bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Blaulicht

Angezündet: Fall des Weltraum-Pioniers Jaussi ist unglaublich

Jaussi
Pascal Jaussi, CEO von Swiss Space Systems (S3).bild: screenshot SWi

Gefoltert und angezündet – der Fall des Schweizer Weltraum-Pioniers Jaussi ist unglaublich

05.09.2016, 15:2705.09.2016, 16:34

Der Mann heisst Pascal Jaussi. Er ist CEO von Swiss Space Systems (S3) in Payerne VD und seine Firma entwickelt in der Westschweiz Spaceshuttles, die Satelliten ins Weltall katapultieren. 

Vieles in diesem Geschäft ist geheim, und offenbar alles andere als ungefährlich. Jaussi ist am 26. August auf jeden Fall überfallen worden: Zwei Männer bedrohten den Familienvater in seinem Auto und zwangen ihn dazu von Payerne VD, dem Sitz seines Unternehmens, in ein Waldstück nach Aumont FR zu fahren. Diese berichten 24 Heures und Tribune de Genève

Pascal Jaussi erklärt seine Vision.Video: YouTube/SwissSpaceSystems

Beim Wald schlugen die Unbekannten auf Jaussi ein, schütteten Brennflüssigkeit über ihn, zündeten ihn an und flüchteten. Irgendwie schaffte es der 40-Jährige trotz brennenden Kleidern aus dem Auto, er forderte über sein Smartphone Hilfe an. 

Jaussi wird seit Längerem bedroht 

Die Rettung gelang, Jaussi wurde bei der Tat allerdings schwer verletzt und liegt immer noch im Spital. Laut den Medienberichten mussten die Ärzte Haut transplantieren, 25 Prozent seiner Haut sei verbrannt. 

So ist Jaussi zu seiner Berufung gekommen.Video: YouTube/SWI swissinfo.ch - English

Wer hinter der brutalen Attacke steckt, ist unklar. Ein Zusammenhang mit Jaussis Job schliesst die Polizei nicht aus. Die Kantonspolizei Freiburg ermittelt. Jaussi soll seit Längerem bedroht werden. Vor einem Jahr sabotierten Unbekannte Informatik-Material seiner Firma. (feb) 

Explosion der «Challenger» jährt sich zum 30. Mal

1 / 12
Explosion der «Challenger» jährt sich zum 30. Mal
quelle: ap/ap / thom baur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pamayer
05.09.2016 16:26registriert Januar 2016
Also kommen solche sachen nicht nur in ami krimis statt... au weia. Hochgradig traumatisierend. Viel Glück und gute genesung!!
1372
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
05.09.2016 19:46registriert Februar 2014
36 Aktien zu 10'000.- voll libriert. Geschätzter Umsatz 200-300 Mio. Ca. 20-50 Mitarbeiter. Und Pascal Jaussi als Einzelaktionär und Entscheider. Er ist somit das Herz der Firma und damit ein Ziel, wenn jemand der Firma schaden will. Ob kleine Satelliten oder Suborbitalflüge von einem A300 gestartet werden, oder ZeroG-Flüge für Schwerelosigkeitstraining, alles unter einem Hut. So hoffen wir auf gute Genesung und dass das in der HighTech-Branche nicht zu einer neuen Bedrohung wird.
791
Melden
Zum Kommentar
avatar
Saraina
05.09.2016 17:42registriert August 2016
Erinnert an den vierfach Mord in Annency. Einer der Getöteten arbeitete für einen Rüstungskonzern, der andere in der Nuklearindustrie. Bis heute ist nur klar, dass wahrscheinlich ein Berufskiller die Morde ausführte.
782
Melden
Zum Kommentar
12
Die etwas andere Art, gegen die Klimaerwärmung zu protestieren
Das junge Finanzunternehmen Inyova will den Werbegiganten Publicis dazu bewegen, keine PR mehr für Ölmultis zu machen. Für diesen Zweck will es die Macht der Aktionäre einsetzen.

Dass die Klimaerwärmung zu einer existenziellen Bedrohung für die Menschheit geworden ist, hat sich herumgesprochen. Es gibt jedoch verschiedene Methoden, wie man versuchen kann, die Katastrophe noch zu verhindern. Derzeit sorgen die Aktivisten, welche sich auf die Strasse kleben, für Schlagzeilen. Die Mitglieder von Inyova, einem Zürcher Start-up Finanzunternehmer, versuchen es auf die klassisch-kapitalistische Art: Sie ermöglichen den Aktionären die Ausübung ihrer Rechte. Die üben dann Einfluss auf die Unternehmen aus.

Zur Story