bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Medien

China und Russland verhindern UNO-Status für Pressrechts-NGO

Presserechts-NGO erhält keinen UNO-Status, weil (surprise, surprise) China und Russland dagegen sind

27.05.2016, 01:2427.05.2016, 02:07

Dem Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) bleibt eine engere Kooperation mit der UNO verwehrt. Der zuständige UNO-Ausschuss stimmte am Donnerstag gegen eine Aufwertung auf den Status einer mit der UNO assoziierten Nichtregierungsorganisation.

Unter anderen China und Russland stellten sich gegen das Ersuchen der in den USA ansässigen Organisation zum Schutz der Pressefreiheit. Das Komitee hatte sich in einem vierjährigen Bewerbungsverfahren darum bemüht, den Assoziierten-Status zu erlangen. Dieser Status verschafft nicht nur erleichterten Zugang zu allen UNO-Gebäuden. Vor allem sind solche NGOs von den Vereinten Nationen als offizielle Vertreter der Zivilgesellschaft anerkannt.

Zehn zu sechs

Mitglieder des CPJ bei einer Pressekonferenz in Brüssel: Der Nichtregierungsorganisation bleibt ein begehrter UNO-Status verwehrt.
Mitglieder des CPJ bei einer Pressekonferenz in Brüssel: Der Nichtregierungsorganisation bleibt ein begehrter UNO-Status verwehrt.
Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Gegen den Antrag des CPJ stimmten im NGO-Ausschuss der UNO insgesamt zehn Länder. Neben China und Russland waren dies Aserbaidschan, Burundi, Kuba, Nicaragua, Pakistan, Südafrika, Sudan und Venezuela. Sechs Länder stimmten dafür, drei enthielten sich.

CPJ-Exekutivdirektor Joel Simon kritisierte, dass eine kleine Gruppe von Staaten «mit schlechten Bilanzen bei der Pressefreiheit» die Anstrengungen sabotierten, volle Aufmerksamkeit auf ihre Verstösse zu richten.

Die UNO-Botschafterin der USA, Samantha Power, kündigte an, im Juli wolle sie den Antrag zur Aufwertung des CPJ in den aus 54 Staaten bestehenden UNO-Wirtschafts- und Sozialrat einbringen. Der Rat ist dem NGO-Ausschuss übergeordnet. (trs/sda/afp)

[phi, 10.5.] Satire, Politik & Pressefreiheit

Alle Storys anzeigen

Das sind die besten Pressefotos des Jahres 2015

1 / 37
Das sind die besten Pressefotos des Jahres 2015
quelle: epa/world press photo / warren richardson / world press photo / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Dieses ukrainische Start-up spürt russische Marschflugkörper auf
Ein kleines ukrainisches Start-up spielt aktuell eine zunehmend wichtige Rolle bei der Erkennung anfliegender russischer Raketen. Dabei hilft ihnen die KI.

Ein bedrohliches Donnern, wie das eines tief fliegenden Jets, gefolgt von einem singenden Sirren. Die Geräuschkulisse eines tief vorbeifliegenden russischen Marschflugkörpers klingt vertraut und doch fremd zugleich.

Zur Story