Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

John Olivers über IS: «Ihr seid gigantische Arschlöcher im Dienste eurer Arschloch-Ideologie»



abspielen

John Oliver in Hochform: Was wir bis jetzt mit Sicherheit über die Anschläge in Paris wissen.
YouTube/bdr_

Alles zu den Anschlägen in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

John Travolta trauert um seine Frau

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Jonathan Ive 18.11.2015 08:21
    Highlight Highlight Er spricht mir wieder einmal aus der Seele.
  • Chlinae_Tigaer 18.11.2015 06:39
    Highlight Highlight Wenn man weiss das die Täter im Dienste der Ideologie des Islams agierten, ist diese Aussage doch recht deftig.

    Wenn man das jedoch nicht weiss und weiter träumt anstatt sich endlich schlau zu machen, sieht es natürlich sofort anderst aus.
    • Anam.Cara 18.11.2015 07:34
      Highlight Highlight ich kann Deine Aussage nicht so genau interpretieren. Denkst Du denn, dass alle Träumer sind, die sich bemühen einen Unterschied zwischen dem Islam als Religion uns dem Extremismus als Ideologie zu sehen?
      Ich wäre Dir dankbar, wenn Du uns noch sagen könntest worüber wir uns schlau machen sollten.
    • Chlinae_Tigaer 18.11.2015 08:59
      Highlight Highlight @Anam.Cara Zitat; wenn Du uns noch sagen könntest worüber wir uns schlau machen sollten. Zitatende.

      Antwort Zitat (von mir); Wenn man weiss das die Täter im Dienste der Ideologie des Islams agierten... Zitatende.

      @roger.schmid

      Schliesse NIE von DIR auf andere.


      Ich hab mich schlau gemacht über den Islam, nicht nur über Boulvardblättchen, sondern durch studieren desselben.


      Aber ist ok, wenn du nichts von "schlau machen" hälst und dies nicht zu deinen Kompetenzen gehört.

      Deine Entscheidung.

    • HabbyHab 18.11.2015 09:21
      Highlight Highlight Sind wir alle also auch Sympathisanten des KKK? Oder des Creativity Movements? Oder der Fundamentalistische Kirche Jesu Christi der Heiligen letzten Tage? (nicht du verwechseln mit der Version ohne das "fundamentalistische") Da diese ja auch auf dem Christentum "basieren".
    Weitere Antworten anzeigen

Corona stürzt die Handy-Hersteller ins Elend – doch eine Marke wächst gar in der Krise

Der globale Smartphone-Markt erlebt den stärksten Einbruch seiner Geschichte. Die Hersteller werden von der Corona-Krise allerdings unterschiedlich hart gebeutelt. In Europa sind die Umwälzungen besonders dramatisch. Nokia rutscht aus den Top 5.

Der weltweite Verkauf von Smartphones ist in der Coronavirus-Krise um rund 20 Prozent eingebrochen. Im ersten Quartal wurden laut US-Marktforschungsfirma Gartner knapp 300 Millionen Smartphones verkauft. 2019 waren es im gleichen Zeitraum rund 375 Millionen Geräte. «Die Coronavirus-Pandemie verursachte den schlimmsten Rückgang des weltweiten Smartphone-Marktes, den es je gegeben hat», kommentiert Gartner die Zahlen. Andere Marktforscher, die ihre Schätzungen bereits früher publiziert …

Artikel lesen
Link zum Artikel