DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot: youtube

Dieses smarte Kleid zeigt, wie häufig Frauen von Männern in Clubs betatscht werden

«The Dress for Respect»: Die Auswertung erfolgt in Echtzeit im Hinterzimmer.
29.11.2018, 07:4930.11.2018, 06:45

Ein Kleid, das registriert, wenn die Trägerin berührt wird? Er habe erwartet, dass der Smart-Dress allzu aufdringlichen Männern einen elektrischen Schlag verpasse, schreibt ein YouTube-User, und meint das sicher nicht ernst.

Das Problem: Der Akku wäre sehr schnell leer, weil es dermassen viele Schocks zu verteilen gibt ...

1 Smart-Dress

3 Frauen in einem Nachtclub

3 h 47 min dauert der Test

157 Mal werden sie von Männern berührt und angetatscht 

Das Video zur Aktion

Das Video wurde im Mai dieses Jahres veröffentlicht. Seit Mitte Oktober 2017 ist die #MeToo-Bewegung in aller Munde. Für einige Männer habe die Debatte um sexuelle Belästigung offenbar nichts geändert, berichtete horizon.net.

Gut, wen überrascht das wirklich? Das Resultat stammt aus Brasilien. Die heissblütigen Südamerikaner ... Die kommunizieren halt viel mehr mit den Händen. * Ironie off *

Ein YouTube-User bringt es auf den Punkt:

«Ihr solltet dieses Experiment in mehr Ländern durchführen. Nicht nur in Brasilien. Das ist der einzige Weg, die Wahrheit zu beweisen, denn von diesem Video ausgehend werden einige Leute denken, dass dieser Betrag nicht die Realität für ihr Land ist und sexuelle Belästigung völlig ignorieren, und im Gegenzug werden andere Leute alle Männer in ihrem Land für das angreifen, was Brasilianer tun, weil sie denken, dass die Männer alle Sexualstraftäter sind (so siehts im Video aus).»
quelle: youtube

Wie verliefe das Experiment wohl hierzulande? Und was wäre, wenn ein Mann etwas Vergleichbares trüge, um Berührungen zu erfassen?

So funktioniert der Smart-Dress

Auftraggeber war ein bekannter Getränkehersteller, umgesetzt wurde die Idee von einer Marketingfirma. Das Making-of-Video zeigt, dass die ins Kleid eingenähten Sensoren die Berührungsdaten per Funk übertragen. Erfasst wird auch die Intensität der Berührung. In einem Hinterzimmer des Nachtclubs erfolgt die Auswertung in Echtzeit.

Die Story zum Marketing-Stunt

screenshot: qz.com

Ziel war es, das Problembewusstsein bei Männern zu wecken, die in Vorgesprächen geäussert hatten, dass Belästigung kein grosses Problem für Frauen im Club sei. Nachdem man ihnen die eindrücklichen Smart-Dress-Resultate zeigt, reagieren einzelne von ihnen mit Schock und Verwunderung.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Antifeministen: Unter Männern fühlen sie sich am wohlsten

Video: srf

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

1 / 34
Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals
quelle: forsvaret.no
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Knall in der Game-Branche: Microsoft kauft Activision Blizzard für 70 Milliarden Dollar

Mega-Übernahme in der Spielebranche: Populäre Games wie «Call of Duty», «Diablo», «World of Warcraft», «Overwatch» und viele mehr sollen künftig von Microsoft kommen. Das heisst: PC- und Xbox-Spieler können künftig wohl auch Blizzard-Games mit Microsofts Spiele-Abo «Game Pass» spielen. Der Software-Riese hinter der Spielekonsole Xbox kauft dafür den Spieleanbieter Activision Blizzard für fast 70 Milliarden Dollar.

Zur Story