DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das symbolträchtige schiefe Minarett wurde zerstört.

«Historisches Verbrechen»: «IS»-Miliz sprengt symbolträchtige Moschee in Mossul



Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) hat nach irakischen Angaben die symbolträchtige Al-Nuri-Moschee in Mossul und ihr berühmtes schiefes Minarett zerstört. In der Moschee hatte «IS»-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi vor fast drei Jahren das «Kalifat» der Dschihadisten ausgerufen.

Video: watson/Nico Franzoni

Als die irakischen Truppen tief in die Altstadt vorgedrungen seien, hätten die Dschihadisten die beiden Gebäude gesprengt, erklärte der Befehlshaber der Offensive in Mossul, Abdulamir Jarallah, am Mittwoch. Zu dem Zeitpunkt seien die Soldaten nur noch etwa 50 Meter von der Moschee entfernt gewesen. Der Kommandant warf dem «IS» ein «weiteres historisches Verbrechen» vor.

Ähnlich äusserte sich die US-geführte Koalition. Der «IS» habe «einen der grössten Schätze von Mossul und des Irak zerstört», hiess es in einer Erklärung. Das «Verbrechen» gegen die Bevölkerung Mossuls und des Irak zeige einmal mehr, warum «diese brutale Organisation vernichtet» werden müsse.

Für den irakischen Regierungschef Haider al-Abadi ist die Zerstörung der Moschee und des Minaretts das Eingeständnis der Niederlage des «IS». «Das ist eine offizielle Niederlageerklärung», stellte al-Abadi fest.

Die «IS»-Miliz erklärte dagegen über ihre Propagandaagentur Amak, die Moschee aus dem 12. Jahrhundert und ihr Minarett seien bei einem Luftangriff der USA in Schutt und Asche gelegt worden.

epa06042179 A handout aerial image made available by the Combined Joint Task Force (CJTF) shows the destroyed remains of the Great Mosque of al-Nuri in Western Mosul, Iraq, 21 June 2017. According to the CJTF Operation Inherent Resolve press release, the mosque was destroyed by ISIS as Iraq Security Forces closed in. Also according to the release, 'the mosque had stood for over eight centuries and its famous leaning minaret had earned the city of Mosul the nickname The Hunchback.'  EPA/COMBINED JOINT TASK FORCE HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Luftbilder zeigen die Zerstörung der Al-Nuri-Moschee in Mossul. Bild: EPA/COMBINED JOINT TASK FORCE

Wahrzeichen von Mossul

Das schiefe Minarett, das die Einwohner al-Hadba (die Bucklige) nennen, war ein Wahrzeichen von Mossul. Das 45 Meter hohe Gebäude ziert im Irak den 10'000-Dinar-Schein. Zahlreiche Restaurants, Firmen und Sportvereine tragen das Minarett im Namen.

Als der «IS» vor drei Jahren Mossul im Sturm einnahm, setzten die Dschihadisten ihre schwarze Fahne auf das Minarett. Während ihrer Herrschaft zerstörte die Miliz bereits mehrere historische Gebäude, darunter das wichtigste Museum der Stadt und mehrere Mausoleen.

Bislang hatte die örtliche Bevölkerung die Dschihadisten daran gehindert, das berühmte Minarett zu sprengen. Ein Befehlshaber der irakischen Anti-Terroreinheiten hatte erst Anfang der Woche gewarnt, dass die «IS»-Miliz die Moschee zerstören würde.

Aus «psychologischen Gründen» würden die Dschihadisten nicht etwas stehen lassen, das einmal von al-Bagdadi in Beschlag genommen worden sei, sagte der General. Zugleich vermutete er, dass der «IS» die irakischen Truppen für die Zerstörung verantwortlich machen könnte.

Einnahme nicht mehr fern

Die IS-Miliz ist für ihre Zerstörungswut bekannt. In den vergangenen Jahren machte der «IS» eine ganze Reihe archäologischer und religiöser Stätten und Bauwerke im Irak und Syrien dem Erdboden gleich. Schwere Zerstörungen richteten die Extremisten etwa in der zum Weltkulturerbe zählenden Oasenstadt Palmyra in Syrien an.

Die Dschihadisten prahlten auch im Internet mit ihren Taten. So zeigen «IS»-Videos etwa, wie die altorientalische Stadt Nimrud nahe Mossul mit Hilfe von Planierraupen, Spitzhacken und Sprengstoff zerstört wurde.

Die irakischen Truppen hatten am Sonntag mit dem Sturm auf die Altstadt von Mossul begonnen. Die «IS»-Kämpfer leisteten in den engen Strassen weiter erbitterten Widerstand. Nach UNO-Angaben befinden sich dort noch 100'000 Zivilisten. Die Offensive gilt als entscheidende Phase bei der Rückeroberung der zweitgrössten irakischen Stadt. (sda/afp)

Militante islamistische Gruppen

Sogenannter «Islamischer Staat»

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Link zum Artikel

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

Link zum Artikel

Drei Monate Untersuchungshaft für IS-Rückkehrer

Link zum Artikel

US-Militär veröffentlicht Video und neue Details zu Bagdadi-Angriff – und korrigiert Trump

Link zum Artikel

So verlief der Militärschlag gegen Abu Bakr al-Baghdadi

Link zum Artikel

«Er ist lieber gestorben, als sich zu ergeben – das wird der IS zu seinen Gunsten nutzen»

Link zum Artikel

Donald Trump und die Bagdadi-Tötung: Ein Erfolg mit vielen Fragezeichen

Link zum Artikel

Trumps Triumph: Der gefürchtetste Terrorist der Welt ist tot – doch Russland zweifelt

Link zum Artikel

Donald Trump: «IS-Anführer al-Bagdadi starb als Feigling»

Link zum Artikel

Carla Del Ponte zur Syrien-Invasion: «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen»

Link zum Artikel

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Männer wegen IS-Terrorverdacht

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Link zum Artikel

«Sie hat uns das Leben versaut»: Seine Tochter ging zum «IS» – jetzt rechnet er mit ihr ab

Link zum Artikel

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Link zum Artikel

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Link zum Artikel

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

Link zum Artikel

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

Link zum Artikel

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

Link zum Artikel

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Link zum Artikel

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Link zum Artikel

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 mutmassliche IS-Mitglieder bei US-Luftangriffen getötet

Bei US-Luftangriffen in Somalia sind 13 mutmassliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat getötet worden. Das US-Afrikakommando (Africom) habe einen Luftschlag gegen ein Lager des IS im Golisgebirge im Norden des Landes ausgeführt, hiess es in einer Erklärung, die der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlag. Demnach wurden bei dem Angriff am Mittwoch «13 Terroristen getötet».

Mitte April hatten die USA verkündet, den Vize-Chef der Dschihadistenmiliz in Somalia getötet zu haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel