Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Bild: public domain

Und einer der Jungs sagt: «Wow, der Typ ist cool.» Und das Mädchen grinst nur und meint: «Das ist ein Mädchen.» Micah Truran ist und tut, was immer sie will. Aber das war kein einfacher Weg.



Micah Truran berichtete über ihre Erfahrungen mit der Identitätsfindung im Rahmen der offenen Bühne «The Moth» in New York. Das ist ihre Geschichte:

Eine wahre Geschichte

Diese und noch viele andere wahre Geschichten aus dem Leben findest du auf der Website des Veranstalters.

«Meiner Meinung nach ist ‹Der Glöckner von Notre Dame› einer der unterschätztesten Disney-Filme. Da gibt es diese eine Szene, in der der Glöckner seinen Käfig umschmeisst und noch ein bisschen rumtanzt und ruft: 

«Jippie, endlich frei ... !» Und zwei Schritte weiter stolpert er und steckt wieder fest.

Eine ziemliche gute Metapher für meine Erfahrungen mit meinem Geschlecht. Ich wuchs in einer sehr konservativen Familie auf. Ich wuchs auf mit Disney-Filmen, Bibelgeschichten und den alten Schwarz/Weiss-Hollywoodklassikern. Die Rollen waren dabei immer gleich verteilt:

Der Kerl ist der Held, der Abenteurer, der sich die Mädchen angelt.

Und die Frauen waren Ehefrauen, Mütter und Freundinnen des Helden.

Ich brauchte nicht lange, um für mich zu entscheiden, dass die Frauenecke nicht sonderlich erstrebenswert wirkt. Lieber wollte ich ein Junge sein. 

Bild

Bild: public domain

Während meiner ganzen Kindheit fühlte ich mich immer unwohl damit, ein Mädchen zu sein. Und wenn ich einen Franken bekommen hätte für jedes Mal, als mir gesagt wurde: 

Nein, Mädchen sitzen nicht so!

Nein, so ziehen sich Mädchen nicht an!

Nein, so benehmen sich Mädchen aber nicht!

– dann müsste ich mir jetzt ganz bestimmt keinen Kopf mehr um mein Studiendarlehen machen.

Ich war nie frei, die Dinge zu tun, die ich tun wollte. Weder durfte ich an den Pyjama-Parties meiner Freunde teilnehmen, die alle Jungs waren und ich damit das einzige Mädchen in der Runde gewesen wäre, noch durfte ich mich fürs Football-Team bewerben. Sogar ein Roller war ausgeschlossen.

Dann kam ich ins College, und dort konnte ich plötzlich auftreten und sagen: Hey, ich bin ein Junge. Manchmal musste ich es vielleicht ein, zwei Mal erklären, so: Hey, ich bin transgender und ein Junge. Doch die meisten akzeptierten die Situation einfach.

Manche hatte zwar trotzdem Probleme damit und es wurde wirklich frustrierend und es kostete mich viel Kraft, mein Umfeld ständig zu korrigieren. Aber das nahm ich einfach an. 

In meiner Klasse zum Thema ‹Frauen und Gender Studies› wurde mir erzählt, dass das Geschlecht rein performativ sei, ein soziales Konstrukt. – Ja, ok, sicher, nervt trotzdem.

Doch dann schlug das Pendel plötzlich in die andere Richtung aus. Ich konnte plötzlich wieder nicht das anziehen, wonach ich mich fühlte, denn dann hiess es: Aber ...

Jungs tragen sowas nicht.

Jungs, tun sowas nicht.

Jungs benehmen sich nicht so.

Ich mochte meine Gesangsstimme sehr, aber ich klinge eben wie ein Mädchen.

Ich war also wieder gefangen. Und ich hatte das Gefühl, dass ich hart dafür arbeiten musste, überhaupt jemand zu sein.

Bild: public domain

Im Film ‹Matrix› kommt diese eine Szene vor, in der Neo einen kleinen Jungen trifft, der nur mit seiner Vorstellung einen Löffel verbiegt und der Junge meint nur: 

Es gibt keinen Löffel.

Neo braucht zwar einen Moment, um zu verstehen, was er damit meint, aber als er es endlich begreift, ist er frei zu tun was immer er will.

Und dann kommt da dieser eine Tag im Hochsommer: Ich hatte mir meinen Irokesen hellblau gefärbt, ich fühlte mich grossartig. Ich fuhr auf meinem Roller – den ich jetzt endlich haben darf, weil ich zu den Grossen gehöre – zum Supermarkt. Vor dem Laden habe ich noch eine starke Bremsung hingelegt, sodass die Kiesel flogen.

Da standen drei kleine Kinder, zwei Jungs und ein Mädchen. Die starrten mich an als wäre ich ein Rockstar.

Und einer der Jungs sagt: ‹Wow, der Typ ist cool.› Und das Mädchen grinst nur und meint: ‹Das ist ein Mädchen.›

Das war das erste Mal in Jahren, dass ich als Mädchen bezeichnet wurde und es mich nicht aufregte. Mir wurde klar: Es spielt keine Rolle ob ein Junge oder ein Mädchen etwas tut. Es spielt keine Rolle ob irgendjemand glaubt, ich sei ein Junge oder ein Mädchen.

Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keinen Löffel. Es gibt nur mich. Und es gibt keine Regeln.

Seit mir das klar geworden ist, trage ich was ich will, sage was und wie ich will, benehme mich wie ich will. Vorher hatte ich mir ständig Sorgen um mein Geschlecht gemacht. Doch seit ich aufgehört habe, den ‹Regeln› zu folgen, denke ich nicht mal mehr darüber nach.

Mir hat sich eine ganz neue Welt aufgetan. Ein neuer Start. Und ich fühle mich glücklicher und wohler in meiner Haut als jemals zuvor.»

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse:

abspielen

Video: watson

Keine Regeln – auch in der Mode nicht: Commes des Garçons

Mehr mint gibt's hier:

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Wo gilt Rülpsen als höflich? Der Food-Knigge rund um die Welt

Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Link zum Artikel

«Ich hätte fast mein Leben verloren» – GoT-Star Emilia Clarke hatte mehrere Gehirn-OPs

Link zum Artikel

Neuer Ärger für Netflix – haben sie homosexuelle User anders behandelt?

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Capital Bra hat es getan – so klingt sein neues Bohlen-Cover

Link zum Artikel

Du erträgst Satire nicht? Dann ist der Horrorfilm «Wir» nichts für dich

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Leo DiCaprio und Brad Pitt in Tarantinos «Hollywood»-Film – Mann, sehen die sich ähnlich

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Action-Filme mit einer Heldin als Hauptfigur

Link zum Artikel

Die 3. Staffel «Stranger Things» verändert alles – hier ist der erste Trailer

Link zum Artikel

Frühlings-Lifehack! So hast du dir deine Schuhe noch nie zugeschnürt

Link zum Artikel

Netflix bringt eine «Maddie»-Doku – doch die Eltern wollten damit nichts zu tun haben

Link zum Artikel

Miley Cyrus nackt auf Instagram 😱 – dabei will sie doch nur «Love & Peace»

Link zum Artikel

User unser, du kleiner Einfallspinsel, diese Wörter hast du früher falsch gesagt

Link zum Artikel

Nach «Bandersnatch» – Netflix kündigt neue interaktive Serie an mit Bear Grylls

Link zum Artikel

DAS ist der grösste Stress der Schweizer (es ist nicht Familie. Und auch nicht Gesundheit)

Link zum Artikel

Klaas hat einen «Tatort für Millennials» gedreht – das Resultat ist grossartig

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

8 Shots, die man mir dauernd andrehen will, ich ABER NICHT WILL, VERDAMMT!

Link zum Artikel

Mit 24 erblindet und trotzdem erfüllt sich Magda ihre Träume

Link zum Artikel

9 Filmklassiker, die du jetzt auf Netflix und Co. streamen kannst

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Ananas falsch gegessen 😱 (so geht's richtig)

Link zum Artikel

Happy Birthday, Barbie! 8 watsons erzählen von ihren alten Puppen

Link zum Artikel

Gratulation! Tennis-Legende Martina Hingis ist Mami geworden

Link zum Artikel

Noch «8 Tage» bis zum Weltuntergang – das ist die letzte Warnung (für Serien-Fans)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Hast du das Zeug zum «Ninja Warrior»? Jetzt kannst du es beweisen

Link zum Artikel

Ein Artikel, der beweist, dass ich Suff-SMS-Sandro NICHT vermisse (ok vielleicht doch)

Link zum Artikel

Chinesische «Harry Potter»-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Hipster sehen alle gleich aus – und hier kommen gleich 2 Beweise

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Die Freuden und Leiden einer Zürcherin, die kaum Abfall produziert

Link zum Artikel

Nein, DU weinst!!! – 16 Bilder, die dich möglicherweise zum Heulen bringen

Link zum Artikel

Der wohl bekannteste Igel der Instagram-Welt ist gestorben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThomasHiller 11.10.2017 12:14
    Highlight Highlight Hm, ich frage mich immer, ob es so schlau ist, die eigenen Probleme so sehr in die Öffentlichkeit zu tragen. Denn was erwartet die Verfasserin hier in einem News-Magazin, das vor allem ein Kommentar-News-Magazin ist, von haufenweise Menschen, bei denen es mehrheitlich nur zum Hobby- bzw. Küchenpsychologen reicht.
    Und machen wir uns nichts vor: Die Findung der eigenen Persönlichkeit einschließlich der sexuellen kennt jeder. Aber wohl nur die Aller-aller-aller-wenigsten verbunden mit diesen Problemen und Zwängen.
    Das in der Öffentlichkeit zu erörtern kann schnell schief gehen.
    • Tikvaw 11.10.2017 13:09
      Highlight Highlight Was könnte denn "schief" gehen?

      Glaubst du, dass man mit solchen Geschichten junge Teenager "verunsichert"? Dass man so "sexuelle Entwicklungsstörungen" fördert?

      Oder denkst du, dass durch solche Artikel die schon vorhandene, gesellschaftliche Ablehnung und Echauffiertheit noch zusätzlich gesteigert wird?
    • Fabio74 11.10.2017 13:14
      Highlight Highlight Finde es mutig in die Öffentlichkeit zu gehen. Es öffnet vielen die Augen, dass die Welt nicht schwarz/Weiss ist
    • ThomasHiller 11.10.2017 13:28
      Highlight Highlight @Tikav: Nein. Ich meine das Risiko der geharnischten Kommentare der Öffentlichkeit zu den persönlichen Problemen, die jemand hat und möglicherweise diese Meinungen noch weniger ertragen kann. Menschen können da sehr verletztend sein, vor allem gegenüber "abweichenden" Vorstellungen.
      Wie gesagt, von Psychologie habe ich - so wie wohl die meisten Menschen - keine Ahnung, daher kann ich nur vermuten, daß die Probleme wie sie hier Micah Truran hat für sie selbst sehr viel belastender sind (oder hoffentlich nur "waren") als der Rest von uns Probleme hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Picker 11.10.2017 12:01
    Highlight Highlight Sich nicht zu extrem darum zu kümmern, was andere Leute über einen denken, war schon immer eine kluge Idee.
    Die Unsetzung ist dann z.T. schwieriger, da man ja auch Geld verdienen muss, etc. und viele Leute in unserer Gesellschaft relativ starr und intolerant sein können ("was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht").

    In jedem Fall Bravo Micah!
  • Nukular! Das Wort heisst Nukular. 11.10.2017 11:23
    Highlight Highlight Ach wenn wir schon dabei sind gibt es kein Schoko oder Vanille-Eis. Ist doch egal welche Sorte ich nehme, ist ja alles dasselbe;)

    Freundliche Grüsse aus Sektor 7G.
    • pun 11.10.2017 11:40
      Highlight Highlight Du hast Matrix-Gender-Analogie sowas von nicht verstanden. :-D
    • pun 11.10.2017 11:46
      Highlight Highlight *die
    • ThomasHiller 11.10.2017 12:18
      Highlight Highlight @pun: Jetzt unterscheidet sich die Matrix-Scheinwelt doch etwas von der real existierenden Welt in der wir alle sind.
      Es sei denn natürlich man ist ist so transzendental-meditativ, daß man 'eh jenseits der Dinge schwebt... ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spektor 11.10.2017 11:16
    Highlight Highlight Sehr sehr schöne Geschichte die mich sehr bewegt hat. Ich wünsche mir von Herzen, dass es bald genau so endlich in der Gesellschaft ankommt. Geschlecht sollte keine Fesseln tragen sondern Flügel. Danke für diesen Artikel.
  • Menel 11.10.2017 11:09
    Highlight Highlight Das beste, was man in einer Schubladophilen Gesellschaft tun kann 😃👍

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel