber vieles hinzukaufen muss. Neuere Titel wie «Marvel's Spider-Man: Miles Morales» müssen extra bezahlt werden. Eine Gesamtflatrate für Konsole und PC gibt es von Sony logischerweise nicht.

Fazit: Dritthersteller-Apps gibt es für beide Konsolen, der Game Pass ist ein grosses Plus für die Xbox.

Punktestand: 3:3

Die Controller

Auch das ist sicher Geschmackssache. Sonys Controller gewinnt aber eindeutig den Innovationspreis.

Auch das ist sicher Geschmackssache. Sonys Controller gewinnt aber eindeutig den Innovationspreis. Bild: GAMES.CH

Der neue Xbox-Controller wurde nach Aussage der Designer für jüngere Spieler entworfen, passt aber auch in grössere Hände. Er ist eine direkte Weiterentwicklung der vorigen Generation und besitzt eine «Share-Taste» zum Teilen von Bildschirmaufnahmen. Positiv ist, dass er sich auch unter Windows 10, Android und iOS einsetzen lässt.

Sony hat mit dem im Lieferumfang enthaltenen «DualSense»-Controller einen echten Coup gelandet. Die Schultertasten können von den Spielentwicklern je nach Verwendungszweck mit unterschiedlichem Widerstand versehen werden. Das macht die gesamte Haptik viel realistischer, bei Rennspielen kann man über die Vibrationen sogar die unterschiedliche Beschaffenheit der Pisten spüren. Hinzu kommen ein Touchpad, ein Mikrofon mit Pust-Sensor und ein Create-Button für das Teilen von Spielinhalten.

Fazit: Der «DualSense»-Controller ist ein klares Kaufargument für die Sony-Konsole und gibt (für uns) letztlich den Ausschlag.

Endstand: 4:3 für die PS5!

Die Alternativen

Xbox Series S / PS 5 Digital Edition: Von beiden Konsolen gibt es Varianten ohne Disc-Laufwerk. Die Series S kostet 200, die digitale PS5 100 Franken weniger. Eigentlich kein Problem, da Spiele heute vor allem heruntergeladen und Filme gestreamt werden. Die Series S muss mit einem halb so grossen Speicher und weniger Leistung auskommen und kommt damit höchstens als Zweitgerät in Frage.

Gaming-PC: Ein klassischer PC hat den Vorteil der Vielseitigkeit, kostet aber mal eben das Zwei- bis Dreifache. Für Aufbauspiele wie etwa «Anno 1800» ist ein PC besser geeignet, viele Neuheiten, besonders die Exklusivtitel von Sony finden aber spät oder gar nicht den Weg auf den PC.

Nintendo Switch: Die kleine Nintendo-Konsole ist auf jeden Fall die flexibelste Games-Plattform. Es gibt jede Menge grossartiger Spiele, inklusive vieler Exklusivtitel mit Super Mario & Co. Auf HD-Bilder muss man aber verzichten; und mit 320 Franken ist auch die Switch kein Schnäppchen.

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: Vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds - und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

Bild

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Nintendo hat gerade «Mario Kart» neu erfunden

Link zum Artikel

London is calling! «Watch Dogs: Legion» hackt sich in die Herzen der Openworld-Fans

Link zum Artikel

«Star Wars: Squadrons» im Test – so gehen Weltraumschlachten!

Link zum Artikel

«Super Mario 3D All-Stars» weckt alte Game-Erinnerungen – gute und schlechte

Link zum Artikel

Ich habe «Tony Hawk» nie gespielt – heute hasst mich mein Vergangenheits-Ich dafür

Link zum Artikel

Warum das neue Marvel-Game nicht sooo übel ist, wie ich befürchtet habe

Link zum Artikel

«Tell Me Why» ist ein bewegendes Videospiel-Drama, das unter die Haut geht

Link zum Artikel

Zwischen Wutausbruch und Nostalgieflash: Das neue «Battletoads» weckt Emotionen

Link zum Artikel

In diesem Game steckt der Spieler in der Monster-Rolle – und das macht mächtig Spass

Link zum Artikel

So geht Open-World! Warum «Ghost of Tsushima» das bessere «Assassin’s Creed» geworden ist

Link zum Artikel

Horror-Fans aufgepasst! «Maid of Sker» ist ein kleiner Geheimtipp

Link zum Artikel

«Assassin's Creed Valhalla» überrascht uns nicht und das ist auch gut so!

Link zum Artikel

Liebe «Twin Peaks»-Fans, «Deadly Premonition 2» könnte euch gefallen

Link zum Artikel

«The Last of Us 2»: Das beste und vor allem wichtigste Spiel, das ich je gespielt habe

Link zum Artikel

Die grosse Game-Kritik: Warum «The Last of Us Part 2» Videospielgeschichte schreibt

Link zum Artikel

Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Link zum Artikel

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Link zum Artikel
Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel