DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Versicherung Bâloise verlangt neu erst ab dem elften Krankheitstag ein Attest. (Symbolbild) Bild: shutterstock

Arztzeugnis erst ab dem 11. Krankheitstag – diese Firma will Gesundheitskosten senken



Mitarbeiter der Versicherung Bâloise müssen künftig erst ab dem elften Krankheitstag ein Arztzeugnis einreichen. Das hat laut Mediensprecher Roberto Brunazzi zwei Gründe: Einerseits werde das Vertrauen in die Mitarbeiter gestärkt. Andererseits will das Unternehmen einen Beitrag zur Senkung der Gesundheitskosten leisten.

Laut dem «TagesAnzeiger» kommt der Beschluss bei den Angestellten gut an. Für Achim Elfering, Arbeitspsychologe an der Universität Bern, ergibt die Massnahme durchaus Sinn: «Wenn wir in der betrieblichen Gesundheitsförderung mit Erfolg das selbstgesteuerte Gesundheitsverhalten verbessern wollen, ist es ein Widerspruch, von mündigen Mitarbeitern bereits nach zwei oder drei Tagen ein Arztzeugnis einzuverlangen.»

Krank zur Arbeit

Ein Arztzeugnis würde den Druck verstärken, möglichst schnell wieder am Arbeitsplatz zu erscheinen, sagt Elfering. So steigt nicht nur die Gefahr, dass andere Mitarbeiter angesteckt werden. Die Arbeitsleistung ist ebenfalls beeinträchtigt und könne zu Fehlern führen.

Aus einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz geht hervor, dass immer mehr Arbeitnehmer halb krank an den Arbeitsplatz zurückkehren. Laut der Befragung im Jahr 2014 tat dies jede zweite Person einmal – und jede zehnte Person gab an, mehr als zehn Tage am Stück in diesem Zustand gearbeitet zu haben.

Gemäss dem Forschungsinstitut für Arbeit und Arbeitsrecht an der Universität St. Gallen ist der Präsentismus – krank zur Arbeit gehen – ein ernst zu nehmendes Problem für die Volkswirtschaft. Konkrete Zahlen gibt es zwar nicht. Jedoch geht man davon aus, dass dadurch Schäden in Milliardenhöhe verursacht werden.

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Wird dadurch die Fürsorgepflicht verletzt?

Felix Schneuwly von Comparis begrüsst das Vorgehen bei der Versicherung Bâloise. Er hofft, dass weitere Firmen dem Beispiel folgen werden, wie der «TagesAnzeiger» berichtet.

Felix Schneuwly, Krankenkassenexperte Comparis praesentiert die Resultate der juengsten Gesundheitsausgabenprognosen vom Herbst 2018 an einer Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 20. November 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Felix Schneuwly Bild: KEYSTONE

Auch Daniella Lützelschwab vom Schweizerischen Arbeitgeberverband unterstützt die neue Regelung: «Insbesondere bei unproblematischen kurzen Krankheitsabsenzen erachten wir es als sinnvoll, dass nicht in jedem Fall ein Arztzeugnis eingefordert wird.»

Lützelschwab befürchtet aber, dass Arbeitgeber ihre Fürsorgepflicht vernachlässigen könnten, sollte auf ein Arztzeugnis bei längerer Abwesenheit verzichtet werden.

Unia-Zentralsekretärin Corinne Schärer ist gleicher Meinung: «Gleichzeitig müssen die Arbeitgeber auch ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen, sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter interessieren und allenfalls auch dazu anhalten, einen Arzt aufzusuchen.»

Keine gesetzlichen Regelungen

Wann ein Attest als Nachweis über einen krankheitsbedingten Ausfall vorgelegt werden muss, ist je nach Unternehmen unterschiedlich. In der Regel wird dies nach drei bis fünf Abwesenheitstagen verlangt – in einigen Betrieben bereits nach einem Tag.

Jedoch gibt es keine gesetzlichen Bestimmungen. In den meisten Fällen wird das im Arbeitsvertrag geregelt. Klar ist jedoch eines: Durch das Einholen von Arztzeugnissen entstehen hohe Gesundheitskosten.

Ruth Humbel, CVP-AG, spricht zur Vorsorgedebatte an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 13. Maerz 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ruth Humbel Bild: KEYSTONE

2014 hat der Nationalrat einen entsprechenden Vorstoss von Ruth Humbel ans Parlament überwiesen – passiert ist aber nichts. Die Gesundheitspolitikerin der CVP will deshalb in der kommenden Frühlingssession nachhaken. (vom)

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Was kostet eigentlich eine Operation?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Organspende: Das würde mit deinem Körper nach dem Tod passieren – 5 wichtige Punkte

Künftig soll Organspende nach dem Tod die Normalität sein. Doch was geschieht mit Spender:innen, wenn sie sterben? Hier die fünf wichtigsten Punkte.

Die Organspende soll nach dem Tod automatisch passieren. Ausser, man hat sich zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen. Oder die Angehörigen legen nach dem Tod ihr Veto ein. Das sieht die Widerspruchslösung vor, der der Nationalrat am Mittwoch zugestimmt hat.

Die Regierung will damit die Anzahl Organspenden deutlich erhöhen. Rund 500 Organe konnten im Jahr vor Ausbruch der Pandemie von verstorbenen Personen transplantiert werden. So die Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Im selben Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel