Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Versicherung Bâloise verlangt neu erst ab dem elften Krankheitstag ein Attest. (Symbolbild) Bild: shutterstock

Arztzeugnis erst ab dem 11. Krankheitstag – diese Firma will Gesundheitskosten senken



Mitarbeiter der Versicherung Bâloise müssen künftig erst ab dem elften Krankheitstag ein Arztzeugnis einreichen. Das hat laut Mediensprecher Roberto Brunazzi zwei Gründe: Einerseits werde das Vertrauen in die Mitarbeiter gestärkt. Andererseits will das Unternehmen einen Beitrag zur Senkung der Gesundheitskosten leisten.

Laut dem «TagesAnzeiger» kommt der Beschluss bei den Angestellten gut an. Für Achim Elfering, Arbeitspsychologe an der Universität Bern, ergibt die Massnahme durchaus Sinn: «Wenn wir in der betrieblichen Gesundheitsförderung mit Erfolg das selbstgesteuerte Gesundheitsverhalten verbessern wollen, ist es ein Widerspruch, von mündigen Mitarbeitern bereits nach zwei oder drei Tagen ein Arztzeugnis einzuverlangen.»

Krank zur Arbeit

Ein Arztzeugnis würde den Druck verstärken, möglichst schnell wieder am Arbeitsplatz zu erscheinen, sagt Elfering. So steigt nicht nur die Gefahr, dass andere Mitarbeiter angesteckt werden. Die Arbeitsleistung ist ebenfalls beeinträchtigt und könne zu Fehlern führen.

Aus einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz geht hervor, dass immer mehr Arbeitnehmer halb krank an den Arbeitsplatz zurückkehren. Laut der Befragung im Jahr 2014 tat dies jede zweite Person einmal – und jede zehnte Person gab an, mehr als zehn Tage am Stück in diesem Zustand gearbeitet zu haben.

Gemäss dem Forschungsinstitut für Arbeit und Arbeitsrecht an der Universität St. Gallen ist der Präsentismus – krank zur Arbeit gehen – ein ernst zu nehmendes Problem für die Volkswirtschaft. Konkrete Zahlen gibt es zwar nicht. Jedoch geht man davon aus, dass dadurch Schäden in Milliardenhöhe verursacht werden.

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro:

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Wird dadurch die Fürsorgepflicht verletzt?

Felix Schneuwly von Comparis begrüsst das Vorgehen bei der Versicherung Bâloise. Er hofft, dass weitere Firmen dem Beispiel folgen werden, wie der «TagesAnzeiger» berichtet.

Felix Schneuwly, Krankenkassenexperte Comparis praesentiert die Resultate der juengsten Gesundheitsausgabenprognosen vom Herbst 2018 an einer Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 20. November 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Felix Schneuwly Bild: KEYSTONE

Auch Daniella Lützelschwab vom Schweizerischen Arbeitgeberverband unterstützt die neue Regelung: «Insbesondere bei unproblematischen kurzen Krankheitsabsenzen erachten wir es als sinnvoll, dass nicht in jedem Fall ein Arztzeugnis eingefordert wird.»

Lützelschwab befürchtet aber, dass Arbeitgeber ihre Fürsorgepflicht vernachlässigen könnten, sollte auf ein Arztzeugnis bei längerer Abwesenheit verzichtet werden.

Unia-Zentralsekretärin Corinne Schärer ist gleicher Meinung: «Gleichzeitig müssen die Arbeitgeber auch ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen, sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter interessieren und allenfalls auch dazu anhalten, einen Arzt aufzusuchen.»

Keine gesetzlichen Regelungen

Wann ein Attest als Nachweis über einen krankheitsbedingten Ausfall vorgelegt werden muss, ist je nach Unternehmen unterschiedlich. In der Regel wird dies nach drei bis fünf Abwesenheitstagen verlangt – in einigen Betrieben bereits nach einem Tag.

Jedoch gibt es keine gesetzlichen Bestimmungen. In den meisten Fällen wird das im Arbeitsvertrag geregelt. Klar ist jedoch eines: Durch das Einholen von Arztzeugnissen entstehen hohe Gesundheitskosten.

Ruth Humbel, CVP-AG, spricht zur Vorsorgedebatte an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 13. Maerz 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ruth Humbel Bild: KEYSTONE

2014 hat der Nationalrat einen entsprechenden Vorstoss von Ruth Humbel ans Parlament überwiesen – passiert ist aber nichts. Die Gesundheitspolitikerin der CVP will deshalb in der kommenden Frühlingssession nachhaken. (vom)

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Ein nüchterner Blick auf ALLE Vor- und Nachteile von Cannabis – ja, wirklich ALLE

Link zum Artikel

«Wer zahlt meine Zeckenimpfung?»

Link zum Artikel

Erster Schritt zum HIV-Heilmittel: Aids-Erreger vollständig aus Erbgut von Mäusen entfernt

Link zum Artikel

Unterwäsche, die vor 5G-Strahlung schützt? Schweizer eröffnen weltweit ersten Laden

Link zum Artikel

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Link zum Artikel

Bundesrat will Zugang zur Psychotherapie vereinfachen

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

Jeder zweite Senior ist übergewichtig

Link zum Artikel

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Link zum Artikel

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Impfgegner sind schlecht informiert, sagt eine Studie des Bundes

Link zum Artikel

Wenn der eigene Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet: Protokoll eines Gesprächs

Link zum Artikel

Bis zu 600 Medikamente sind in der Schweiz nicht lieferbar – was bedeutet das?

Link zum Artikel

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Link zum Artikel

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Was kostet eigentlich eine Operation?

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Judge Dredd 21.02.2019 19:38
    Highlight Highlight Das Thema Arztzeugnis anhand eines Witzes erklärt:

    Ein Angestellter geht zum Arzt: „Herr Doktor, ich brauche ein Artzeugnis, zum zeigen, dass ich krank bin.“
    Arzt: „Was fehlt Ihnen denn?“
    Angestellter: „Ein Arztzeugnis.“

    Die Aussagekraft eines Arztzeugnisses ist gelinde gesagt sehr beschränkt.
  • Jean de Bolle 20.02.2019 17:42
    Highlight Highlight Sehr grosszügig und sozial. Das köönnte die Kosten senken. Aber dafür bei Mitarbeitern, die es ausnützen und mehrmals jährlich Krank sind rigoros durchgreifen!
  • Janis Joplin 20.02.2019 10:25
    Highlight Highlight Solang man's nicht ausnutzt und freitags und montags jeweils krank macht - warum nicht?
    • ChiliForever 20.02.2019 14:47
      Highlight Highlight Der "Montagskranke" bekommt das aber auch mit Arztbesuch hin. Allen Ernstes, kein Arzt kann Erkennen, ob jemand simuliert oder nicht, wenn er mit "Stress/schlecht geschlafen/erschöpft/Kopfschmerzen" zu ihm kommt.
  • Madison Pierce 20.02.2019 08:22
    Highlight Highlight Bei meinem ehemaligen Arbeitgeber (Kleinfirma) war es ganz pragmatisch geregelt: Arztzeugnis erst nach 30 Tagen (weil dann die Taggeldversicherung eines will). Es sei denn, der Mitarbeiter hat sich in der Vergangenheit verdächtig gemacht, dann auch schon früher und von einem Vertrauensarzt. (Über die Hotline der Krankenkasse per Telemedizin ausgestellte Arztzeugnisse sind ja nicht brauchbar.)

    Gleichzeitig galt ein Verbot, krank zur Arbeit zu kommen. Schon bei einer Erkältung wurde man für zwei Tage nach Hause geschickt (wegen "Du steckst mir noch das ganze Team an!").
  • HPOfficejet3650 20.02.2019 06:44
    Highlight Highlight Ich arbeite bei einem Betrieb der Zürcher Behörde und wir müssen erst ab dem 7. Krankheitstag ein Zeugnis bringen.

    Mit gutem Beispiel voran 🤗
    Wäre schön, wenn andere Arbeitgeber nachziehen
  • Süffu 20.02.2019 06:38
    Highlight Highlight Schwieriges Problem, einfache Lösung mit vielen positiven Nebeneffekten - ich finde es Top!
  • Sam139 20.02.2019 06:36
    Highlight Highlight Super von der Baloise! Ich bin Spitalapotheker und rege mich jedes Mal auf, dass alle Mitarbeitenden (auch Medizinalpersonen wie Ärzte und wir Apotheker) nach 3! Tagen Krankheit ein Arztzeugnis bringen müssen... Dabei braucht man nicht studiert zu haben um zu wissen, dass man bei einer Erkältung am Besten im Bett bleibt. Aber Vertrauen ist halt eine andere Geschichte
  • ChiliForever 20.02.2019 05:21
    Highlight Highlight "Gleichzeitig müssen die Arbeitgeber auch ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen, sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter interessieren und allenfalls auch dazu anhalten, einen Arzt aufzusuchen."

    Der letzte Teil der Aussage verdeutlicht wie nichts anderes die allgemeine Lebensunfähigkeit in unseren Gesellschaften, wenn ein Kranker nicht mehr selbst entscheiden kann, zum Arzt zu gehen sondern der "Arbeitgeber in der Pflicht ist, ihn dazu anzuhalten"...
    • Sandro Lightwood 20.02.2019 05:39
      Highlight Highlight Naja, es leitet sich ganz einfach aus der gesetzlichen Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber seinen Arbeitnehmern ab. Taxiere ich mal als gesellschaftlichen Fortschritt und nicht als Bankrotterklärung an die Menschheit, wenn der Arbeitgeber nicht einfach zuschaeun darf, wenn einer dahinsiecht.
    • ChiliForever 20.02.2019 06:51
      Highlight Highlight Wie gesagt, allgemeine Lebensunfähigkeit, wenn man das nicht selber kann... Ist ja nicht das einzige, bei dem andere in der Pflicht sind (auch wenn sich das von D zu CH z.T. unterscheiden mag).
      Und, ja, es ist genau die Bankrotterklärung der Gesellschaft.
    • ChiliForever 20.02.2019 06:56
      Highlight Highlight Und genau diese Lebensunfähigkeit erklärt genau, warum sich so viele Menschen nach stärker Führung sehnen (Gott, König, Diktator, Putin, Erdogan oder wer/was auch immer...).
      Dann muß man nämlich weniger denken/selbst entscheiden. "Führer" nimmt's einem halt ab. Deshalb funktioniert das chinesische System auch so gut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jaähä 20.02.2019 03:09
    Highlight Highlight Man erhält ja sowieso ein Arztzeugniss, ob krank oder nicht. Bei kurzen Krankheiten ist das also völlig unnötig: zum einen verursacht es Kosten, zum andern ist es für tatsächlich Kranke mühsam. Man muss sich, total geschwächt, noch aufraffen und zum Arzt gehen, obwohl man die Krankheit auch problemlos zuhause auskurieren hätte können.

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel