DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 99 Jahren, da fängt das Leben an: Zu Besuch bei der ältesten Yoga-Lehrerin der Welt

Lebensfreude pur: Täo auf der Insel Maui. Bild: Teresa Kay-Aba Kennedy

Die 99-jährige Yoga-Ikone Täo Porchon-Lynch verrät ihr Geheimnis für ein langes, glückliches Leben.



Ihr bewegtes Leben hat ihr den Spitznamen «der wahre Forrest Gump» eingebracht. Nur wenige haben so viele historische Momente erlebt – und können noch davon erzählen. Schon der Auftakt war abenteuerlich: Auf einem Schiff im Ärmelkanal kam Täo Porchon-Lynch zwei Monate zu früh zur Welt. Es war der 13. August 1918. Ihre Mutter, eine gebürtige Inderin, starb bei der Geburt. Ihr Vater, ein Franzose, lebte ausser Landes. So wuchs Täo bei ihrem Onkel und ihrer Tante in Pondicherry, einer französischen Kolonie in Indien, auf.

Unterwegs mit Gandhi

Der erste historische Augenblick liess nicht lange auf sich warten. Als Elfjährige lernte Taö durch ihren Onkel – Vital Porchon, ein bekannter Planer von Eisenbahnstrecken – Mahatma Gandhi kennen und begleitete ihn gemeinsam mit ihrem Onkel 1930 auf dem Salzmarsch, um gegen das britische Salzmonopol zu demonstrieren. Weitere historische Momente ziehen sich wie ein roter Faden durch ihr Leben: Während des 2. Weltkrieges zogen ihr Onkel und sie los, um in Frankreich nach Täos Vater zu suchen. Dort wurde sie Teil des französischen Widerstandes und verhalf unter Charles de Gaulle Juden zur Flucht. «Ich glaube nicht an Angst», sagte sie in etlichen Interviews über diese Zeit. «Ich wollte einfach das Richtige tun.»

Später führte ihr Leben sie nach London, wo sie als Kabarett-Tänzerin arbeitete, dann weiter nach Frankreich, wo sie für berühmte Namen wie Chanel modelte und schliesslich nach New York, wo sie als Model, Schauspielerin und Regisseurin ihr Geld verdiente. Sie lernte namhafte Personen wie Ernest Hemingway, Marylin Monroe und Elisabeth Taylor kennen und zählte Ikonen wie Marlene Dietrich zu ihrem Freundeskreis.

Täo, Yoga, Yoga-Omi, NYC, Guinness-Buch, Tao Porchon-Lynch

Links: Als Model in den 1940er-Jahren in Paris. Rechts: Posieren liegt der damals 96-Jährigen noch immer im Blut. Bild: zvg

Täo, Yoga, Yoga-Omi, NYC, Guinness-Buch, Tao Porchon-Lynch

Schmuck und Schminke dürfen nie fehlen: Täo liebt es elegant. athleta's power of she campaign

«Das kann ich auch!»

shoulderstand, Täo, Yoga, Yoga-Omi, NYC, Guinness-Buch, Tao Porchon-Lynch

Täos Lieblingsposition: der Schulterstand. Bild: Athleta's Power of She Campaign

Einen Namen hat sich die 99-Jährige Täo aber vor allem als Grande Dame des Yoga gemacht. Zu ihrer Passion fand sie zufällig, als sie mit acht Jahren in Pondicherry ein paar Jungen am Fluss beobachtete, die Yoga praktizierten. Täos Tante sagte ihr, das sei nicht ladylike. Täo aber war stur und sagte sich: «Wenn das Jungen können, dann kann ich das auch!». Eine Liebesbeziehung nahm ihren Lauf. Sie war eine der ersten Frauen, die vom Yoga-Meister B.K.S. Iyengar unterrichtet wurde. «Ich sagte ihm, er sei ein Snob, weil er keine Frauen zuliess», lacht sie, da habe er sie aufgenommen. In ihren 75 Jahren als Lehrerin hat sie mehr als 1'600 Schülerinnen und Schüler ausgebildet, im Pentagon Yoga unterrichtet und wurde 2012 vom Guinness-Buch der Rekorde zur ältesten Yoga-Lehrerin ernannt.

Ihren zweiten Eintrag in ebendem Buch verdankt sie ihrer zweiten grossen Leidenschaft, dem Gesellschaftstanz. Mit 87 Jahren fing sie damit an und hat seither hunderte Preise eingeheimst – und dieses Jahr den Rekord als älteste professionelle Tänzerin aufgestellt.

Was ist ihr Geheimnis?

Ich treffe Täo eines Morgens in einem kleinen Yoga-Studio in der Nähe ihres Wohnortes Hartsdale, ein Vorort eine Stunde ausserhalb von New York. Mit wachen Augen streckt sie mir ihre zierliche, sorgfältig manikürierte Hand zum Gruss hin. Ihre tiefrosa lackierten Nägel und ihr Lächeln leuchten um die Wette. Als sie erfährt, dass ich aus der Schweiz bin, plaudert sie gleich los: «Ich war 1947 in St. Moritz, um zu modeln. Was für ein wunderschönes Land! Nur Yoga unterrichtet habe ich da noch nie. Ach, es gibt so viel zu tun und zu entdecken und so wenig Zeit.» Woher nimmt sie all diese Energie, will ich von ihr wissen.

Täo, Yoga, Yoga-Omi, NYC, Guinness-Buch, Tao Porchon-Lynch

Täo feiert ihren 99. Geburtstag. Bild: Teresa Kay-Aba Kennedy

Täo, was ist dein Geheimnis für ein langes und gesundes Leben?
Yoga habe ich bestimmt viel zu verdanken. Ausserdem lebe ich nach ein paar simplen Mantras:

«The verb ‹can› does not exist. We ‹can› fruit and vegetables. The verb is to be ‹able to!›»

Ein Wortspiel mit dem englischen Verb «can», das «können» und «einmachen» bedeutet.

Glaubst du, dass man als optimistischer Person geboren wird oder ist eine positive Lebenseinstellung etwas, das man kultiviert? 
Vielleicht ist es ein wenig angeboren. Schon als Kind lachte ich sehr viel. Zu einem Grossteil habe ich meine positive Art aber meinem Onkel zu verdanken. Er hat mir beigebracht, alle Menschen gleich zu behandeln und nicht auf andere herunterzuschauen. Ein Bauer mag zwar nicht lesen können, pflegte er zu sagen, aber er versteht die Erde und kann sie «lesen». In seinen Augen bist du also der Analphabet.

Bist du manchmal auch besorgt? 
Ich lasse nicht zu, dass negative Gedanken in mir aufsteigen. Ich lasse nur positive Gedanken in meinen Geist und denke nicht darüber nach, was alles Schlimmes passieren könnte. Ich kultiviere positive Gedanken, denn diese verwirklichen sich dann auch!

shoulderstand, Täo, Yoga, Yoga-Omi, NYC, Guinness-Buch, Tao Porchon-Lynch

Bild: Athleta's Power of She Campaign

Was kannst du mir über deine Ernährung erzählen?
Ich esse jeden Morgen eine halbe Grapefruit und dazu Fruchtsaft. Überhaupt esse ich vor allem viel frische Früchte und frisches Gemüse, manchmal auch indisches Essen. Ich trinke kein Wasser, sondern nur Fruchtsäfte – und ich liebe Wein und Milchschokolade.

Täos Energie scheint keine Grenzen zu kennen.

Ob es daran liegen mag, dass sie jeweils um fünf Uhr morgens aufsteht? Würden wir nicht von ihrer langjährigen Freundin und Assistentin Joyce Pines unterbrochen, würde Täo wohl noch lange aus ihrem reichen Erfahrungsschatz erzählen. «Lasst uns mit der Yoga-Stunde beginnen!», ruft Joyce und die paar wenigen Frauen, die an diesem Morgen nach Thanksgiving anwesend sind, gruppieren sich um Täo. Diese hat es sich gerade im Lotus-Sitz – die Beine im Schneidersitz, die Fussrücken auf dem jeweils gegenüberliegenden Oberschenkel ruhend – bequem gemacht. Nach drei Hüftoperationen und der Beteuerung ihres letzten Arztes, dass sie nach dieser Operation nie mehr so beweglich sein würde, grenzt dies an ein Wunder. Der Arzt zumindest, hat in seiner Praxis ein Foto von Täo im Lotus-Sitz aufgehängt. Die Notiz darunter: 

«Ein medizinisches Wunder!»

Mit Eleganz und Routine führt Täo durch die eineinhalbstündige Yoga-Lektion. Es ist eine von vier Lektionen, die sie wie jede Woche unterrichtet. Ihre langjährigen Schülerinnen – manche kommen seit mehr als 35 Jahren – unterstützen sie beim Unterricht und wechseln sich darin ab, Übungen vorzuzeigen, die für Täo mittlerweile doch zu anstrengend sind. Die Atmosphäre ist entspannt und freundschaftlich, Komplimente werden ausgetauscht und man nickt sich aufmunternd zu. Dennoch liegt ein Hauch von Unruhe in der Luft. «Heute ist Tao nicht ganz so fit wie sonst», murmelt ihre Freundin Joyce besorgt.

Kaum ist die Yoga-Lektion vorbei, steht aber schon der nächste Programmpunkt für Täo an: Tanzunterricht.

Täo, Yoga, Yoga-Omi, NYC, Guinness-Buch, Tao Porchon-Lynch

Täo mit Tanzpartner und -lehrer Anton Belozorov.  Robert sturman

Joyce will noch mit ihr sprechen, aber Täo ist schon in ihre goldfarbenen High Heels geschlüpft und gleitet mit ihrem um 74 Jahre jüngeren Tanzpartner über das Parkett, das im Raum gleich neben dem Yogastudio ist. «Alles, was sie verdient, gibt sie für Tanzstunden aus«, lacht Joyce und schüttelt den Kopf. «Acht Lektionen nimmt sie pro Woche», sagt sie, hält inne und fügt dann an, «schau dir diese Lebensfreude an.»

Schweigend schauen wir zu, wie Täos grazile Gestalt im Walzerschritt über das Parkett schwebt. «Es ist fast wie Fliegen … » hören wir sie zu ihrem Tanzlehrer sagen und sie strahlt dabei, wie nur sie es kann.

Unglaubliche Yoga-Bilder aus aller Welt:

1 / 37
Du denkst, Yoga sei kein Sport? Dann schau dir mal diese unglaublichen Bilder an
quelle: catersnews / / 1193313
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel