International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel rettet Hunderte syrische Weisshelme

epa06903802 (FILE) - Volunteers of White Helmets search for survivors after an explosion in the city of Idlib, Syria, 09 April 2018, (reissued 22 July 2018). Media reports on 22 July 2018 state that around 800 White Helmets personnel and their families have been evacuated to Jordan via Israel, The Israel Defense Forces said. The White Helmets are a Syrian Civil Defence volunteer organisation.  EPA/MOHAMMED BADRA *** Local Caption *** 54254232

Mitglieder der syrischen Zivilorganisation Weisshelme (White Helmets) bei einer Bergungsaktion in Idlib im Norden Syriens. Bild: EPA/EPA



Israel hat in einem humanitären Schritt hunderte Mitglieder einer syrischen Zivilorganisation – der so genannten Weisshelme – und deren Familien aus einem Kampfgebiet im Süden Syriens gerettet.

Die israelische Armee teilte am Sonntag mit, die Menschen seien in unmittelbarer Lebensgefahr gewesen. Ihre Rettung sei auf Anweisung der israelischen Regierung und auf Bitten der USA und mehrerer europäischer Länder erfolgt.

Die Mitglieder der 2012 in Grossbritannien gegründeten – und dort auch ansässigen – privaten Hilfsorganisation der syrischen Weisshelme kümmern sich im Kriegsgebiet vor allem um die Bergung von Menschen aus Gebäuden, die durch die Kampfhandlungen zerstört wurden.

Die Weisshelme werden – ausser von Organisationen – auch von verschiedenen Regierungen finanziell mit Millionenbeträgen unterstützt, darunter Grossbritannien, Deutschland, Dänemark und Kanada. Einer der grössten Geldgeber ist USAID, eine unabhängige Behörde unter Aufsicht des US-Aussenministeriums.

Die syrische Regierung und Russland werfen den Weisshelmen vor, die Rebellen zu unterstützen und aus dem Ausland gesteuert zu sein. Die Organisation betont dagegen ihre Neutralität.

800 Helfer gerettet

Einen Bericht der «Bild»-Zeitung, demzufolge es sich um 800 gerettete Mitglieder der «Weisshelme» handelt, konnte eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv am Sonntag nicht bestätigen.

«Der Transfer der syrischen Flüchtlinge durch Israel ist eine aussergewöhnliche humanitäre Geste», hiess es in der Mitteilung der Armee. «Die Zivilisten sind in ein Nachbarland (Israels) gebracht worden.»

Die jordanische Nachrichtenagentur «Petra» berichtete, es handle sich um 800 syrische Zivilisten. Jordanien habe ihre Durchreise genehmigt. Sie sollen von drei Monaten von Deutschland, Grossbritannien und Kanada aufgenommen werden. Die Betroffenen hätten in der syrischen Zivilverteidigung gearbeitet und seien aus Gebieten geflohen, die syrische Regierungstruppen erobert hätten.

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas bestätigte die Aufnahme von syrischen Weisshelm-Rettern in Deutschland. «Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, dass viele dieser mutigen Ersthelfer nun Schutz und Zuflucht finden, einige davon auch in Deutschland», sagte Maas der «Bild»-Zeitung.

Mit dem Vormarsch der Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in dem Bürgerkriegsland drohe vielen Weisshelmen «Gefahr für Leib und Leben», sagte Maas.

Flucht vor Assads Truppen

Regierungstruppen hatten im Juni im Süden Syriens eine Offensive begonnen und in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Orte übernommen. Viele Menschen flohen in das Gebiet nahe der israelischen Grenzlinie auf den besetzten Golanhöhen.

Israel hat in den vergangenen Jahren Tausende verletzter Syrier ärztlich behandelt, ist aber nicht bereit zur Aufnahme von Flüchtlingen. (wst/sda/dpa)

Alles zum Bürgerkrieg in Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Link zum Artikel

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Link zum Artikel

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Link zum Artikel

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 22.07.2018 18:09
    Highlight Highlight Eine tolle Leistung der Israelis, sie helfen ihren Nachbarn.

    Man sieht, dass sie bereit sind, ihren Nachbarn zu helfen, wenn Vereinbarungen respektiert werden. Ganz zu schweigen von der humanitären Hilfe über die Grenze von sie die Zivilbevölkerung mit Medizin und Lebensmitteln versorgen. Das können auch die grössten Kritiker nicht wegriefen, wenn sie ehrlich sind.
    • Astrogator 23.07.2018 02:58
      Highlight Highlight @Smeyers: Und trotzdem hat Israel gerade ein Apartheidsgesetz verabschiedet - da hilft Image-Pflege auch nichts. Ich staune auch, dass niemand darüber spricht, dass das oberste Gericht Folter ausdrücklich erlaubt, ein einmaliger Vorgang in einem angeblich liberalen und demokratischen Staat.
    • Smeyers 23.07.2018 08:08
      Highlight Highlight @Atrogator; Das Gesetz ist vielleicht streng, aber fast alle Länder dieser Welt geben sich eine Grundreligion in die Verfassung. Auch in Europa. Ausserdem solltest du die Verfassung der Palästinser lesen, zB der Hamas die zur Zerstörung von Israel aufrufen und den Verkauf von Land any Juden unter Strafe stellt. Da ist diese Gesetz ziemlich harmlos. Und wenn du jemals in Israel warst, dann weist Du das Nenschen dort nicht diskriminiert werden wie in anderen Ländern siehe Beispiel:
      Benutzer Bild
    • Echo der Zeit 23.07.2018 09:03
      Highlight Highlight @Astrogator: Das SRG hat ausführlich darüber berichtet, das Watson nichts darüber gebracht hat könnte an den Ressourcen liegen.
  • Juliet Bravo 22.07.2018 17:52
    Highlight Highlight Hier ein paar Fragen und Antworten zu den Weisshelmen (Anfrage im Deutschen Bundestag).

    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/029/1902946.pdf

  • elias776 22.07.2018 14:11
    Highlight Highlight Russland ist ein Grund warum die Humanitäre Katastrophe in Syrien noch andauert und wir haben während der WM in Russland gefeiert und getanzt. Ich boykottiere Russland wo es geht . Russland ist ein Mörderregime.
    • Cachesito 22.07.2018 15:13
      Highlight Highlight Dann Frag ich mal anders. Wer von den grossen Playern nicht?
    • Apireon 22.07.2018 16:27
      Highlight Highlight In welchem Paralleluniversum leben Sie?
    • Sebastian Wendelspiess 22.07.2018 16:42
      Highlight Highlight Achja? Dank Russland und der syrische Armee wurde Aleppo und Ghouta befreit. Die Bewohner kehren zurück, Kinder gehen wieder zur Schule und die Christen in Aleppo konnten letzten Dezember seit 4 Jahren wieder Weihnachten feiern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • blaubar 22.07.2018 12:54
    Highlight Highlight Die Weisshelme stehen ganz klar im Dienst der IS und der Rebellen. Von neutral kann keine Spur sein. Die WH sind eine Propagandaorganisation. Ich habe einen Link zu einem Video, in dem der IS und die WH gemeinsam einen Mann liquidieren in Syrien. Trotzdem ist es menschlich, dass sie gerettet werden.
    • WStern 22.07.2018 14:29
      Highlight Highlight @blaubar: Das sind Behauptungen, die keiner Überprüfung standhalten. https://www.theguardian.com/world/2017/dec/18/syria-white-helmets-conspiracy-theories
    • Echo der Zeit 22.07.2018 14:57
      Highlight Highlight @blaubar - Hinterfragen sie sich - was ihre Leitmedien ihnen erzählen ?
    • cgk 22.07.2018 15:01
      Highlight Highlight @blaubar(t), diese Behauptungen sind nichts als Zynismus pur. Die Weisshelme haben dort, wo das Rote Kreuz oder Roter Halbmond schon lange weg waren, tausende von Menschenleben gerettet. Die Propaganda Syriens und Russlands widerspricht diesen Tatsachen, weil es ja durch die angeblich kaum Opfer gegeben hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 22.07.2018 12:08
    Highlight Highlight Tolle humanitäre Aktion!
    Danke Israel!
    Das Giftgas-Nazi Regime von Assad wird behaupten, Israel gebe Terroristen eine Zuflucht...
    Aber das soll uns jetzt nicht weiter kümmern.
    Freuen wir uns einfach über einen menschlichen Lichtblick in einer Weltregion, in der es sonst sehr düster aussieht!
    (siehe auch die katastrophale Situation im Yemen!)
    • Astrogator 22.07.2018 13:16
      Highlight Highlight Ja, tolle Aktion, lenkt ein wenig vom Apartheidsgesetz ab das in Israel gerade verabschiedet wurde.
    • The IT Guy 22.07.2018 13:16
      Highlight Highlight Weshalb soviele Blitze?
    • Dong 22.07.2018 13:19
      Highlight Highlight Also ich seh das eher so:

      Die Weisshelme, Al Qaida, Saudi-Arabien, USA, Israel, EU und die Türkei, das sind die Blauen.
      Und die kämpfen gegen die Roten, die da wären Assad, Iran, Hisbollah und Russland.

      Wer glaubt, es kämpfen die Guten gegen die Bösen, sollte weniger Hollywood-Filme schauen. Oder sich ordentlich informieren.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum Erdogan plötzlich seltsam still ist

Der türkische Präsident Erdogan feiert den Truppenabzug der Amerikaner aus Syrien als persönlichen Erfolg. Doch für sein Militär wird der Einsatz in dem Bürgerkriegsland eher schwieriger.

Er hat gebettelt und gemahnt und zuletzt sogar mit Krieg gedroht: Monatelang versuchte Recep Tayyip Erdogan, die USA dazu zu bringen, die Unterstützung für die kurdische Miliz YPG in Syrien einzustellen. Nun bekommt er, was er will. Die US-Regierung zieht ihre Truppen überraschend aus dem Bürgerkriegsland ab. Doch der türkische Präsident bleibt seltsam still.

Zwar hat sich Erdogan kurz vor Weihnachten in einer Rede vor Unternehmern in Istanbul für seine eigene …

Artikel lesen
Link zum Artikel