International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Syrien ruhen die Waffen: Kinderlachen auf Spielplätzen statt Bombenexplosionen



epa05184000 Syrian children play outside their home at the rebel-held neighborhood of Tishreen, after a ceasefire that went into effect in Damascus, Syria, 27 February 2016. According to monitoring group, the ceasefire in Syria was largely holding on 27 February hours after the deal brokered by Russia and the United States went into effect. The Syrian government and 97 rebel and militant groups have agreed on the truce that went into effect at midnight 26 February (2200 GMT) without including the Islamic State militant group or the al-Nusra Front, an al-Qaida affiliate in Syria.  EPA/MOHAMMED BADRA

Durchatmen: Kinder während der Waffenruhe in Syrien.
Bild: MOHAMMED BADRA/EPA/KEYSTONE

Die Waffenruhe hat den Menschen in Syrien die langersehnte Atempause verschafft. Die Bewohner umkämpfter Städte, die seit Jahren mit Gewehrschüssen, Artilleriefeuer und Bombenexplosionen leben müssen, erwachten am Wochenende in ungewohnter Stille.

«Zu dieser Zeit kreisen normalerweise drei oder vier Flugzeuge über uns, bereit, Fassbomben abzuwerfen», berichtete der Oppositionsaktivist Schadi Mattar am Samstagmorgen in der Rebellenhochburg Daraja bei Damaskus. «Heute, Gott sei Dank, geschieht nichts.»

«Wir sind völlig verloren heute, unser Tagesablauf ist durch diese Waffenruhe auf den Kopf gestellt», scherzte der Aktivist Hassan Abu Nuh am Samstag in der umkämpften Rebellenhochburg Talbisse in der Provinz Homs. «Normalerweise heben die Helikopter um 08.00 Uhr ab und die Party beginnt. Heute dagegen nichts.»

Die sogenannten Weisshelme, die in den Rebellengebieten Verletzte bergen, schrieben auf Twitter mit einem Augenzwinkern: «Wegen Waffenstillstands geschlossen.»

Ungewohnte Ruhe

Selbst in Aleppo, das seit Juli 2012 zwischen Rebellen und Regierung geteilt ist, herrschte am Wochenende ungewohnte Ruhe. Der elfjährige Ahmed freute sich, dass sein Vater ihn und seine Geschwister erstmals unbegleitet auf einen Spielplatz liess.

Und Ussama Diri zeigte sich überrascht über die vielen Leute auf der Strasse. «Normalerweise gibt es sehr wenig Bewegung bis mittags wegen der Flugzeuge im Einsatz», erzählte der Einwohner des Viertels Magajer.

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der Feuerpause ab Samstag um Mitternacht (Ortszeit), die von den USA und Russland vermittelt worden war und auch von den anderen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats unterstützt wurde, beteiligten sich die syrischen Regierungstruppen mit ihren russischen Verbündeten und fast hundert Rebellengruppen.

Die Terrorgruppen «Islamischer Staat» («IS») und Al-Nusra-Front waren nicht Teil der Vereinbarung. Am Wochenende wurden zwar vereinzelt Kämpfe und Luftangriffe aus verschiedenen Landesteilen gemeldet, doch hielt die Waffenruhe weitgehend.

«Die Leute sind müde»

Der Rebellenkämpfer Abu Scherif berichtete, es sei so ruhig gewesen, dass er von der Front nach Hause zurückkehren konnte. «Es gab keine Angriffe, keine Infiltrationsversuche seitens der Regierungstruppen. Natürlich gab es von Zeit zu Zeit Schüsse, doch weder Artilleriebeschuss noch Luftangriffe», sagte Abu Scherif. Selbst die radikale Islamistengruppe Ahrar al-Scham, die mit der Al-Nusra-Front verbündet ist, sagte zu, sich an die Feuerpause zu halten.

«Erstmals fühlen wir uns in Sicherheit, weil alle die Waffenruhe respektieren», sagte der Händler Bassam Salhab in der Hauptstadt Damaskus, die von der Regierung gehalten wird. Zwar gingen einige Geschosse auf dem Platz der Abassiden nieder, doch gab es keine Opfer, allgemein war es ruhig.

Der 55-Jährige sah in der Feuerpause ein Hoffnungszeichen. «Die Leute sind müde, der Krieg hat bereits zu lange gedauert», meinte Salhab. «Die einzige Lösung ist eine Waffenruhe.» (sda/afp)

Syrien vor dem Krieg

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erzwungene Abtreibungen und andere Gräueltaten: Syrische Folteropfer zeigen Assad an

Bei der deutschen Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe ist eine Anzeige sieben ehemaliger syrischer Häftlinge eingegangen. Sie werfen insgesamt neun Männern aus dem Machtapparat von Machthaber Baschar al-Assad brutale Foltermethoden vor. Es geht konkret um Vergewaltigungen, Elektroschocks auf Genitalien, erzwungene Nacktheit und erzwungene Abtreibungen.

Alle Beschuldigten entstammen dem Dunstkreis der syrischen Regierung und des besonders für seine entgrenzte Gewalt im Umgang mit Häftlingen …

Artikel lesen
Link zum Artikel