DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Android-Version ist seit Montag im Schweizer Play Store verfügbar. Nun kann auch die iOS-Version ausprobiert werden.
Die Android-Version ist seit Montag im Schweizer Play Store verfügbar. Nun kann auch die iOS-Version ausprobiert werden. Bild: EPA

So können auch iPhone-User die SwissCovid-App installieren (und testen)

Am zweiten Tag der Pilotphase steht nach der Android- auch die iOS-Version der Schweizer Corona-Warn-App für Interessierte zur Verfügung.
26.05.2020, 18:5602.06.2020, 18:29

Update 2. Juni: Die Testversion der SwissCovid-App für iPhones («SwissCovid Preview» genannt) ist nun im App Store von Apple (iOS) verfügbar. Zu den Gründen für die Veröffentlichung teilt das BAG watson auf Anfrage mit:

«Um allen zum Pilot eingeladenen Personen die Teilnahme zu ermöglichen, wird die App im App Store zum Download angeboten. Aus technischen Gründen ist es nicht möglich, die Preview-Version nur den Pilot-Teilnehmern zugänglich zu machen, wenn deren Anonymität gewährleistet sein soll. Nutzerinnen und Nutzer, welche die App trotzdem installieren aber nicht zu einer Pilotgruppe dazugehören, können sich im Falle einer Infektion mit dem neuen Coronavirus während der laufenden Pilotphase keinen Covidcode ausstellen lassen.»
Gregor Lüthy, Bundesamt für Gesundheit

Auf der Testflight-Plattform sei die Nutzung auf 10'000 Personen limitiert. Da viele Personen die App installiert hätten, die nicht zum Kreis der eingeladenen Pilot-Nutzerinnen und –Nutzer gehörten, sei diese Grenze erreicht worden.

Die ursprüngliche Story:

Die vom Bund herausgegebene SwissCovid-App ist nun auch für iPhone-User zu Testzwecken verfügbar. Ein entsprechender Link wurde von Dritten via Twitter verbreitet.

Update: Die Neuregistrierung ist nicht mehr möglich. «Dieser Beta-Test ist voll», heisst es auf der Testflight-Website.

Korrektur: In einer früheren Artikel-Version hiess es fälschlicherweise, die Schweizer App-Entwicklerfirma Ubique habe den entsprechenden Link veröffentlicht.

So gehts:

  • Man muss zunächst die Testflight-App auf dem iPhone installieren. Diese App ist die Voraussetzung, um Beta-Versionen von anderen Apps testen zu können.
  • Dann öffnet man auf dem iPhone den Testflight-Einladungs-Link, den Ubique auf der Firmenwebsite angibt. Dieser lautet: testflight.apple.com/join/Rh2ikpQ8.
  • Nun kann man die iOS-Testversion von «SwissCovid» installieren und in Betrieb nehmen.

Voraussetzung für die Installation ist iOS 13.5, die neuste Generation von Apples mobilem Betriebssystem, die auf dem iPhone 6S (2015) und neueren Modellen läuft. Damit das Proxitmity-Tracing über Bluetooth Low Energy (BLE) auch bei ausgeschaltetem iPhone-Screen, bzw. im Hintergrund funktioniert, muss die ins System integrierte «Notification Exposure»-Technologie («COVID-19-Kontaktprotokoll») aktiv sein.

So sieht es mit installierter SwissCovid-App in den Geräteeinstellungen («Datenschutz» > «Health») aus.
So sieht es mit installierter SwissCovid-App in den Geräteeinstellungen («Datenschutz» > «Health») aus.screenshot: watson

Das ist die SwissCovid-App fürs iPhone

1 / 14
Das ist die SwissCovid-App fürs iPhone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apple lässt über seine «TestFlight» genannte Entwickler-Plattform maximal 10'000 externe Tester pro App zu.

Die Pilotphase dauert längstens bis Ende Juni 2020 und soll allfällige technische Mängel und Probleme in der Benutzbarkeit sowie der medizinischen Prozesse aufdecken, bevor die App für die Bevölkerung freigegeben wird.

Lettland schlägt die Schweiz um Längen

Ende Juni soll die «SwissCovid»-App landesweit für die ganze Bevölkerung verfügbar sein. Vorausgesetzt, das Eidgenössische Parlament genehmigt eine vom Bundesrat vorgeschlagene Änderung des Epidemiengesetzes. Bis dann sollten auch die Detailfragen geklärt sein, was die länderübergeifende Funktionsweise der nationalen Apps betrifft.

Deutlich früher soll in Lettland die erste offizielle Lancierung einer Proximity-Tracing-App erfolgen, die auf der «Exposure Notification»-Technologie basiert. Das lettische Entwicklerteam hat wie die Schweizer die Apple-Google-API implementiert, kann aber ohne Parlamentsbeschluss fortfahren. Die Verantwortlichen hoffen, ihre «Apturi-Covid»-App am Donnerstag der Öffentlichkeit präsentieren zu können.

Eine Sprecherin sagte der BBC, dass Apple die Software bereits für die Veröffentlichung im App Store genehmigt habe, aber die Entwickler warteten immer noch auf die Erlaubnis, sie im Google Play Store aufschalten zu dürfen.

Die Sprecherin sagte:

«Natürlich wären wir sehr glücklich, die Ersten zu sein, aber das Wichtigste ist, unseren Einwohnern bei der Bekämpfung des Virus zu helfen.»

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HPOfficejet3650
27.05.2020 05:54registriert November 2015
ich hoffe einfach, die Covid-App saugt meinem Smartphone nicht den Akku leer😅 dürfte für einige ein wichtiges Kriterium sein.
201
Melden
Zum Kommentar
16
Google zeigt seinen neuen Campus in Zürich – und verspricht, noch «grüner» zu werden

Die Zahl der Google-Mitarbeitenden in Zürich ist auf rund 5000 gestiegen. Am Montag eröffnete der amerikanische Techkonzern an der Europaallee beim Hauptbahnhof seinen zweiten Campus in der Stadt.

Zur Story