DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Make love, not war.<br data-editable="remove">
Make love, not war.
Kommentar

Was ich von der Dienstpflicht für Frauen halte? Gar nichts!  

Der neue Verteidigungsminister Guy Parmelin möchte mehr Frauen in der Armee und denkt sogar laut über eine Wehrdienstpflicht für Frauen nach. Dieses Streben nach Gleichberechtigung zielt in die exakt falsche Richtung. 
09.07.2016, 17:1509.07.2016, 18:20

Eine Wehrdienstpflicht für Frauen?

Bin ich dagegen und zwar nicht prinzipiell, sondern weil das Wehrdienstobligatorium für das Weiterexistieren der Schweizer Armee sorgt. Und gegen die bin ich auch grundsätzlich. Sie verschlingt jährlich knapp fünf Milliarden Franken, was ein bisschen viel ist für die reine Illusion von Sicherheit, die es nicht gibt.

Oder ist Lone-Wolf-Terroristen wie jenen, die jüngst in Brüssel oder Istanbul grosses menschliches Leid anrichteten, mit der klassischen Panzer-Armee beizukommen?

Eher nicht. 

Und dass die Welt unsicherer wird, daran arbeiten wir jährlich fleissig mit. Allein im Jahr 2015 setzte die Schweiz mit Waffenexporten 370 Millionen USD um. Um die Flüchtlinge, die die von uns alimentierten Konflikte hervorbringen, möchten wir uns dann aber doch nicht kümmern. Weder zu viele von ihnen aufnehmen noch die Entwicklungshilfe oder diplomatischen Bemühungen aufstocken. 

Lieber Milliarden in die Armee investieren, die ihre Panzer nicht mehr findet und Luftabwehr-Raketen beschaffen will, die bei Regen nicht funktionieren?

Nein, das ist insgesamt nicht gescheit.

Kommt hinzu: Wenn wir unsere Frauen in den Wehrdienst schicken, begehen wir einen weiteren grossen Denkfehler. Unsere Männer verbringen in ihrem Leben mindestens 260 Tage im Militärdienst, wenn sie eine höhere Karriere als der normale Soldat anstreben, sogar bedeutend mehr. Bei der Geburt eines Kindes darf der Mann in der Regel einen Tag lang zuhause bleiben. Gleich lang, wie wenn er umzieht. Dieses Missverhältnis ist ein eindrückliches, aber lästiges Erbe der Reduit-Mentalität unserer kalten Krieger. 

Anstatt die Frauen in dieses überholte System zu zwängen würden wir besser damit anfangen, die Gleichstellung der Geschlechter dahingehend zu fördern, dass wir die Väter mehr in das Familienleben integrieren. Ein Vater, der vom Moment der Geburt seines Kindes an eine enge Bindung zu diesem aufbauen kann, ist nachweislich besser sozial eingebunden.

Sozial eingebundene Väter definieren sich nicht nur über berufliche Leistung. Und ein Topmanager, der sich nicht nur über die berufliche oder allenfalls militärische Leistung definiert, muss sich auch nicht vor den erstbesten Zug werfen, mit dem Auto rumrasen oder in die Depression abtauchen, sobald er an der Aktionärsversammlung einen Misserfolg kommunizieren muss. 

Das würde hier eher Sicherheit schaffen als zusätzliche weibliche Soldaten. 

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen

Und für diejenigen, die eher etwas mit dem Reduit anfangen können: Schöne Bilder aus dem Bunker:

1 / 26
Das Reduit
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

80 Millionen für Morata – wie die Königlichen ihre Konkurrenten zu Hofnarren machen

Real Madrid hat bisher einen ziemlich unauffälligen Transfersommer hinter sich – aber nur auf den ersten Blick. Denn der spanische Meister und Champions-League-Sieger macht drei Dinge ziemlich richtig – und dürfte noch für Jahre dominierend bleiben.

Während die europäischen Topklubs wie wild aufrüsten – einmal mehr hauptsächlich die verzweifelten Vereine aus der Premier League – bleibt Real Madrid auf dem Transfermarkt ruhig. Das «weisse Ballett» hat zwei Mal hintereinander die Champions League gewonnen und das wohl beste Team beisammen, welches wir im Fussball je gesehen haben. 

Gründe, viel zu ändern, gibt es für Trainer Zinédine Zidane also nicht. Und trotzdem ist Real Madrid bisher klarer Transfersieger des Sommers. Wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel