DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei nimmt nach Razzia in Brüssel zwei Personen fest



A Belgian special forces police officer patrols a street during a police raid in central Brussels, Belgium, December 20, 2015, which, according to Belgian media, is in connection with last month's deadly Paris attack.   REUTERS/Yves Herman      TPX IMAGES OF THE DAY

Spezialkräfte der Polizei am 20. Dezember in Brüssel.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Die belgische Polizei hat im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu den Pariser Anschlägen vor fünf Wochen am Sonntagabend eine Wohnung in Brüssel durchsucht. Dabei wurden zwei Menschen festgenommen.

Spezialkräfte seien an dem fünfstündigen Einsatz nahe dem Stadtzentrum beteiligt gewesen, zwei Verdächtige seien zur Vernehmung festgenommen worden, teilte Justizsprecher Eric Van Der Sypt am frühen Montagmorgen mit. Salah Abdeslam, der an den Anschlägen in Paris beteiligt war und seitdem auf der Flucht ist, sei aber nicht unter den Festgenommenen.

Die Razzia fand in einem Wohnhaus im Problemviertel Molenbeek statt, weniger als einen Kilometer vom Grande Place in Brüssels Altstadt entfernt. Die Strassen vor dem Gebäude wurden abgeriegelt, erst um 23.00 Uhr wurde der Einsatz beendet.

An armoured vehicle is seen while Belgian special forces patrol during a police raid in central Brussels, Belgium, December 20, 2015, which, according to Belgian media, is in connection with last month's deadly Paris attack.   REUTERS/Yves Herman

Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Vom Hauptverdächtigen Abdeslam, der in Molenbeek wohnte, fehlt seit dem 13. November jede Spur. Er wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Aus belgischen Ermittlerkreisen verlautete am Sonntag, der 26-Jährige sei durch drei Polizeikontrollen geschlüpft, als er in der Nacht der Anschläge von Freunden mit dem Auto in Paris eingesammelt und nach Brüssel gebracht worden war.

Bei den Anschlägen auf eine Konzerthalle, Restaurants und vor dem Fussballstadion Stade de France waren 130 Menschen getötet worden. Auch die meisten Attentäter wurden getötet oder sprengten sich selbst in die Luft. Zu den Anschlägen bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (sda/afp)

Die Anschläge von Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny ist nicht alleine – diese Frauen kämpfen mit ihm

Der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny wurde in Moskau zu mehreren Jahren Straflager verurteilt. Sein Kampf geht aber weiter. Mit Nawalny kämpfen auch diese 5 Frauen.

Kennengelernt haben sich Alexei Nawalny und Yulia Nawalnaya 1998 während Strandferien in der Türkei, seit dem Jahr 2000 sind sie verheiratet. Nachdem ihr Ehemann letzten August Opfer einer Nervengift-Attacke geworden war, rückte die 44-Jährige plötzlich vermehrt ins Rampenlicht. Sie war diejenige, die sich dafür eingesetzt hatte, dass Nawalny von einem russischen in ein deutsches Spital verlegt wurde. Denn nur dort sei es möglich, die tatsächliche Ursache seiner plötzlichen Krankheit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel