Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bündner Sage über Politiker, die sich zur Strafe die Finger abbeissen müssen

Hoch oben im Churer Wald befindet sich das sagenumwobene Scaläratobel. Den Erzählungen zufolge kommen alle bösen Churer Seelen an diesen schrecklichen Ort und sind dazu verdammt, bis in alle Ewigkeit für ihre bösen Taten zu büssen.



Heute erzählen wir euch, auf Wunsch von watson-User milkdefeater, die Sage des Scaläratobels. Aber lest sie besser nicht zu später Stunde, denn es wird gruselig!

Scaläratobel, Chur, Schweiz, Graubünden

Das unheimliche Scaläratobel. Bild: Wikimedia/Adrian Michael/watson

Hoch oben im Churer Wald befindet sich das Scaläratobel. Der steile Hang erstreckt sich vom Grat des Fürhörnli bis zum Scalärarüfi. Die treppenartig aufsteigenden Höhenzüge der Roten Platte und des Hochgang, die das Tobel begrenzen, sind wahrscheinlich ausschlaggebend für den Namen des Tobels. Scalära bedeutet nämlich Himmelsleiter. Doch die schaurigen Geschichten, die man sich im Dorf über das Tobel erzählt, haben wenig mit himmlischen Begebenheiten zu tun. Vielmehr handeln sie von einem Ort, an dem man nicht einmal in seinen schlimmsten Albträumen sein möchte.

Stirbt ein böser Churer, so erzählt man sich hinter vorgehaltener Hand, wird er zur Mitternachtsstunde von zwei Kapuzinermönchen aus seinem Grab geholt. Unter Stöhnen und Ächzen muss er nun, in Begleitung der dunklen Gestalten, den beschwerlichen Weg ins Scaläratobel auf sich nehmen.

Mönche, Grab, gruselig, Illustration
https://pixabay.com/de/tod-grim-reaper-schnitter-sense-2024663/
https://pixabay.com/de/bestattung-friedhof-kreuz-toten-1299277/

Bild: Pixabay/watson

Der Pfad ist steil, steinig und mit Dornen gespickt. Für die geholte Seele gibt es jedoch kein Entrinnen. Die Mönche zerren und schleppen sie immer tiefer in den Wald hinauf. Bei Vollmond wirkt die Szenerie noch viel gespenstischer, wirft doch das Licht, das durch das Blätterdach scheint, seltsame Schatten auf den Boden.

Im Tobel angekommen, eröffnet sich dem verdammten Toten erstmals das ganze Ausmass seines Schicksals. Hunderte Churer Seelen büssen zwischen den lodernden und züngelnden Flammen für ihre üblen Taten. Von überall her hört man Schreie, Stöhnen und Gejammer, dass es einem durch Mark und Bein fährt.

Fegefeuer

Bild: Pixabay/shutterstock/watson

Da wären beispielsweise die Politiker und Herren der Obrigkeit. Während ihrer Karriere haben sie ihre geschworenen Eide gebrochen und sich nie an ihr Wort gehalten. Als Strafe müssen sie sich nun die Finger abbeissen. Die Schreie, die sie dabei ausstossen sind kaum auszuhalten.

Schaut man nach links, sieht man dort, unter einer grossen Eiche, einen Steuereintreiber, der das ganze Geld, das er den Armen abgepresst hat, auf dem Rücken tragen muss. Seine Wirbelsäule scheint unter der schweren Last beinahe zu brechen.

Mann, Sack

Bild: Shutterstock/watson

Rechts davon sitzt der im Dorf allseits bekannte Spielsüchtige einsam auf einem Baumstrunk und ist dazu verdammt, seine gezinkten Karten zu verzehren. Die Augen des armen Tropfs liegen tief in ihren Höhlen und er ist bis auf die Knochen abgemagert. 

Ganz besonders leiden aber die Rechtsanwälte. Weil sie sich immer nur gestritten haben, müssen sie nun als Strafe ihre eigene Zunge essen. Sie haben sie herausgeschnitten und braten nun das vor Blut triefende Stück Fleisch über dem Feuer, um es dann unter fürchterlichem Gejammer herunterzuwürgen. 

Zunge, Feuer, Illustration

Bild: Shutterstock/watson

Der Wirt, der auf einem Holzstrunk sitzt, weint und schreit um Gnade. Er muss das ganze Wasser trinken, mit dem er seinen Wein gepanscht hat. Sein Bauch ist geschwollen, sein Gesicht aufgedunsen und die Augen sehen so aus, als wollten sie ihm jede Sekunde aus den Höhlen springen. 

Aber auch die Frauen sind an diesem gottverlassenen Ort vertreten. Sie müssen bis in alle Ewigkeit spinnen, weben und den schlammigen Boden des Tobels sauber wischen. Immer wieder stechen sie sich die Finger blutig und scheuern sich ihre Knie wund, während sie versuchen den harten Waldboden glänzend zu schrubben.

Illustration, Putzen, Blut

Bild: Shutterstock/watson

Immer zur mitternächtlichen Stunde scharen sich die verurteilten Seelen zusammen und reiten hoch zu Ross das Tal hinunter, um in den Fluten des Rheines ihre brennenden Körper zu löschen. Der hinterste der Gruppe führt viele junge Fohlen mit sich. Fragt man ihn wozu diese sind, antwortet er, dass sie für die Neuankömmlinge bestimmt seien.

In besonders kalten Winternächten tanzt die Geisterschar mit ihren grausam bleichen Gesichtern im Schnee. Die Klagelaute, die sie dabei von sich geben, sind bis tief ins Tal hinunter zu hören.

Wald gruselig

Bild: Shutterstock

Wer diese Geschichte nicht glauben will, der soll die Bewohner der Trimmis fragen. Sie werden oft mitten in der Nacht vom Spuk überrascht und haben gesehen, was kein Mensch je zu Gesicht bekommen sollte. Wer jedoch des Nachts ins Tobel wandern will, der sei gewarnt. Es sind schon Menschen dorthin aufgebrochen, die nie mehr zurückgekehrt sind.

Quelle: Nach Der Gesiterspuk im Scalära-Tobel, Constanz Ciprian Fischer, Bündner Kalender 1903

Kennst du weitere Schweizer Sagen, bei denen man sich richtig schön gruseln kann?

Noch mehr Grusel: Exorzismus in der Schweiz

abspielen

Video: watson

Hach, so schön kann Zerfall sein 

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

73 Jahre in einem Klick: So hat sich die Schweiz seit 1946 verändert

Im Sommer 1946 überflogen amerikanische Bomber in friedlicher Mission die Schweiz: Sie machten Luftbilder. Nun, 73 Jahre später, werden die Aufnahmen veröffentlicht.

4200 Aufnahmen in 64 Flügen: Vom 19. Mai bis zum 24. September 1946 flogen amerikanische Bomber über die Schweiz, um das Land von oben zu fotografieren.

Die Flüge waren Teil der Operation «Casey Jones», die Europa von Island bis Nordafrika abdeckte und nach dem amerikanischen Luftfahrtpionier benannt war. Hintergrund der Operation: Die Amerikaner wollten eine präzise Luftkarte vom Nachkriegseuropa erstellen.

Die Aufnahmen dokumentieren das Landschaftsbild der Schweiz ein Jahr nach dem Ende des …

Artikel lesen
Link zum Artikel