DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KORRIGIERT WOCHENTAG - Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, haelt ein Flugblatt mit dem Zeugenaufruf betrefend dem vierfachen Mord in Rupperswil AG, aufgenommen am Donnerstag, 24. Dezember 2015. Nach der Bluttat an einer 48-jaehrige Frau, ihren Soehnen im Alter von 13 und 19 Jahren sowie der 21-jaehrigen Freundin des aelteren Sohnes im aargauischen Rupperswil vom vergangenen Montag bleiben noch immer viele Fragen offen. Die Aargauer Kantonspolizei verteilt heute in Wildegg und Rupperswil an Tankstellen, Grossverteilern und Laeden Flugblaetter mit dem Zeugenaufruf. Gesucht werden Zeugen, welche die 48-Jaehrige am Montagmorgen gesehen oder mit ihr gesprochen haben. Offenbar hatte die Frau an zwei Orten Bargeld abgehoben, bevor sie Opfer des Toetungsdelikts wurde. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Suche der Kantonspolizei Aargau geht weiter: Die Mörder von Rupperswil sind noch immer flüchtig.
Bild: KEYSTONE

«Aktenzeichen XY»: Vierfachmord von Rupperswil wohl erst im Frühsommer im deutschen Fernsehen

Vergangene Woche wurde bekannt, dass die aargauischen Ermittler allenfalls Unterstützung vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Deutschland erhalten. Warum die noch ungeklärte Tat in Rupperswil noch nicht so bald bei «Aktenzeichen XY» gezeigt wird: Der Vierfachmord in Rupperswil ist umfangreich für Polizei und Fernsehen.



Der Vierfachmord von Rupperswil beschäftigt die Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei auch sechs Wochen nach der Tat fast Tag und Nacht. «Die Ermittlungen der Sonderkommission laufen nach wie vor auf Hochtouren», sagt Fiona Strebel, Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft, auf Anfrage der az. Die Sonderkommission umfasst gemäss «NZZ am Sonntag» 35 Personen.

Vergangene Woche wurde zudem bekannt, dass die Ermittler allenfalls Unterstützung vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen erhalten könnten. Denn, so bestätigte die Staatsanwaltschaft Medienberichte, man habe Kontakt zur Redaktion der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» aufgenommen. In der Sendung werden ungelöste Kriminalfälle gezeigt – in der Hoffnung, dass daraufhin aus der fernsehschauenden Bevölkerung wertvolle Hinweise eingehen. Ob der Fall Rupperswil aber tatsächlich ausgestrahlt werde, sei noch unklar, hiess es vor Wochenfrist.

ZDF-Sprecherin: «Noch nicht»

Wie gross stehen die Chancen dafür tatsächlich? Ein Blick auf die Website der ZDF-Sendung zeigt: In der nächsten Ausgabe vom 10. Februar wird dies noch nicht der Fall sein. Sechs Fälle werden thematisiert: Eine 89-Jährige, die um viel Geld betrogen wurde; eine verschwundene Ehefrau; ein Paket mit gefährlichem Inhalt; ein Trickdieb, der mit Uhren im Wert von 400'000 Franken davonkam und zwei Männer, die eine vermögende Witwe überfallen, gefesselt und geknebelt haben. Ein Vierfachmord in einem Schweizer Dorf wird hingegen nicht aufgeführt.

Das Dorfzentrum von Rupperswil AG, aufgenommen am Donnerstag, 24. Dezember 2015. Nach der Bluttat an einer 48-jaehrige Frau, ihren Soehnen im Alter von 13 und 19 Jahren sowie der 21-jaehrigen Freundin des aelteren Sohnes im aargauischen Rupperswil vom vergangenen Montag bleiben noch immer viele Fragen offen. Die Aargauer Kantonspolizei verteilt heute in Wildegg und Rupperswil an Tankstellen, Grossverteilern und Laeden Flugblaetter mit dem Zeugenaufruf. Gesucht werden Zeugen, welche die 48-Jaehrige am Montagmorgen gesehen oder mit ihr gesprochen haben. Offenbar hatte die Frau an zwei Orten Bargeld abgehoben, bevor sie Opfer des Toetungsdelikts wurde. Bewohner der Gemeinde Rupperswil legten beim Haus, in dem die Toten aufgefunden worden waren, als Zeichen der Betroffenheit Blumen, Kerzen und Karten nieder. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Fall Rupperswil dürfte im Sommer vielleicht auch das deutsche TV-Publikum beschäftigen.
Bild: KEYSTONE

Auf Nachfrage der az lässt die «Aktenzeichen»-Redaktion über Sprecherin Margrit Preiss bestätigen, dass in der Sendung vom 10. Februar zu Rupperswil «nichts drin» sei. Preiss betont aber: «Noch nicht.»

Klar ist zudem: Einen grossen Fall wie jenen von Rupperswil würde die Redaktion kaum mit einem kurzen Hinweis abhandeln, sondern in einem Film zeigen. Für eine solche Produktion benötigen die Fernsehmacher eine längere Vorbereitungszeit für Recherche, Konzeption, Dreh, Schnitt und Vertonung. Ein Ausstrahlungstermin im März erscheint daher unwahrscheinlich, denkbar wäre eher ein Sendetermin im Frühsommer.

Diese Beurteilung deckt sich mit den Informationen, die die Aargauer Staatsanwaltschaft momentan dazu gibt. Fiona Strebel sagt: «Nach ersten Kontakten mit der Redaktion hat sich gezeigt, dass ein Beitrag über den Fall Rupperswil eher ein langfristiges Projekt wäre.»

Nur als letztes Mittel

Die Bedingungen, die ein Fall erfüllen muss, um in «Aktenzeichen XY» thematisiert zu werden, sind klar festgelegt. So werden nur sogenannte Kapitalverbrechen aufgenommen, sprich: Mord, Sexualdelikte, Raub, schwere Betrugsfälle. Behörden können sich zwar jederzeit mit einem Fall an die Redaktion wenden, zum Teil geht die Redaktion auch auf die Ermittler zu. Ausgestrahlt werden darf aber erst, wenn die Ermittler «mit herkömmlichen Mitteln» nicht mehr weiterkommen. «Kein einziger Fall geht über den Bildschirm, der nicht den offiziellen Auftragsstempel von Polizei und Staatsanwaltschaft trägt», heisst es auf der Website.

Eine andere Frage, die von az-Lesern immer wieder aufgeworfen wurde, ist jene nach der «Spur nach Wohlen». Recherchen von Tele M1 hatten gezeigt, dass sich am Tag der Tat zwei Unbekannte in einer Apotheke mit Schnittverletzungen behandeln liessen. Die Staatsanwaltschaft stellte jedoch kürzlich im «Blick» klar, dass es «keine Anhaltspunkte» dafür gebe, «dass die dort behandelten Personen in Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt von Rupperswil stehen». 

(aargauerzeitung.ch)

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Crash mit Reh: Autofahrerin (65) stirbt nach Unfall auf der A1 im Aargau

Tödlicher Unfall auf der A1 im Aargau: Eine Autofahrerin fuhr gestern Nachmittag auf der Autobahn in ein Reh, das sich auf die Autobahn verirrt hatte. Dabei zog sie sich schwere Verletzungen zu, denen sie später im Spital erlag.

Die 65-jährige Genferin fuhr am Mittwochnachmittag auf der A1 in Fahrtrichtung Bern auf der Überholspur, wo es zum fatalen Unfall kam. Gemäss Angaben der Kantonspolizei Aargau hatte das Reh die Windschutzscheibe des BMW durchschlagen. Das Reh war tot, die Lenkerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel