International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
South Koran President Moon Jae-in, third from left, talks with Kim Yo Jong, second from left, North Korean leader Kim Jong Un's sister, as they watch a performance of North Korea's Samjiyon Orchestra at National Theater in Seoul, South Korea, Sunday, Feb. 11, 2018. A rare invitation to Pyongyang for South Korea's president marked Day Two of the North Korean Kim dynasty's southern road tour, part of an accelerating diplomatic thaw that included some Korean liquor over lunch and the shared joy of watching a

Kim Yo Jong und Präsident Moon Jae In besuchen ein Konzert eines nordkoreanischen Orchesters in Seoul. Bild: AP/Yonhap

Kim ist entzückt über die Reise seiner Schwester nach Südkorea

Nordkoreas offizielle Olympiadelegation mit der Schwester von Kim Jong Un ist wieder daheim. Der Machthaber zeigt sich erfreut über «das warme Klima der Versöhnung und des Dialogs».



Bis kurzem war Kim Yo Jong in Nordkorea weitgehend unsichtbar. Bei offiziellen Auftritten hielt sich die jüngere Schwester von Kim Jong Un im Hintergrund, obwohl ihr ein beträchtlicher Einfluss auf den Diktator nachgesagt wird. Sie soll verantwortlich sein für sein Image in der Öffentlichkeit. Im letzten Jahr wurde sie ins Politbüro gewählt, das Machtzentrum der Arbeiterpartei.

Nun erhielt Kim Yo Jong erstmals einen grossen Auftritt. Bei der Heimkehr von den Olympischen Winterspielen in Südkorea wurde die nordkoreanische Regierungsdelegation am Montag auf dem Flughafen von Pjöngjang mit militärischen Ehren empfangen. Angeführt wurde sie von Kim Yong Nam, dem protokollarischen Staatsoberhaupt, doch im Mittelpunkt stand Kim Yo Jong.

epa06520599 North Korea's leader Kim Jong Un (C) meets members of the high-level delegation of the Democratic People's Republic of Korea who visited South Korea to attend the opening ceremony of the 2018 PyeongChang Olympic Games, in Pyongyang, North Korea, 12 February 2018 (issued 13 February 2018). Posing with Kim Jong-un are (L-R) head of the North's National Sports Guidance Committee Choe Hwi, president of North Korea's Presidium of the Supreme People's Assembly Kim Yong-nam, Kim's sister and special envoy Kim Yo-jong, and head of the North's state agency in charge of inter-Korean affairs Ri Son-gwon  EPA/KCNA

Kim Jong Un empfängt seine Olympia-Delegation. Bild: EPA/KCNA

Später wurde ein Foto veröffentlicht, das Kim Jong Un mit den vier führenden Mitgliedern der Delegation zeigt. Darunter befindet sich auch seine Schwester, die seinen Arm umklammert. In einer Mitteilung drückte der Machthaber seine Zufriedenheit über den erfolgreichen Olympia-Trip aus. Er geizte dabei auch nicht mit Lob für den verfeindeten «Bruderstaat» im Süden.

Einladung an Präsident Moon

Er sei dankbar für die «sehr beeindruckenden» und «aufrichtigen» Bemühungen Südkoreas als Gastgeber der nordkoreanischen Delegation, die zur Eröffnung der Winterspiele angereist sei, liess Kim über staatliche Medien mitteilen. Nun gelte es, «das warme Klima der Versöhnung und des Dialogs weiterzuführen, das durch den starken Wunsch und den gemeinsamen Willen des Norden und des Südens mit den Olympischen Winterspielen als Antrieb entstanden ist».

Aus Sicht des Nordens war die Reise von Kims Schwester in der Tat ein voller Erfolg. Sie traf sich viermal mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und überreichte ihm eine Einladung von Kim Jong Un zu einem Besuch in Pjöngjang. «Ich möchte Sie bald in Pjöngjang wiedersehen», sagte Kim Yo Jong dem Präsidenten bei einem gemeinsamen Mittagessen am Samstag.

In südkoreanischen Medien stiess ihr Besuch auf viel Wohlwollen. Sie wurde unter anderem als «nordkoreanische Ivanka Trump» bezeichnet. Gerühmt wurde nicht zuletzt ihr bescheidender Auftritt. «Ich kann in der Öffentlichkeit nicht so gut reden», soll sie bei einem Dinner in einem Luxushotel in Seoul gesagt haben. Sogar über eine mögliche Schwangerschaft wurde spekuliert.

Kim Jong Un schickt seine Cheerleader zu Olympia

Video: srf

Nicht alle jedoch waren begeistert. Eine konservative Zeitung bezeichnete Kim Yo Jong gemäss der «New York Times» als «Atombombe mit einem Lächeln». Kritiker warnen, Nordkorea wolle mit seiner Charmeoffensive einen Keil zwischen Südkorea und die USA treiben. Ein Kolumnist der «Washington Post» verglich die jüngere Kim mit Paula Hitler, der Schwester von Adolf.

Zwiespältige Signale

Angesichts der Kritik bemühte sich Präsident Moon, den Ball flachzuhalten. Der erste Schritt zu einer friedlichen Lösung auf der koreanischen Halbinsel sei vollbracht, teilte seine Regierung am Montag mit. Es gebe aber weiterhin Differenzen beim nordkoreanischen Atomprogramm: «Derzeit gibt es keinen Fortschritt bei der Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel».

Aus den USA kommen zwiespältige Signale. Vizepräsident Mike Pence hatte Kim Yo Jong bei der Eröffnungsfeier der Winterspiele am Freitag komplett ignoriert, obwohl er nur eine Armlänge von ihr entfernt sass. Beim Einmarsch der gemeinsamen koreanischen Mannschaft erhob er sich nicht vom Sitz, was auch von südkoreanischen Medien als Affront empfunden wurde.

Auf dem Rückflug in die USA betonte Pence in einem Interview mit der «Washington Post», man müsse weiterhin «maximalen Druck» auf Nordkorea ausüben und noch intensivieren. Dazu gehöre eine weitere Verschärfung der Sanktionen. Gleichzeitig schloss Donald Trumps Vize Gespräche mit Nordkorea nicht aus: «Wenn sie reden wollen, werden wir reden.»

Bach reist nach Nordkorea

Die Sanktionen gelten als weiterer Grund für Kim Jong Uns Charmeoffensive. Zwar bemüht sich Nordkorea, sie zu umgehen, dennoch dürften sie die Wirtschaft des Landes empfindlich treffen, und das in einer Zeit, in der sich Kim um eine sanfte Liberalisierung bemüht.

Einen Propagandacoup kann sein Regime jedenfalls bereits verbuchen. Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOK), erklärte der Agentur Reuters, er wolle nach Abschluss der Winterspiele nach Nordkorea reisen. «Wir suchen noch ein passendes Datum, damit wir den Dialog auf der sportlichen Seite weiterführen können», sagte Bach.

Nordkoreas «Armee der Schönen» bei Olympia 2018

Nordkorea

«Notwendig, um Vertrauen des Regimes zu gewinnen» – CVP-Béglé verteidigt Nordkorea-Tweets

Link zum Artikel

So gross wie eine Stadt –Nordkorea hält 120'000 politische Gefangene fest

Link zum Artikel

Trump will Kim an innerkoreanischer Grenze treffen

Link zum Artikel

Trump stoppt Aussenminister Pompeos geplante Reise nach Nordkorea

Link zum Artikel

Nordkorea testet taktische Lenkwaffe – und warnt Südkorea

Link zum Artikel

Dennis Rodman und die Vorteile der Basketball-Diplomatie 

Link zum Artikel

Wegen Béglés Nordkorea-Tweets: Dieser 87-Jährige hat jetzt Chancen auf Sitz im Nationalrat

Link zum Artikel

Nordkorea zu neuen Atomgespräche mit den USA im September bereit

Link zum Artikel

Südkorea bemüht sich um Nordkoreas Abrüstung – doch was macht Kim?

Link zum Artikel

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

Link zum Artikel

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch

Link zum Artikel

Nordkorea testet erneut Raketen – das sagt jedenfalls Südkorea

Link zum Artikel

Nordkorea hat erneut Kurzstreckenraketen getestet – Trump reagiert gelassen

Link zum Artikel

Angeblich verbannter Funktionär Nordkoreas wieder aufgetaucht

Link zum Artikel

Nordkorea feuert erneut «Projektile» ab

Link zum Artikel

Kim hält sich laut Bericht nicht an Atomdeal – die USA sind not amused

Link zum Artikel

Nordkorea testet neue «Hightech»-Waffe – Kim Jong Un soll vor Ort gewesen sein

Link zum Artikel

Durchbruch in Nordkorea: Umstrittene Atomanlagen sollen abgebaut werden

Link zum Artikel

Chinas Staatschef beginnt Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber Kim

Link zum Artikel

«Diktator-Knuddler» und «Speed-Dater» – 7 Reaktionen zu Trumps Besuch in Nordkorea

Link zum Artikel

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

Link zum Artikel

Der Abgang eines Scharfmachers

Link zum Artikel

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald

Link zum Artikel

So erklärt CVP-Nationalrat Béglé seine Nordkorea-Tweets in einem TV-Interview

Link zum Artikel

Vierter Test innerhalb weniger Tage – Nordkorea feuert erneut Raketen ab

Link zum Artikel

Nordkorea schliesst Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Link zum Artikel

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

Link zum Artikel

Chinas Präsident Xi Jinping reist nach Nordkorea

Link zum Artikel

Nordkorea hat «extragrosses Mehrfach-Raketenwerfer-System» getestet

Link zum Artikel

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert

Link zum Artikel

Erster amtierender US-Präsident betritt Boden Nordkoreas – Experten sind skeptisch

Link zum Artikel

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Link zum Artikel

CVP-Nationalrat twittert begeistert über Nordkorea – und verärgert Parteikollegen

Link zum Artikel

Mein Freund, der Diktator

Link zum Artikel

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben

Link zum Artikel

Medien: Halbbruder von Kim Jong Un war CIA-Informant

Link zum Artikel

Verschwundener australischer Student in Nordkorea wieder frei

Link zum Artikel

«Wir sahen, was wir sehen wollten» – wenn Ideologen bei Diktatoren zu Besuch sind

Link zum Artikel

Uno-Experten: Nordkorea erbeutet Milliarden bei Hacker-Raubzügen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump ist gefeuert! Die lustigsten Memes, die Trumps Wahl-Debakel auf den Punkt bringen

Hinweis: Die Bilder oder Videos werden nicht angezeigt? Klicke auf diesen Link, um alles zu sehen.

Donald Trump hat seine Anhänger monatelang aufgefordert nicht brieflich abzustimmen. Daher haben (während der Corona-Pandemie) viel mehr Demokraten als Republikaner per Post abgestimmt, was das Resultat zugunsten von Biden gedreht hat.

Wenn Trump in Arizona aufholt, sind das gültige Stimmen.Wenn Biden in den anderen Staaten aufholt, ist es Betrug. 🤔

Trump: «Hört auf die Wahlzettel zu zählen!»Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel