Schweiz
Kommentar

Was ich vom Wehrdienst für Frauen halte?

Make love, not war.
Make love, not war.
Kommentar

Was ich von der Dienstpflicht für Frauen halte? Gar nichts!  

Der neue Verteidigungsminister Guy Parmelin möchte mehr Frauen in der Armee und denkt sogar laut über eine Wehrdienstpflicht für Frauen nach. Dieses Streben nach Gleichberechtigung zielt in die exakt falsche Richtung. 
09.07.2016, 17:1509.07.2016, 18:20
Kafi Freitag
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Eine Wehrdienstpflicht für Frauen?

Bin ich dagegen und zwar nicht prinzipiell, sondern weil das Wehrdienstobligatorium für das Weiterexistieren der Schweizer Armee sorgt. Und gegen die bin ich auch grundsätzlich. Sie verschlingt jährlich knapp fünf Milliarden Franken, was ein bisschen viel ist für die reine Illusion von Sicherheit, die es nicht gibt.

Oder ist Lone-Wolf-Terroristen wie jenen, die jüngst in Brüssel oder Istanbul grosses menschliches Leid anrichteten, mit der klassischen Panzer-Armee beizukommen?

Eher nicht. 

Und dass die Welt unsicherer wird, daran arbeiten wir jährlich fleissig mit. Allein im Jahr 2015 setzte die Schweiz mit Waffenexporten 370 Millionen USD um. Um die Flüchtlinge, die die von uns alimentierten Konflikte hervorbringen, möchten wir uns dann aber doch nicht kümmern. Weder zu viele von ihnen aufnehmen noch die Entwicklungshilfe oder diplomatischen Bemühungen aufstocken. 

Lieber Milliarden in die Armee investieren, die ihre Panzer nicht mehr findet und Luftabwehr-Raketen beschaffen will, die bei Regen nicht funktionieren?

Nein, das ist insgesamt nicht gescheit.

Kommt hinzu: Wenn wir unsere Frauen in den Wehrdienst schicken, begehen wir einen weiteren grossen Denkfehler. Unsere Männer verbringen in ihrem Leben mindestens 260 Tage im Militärdienst, wenn sie eine höhere Karriere als der normale Soldat anstreben, sogar bedeutend mehr. Bei der Geburt eines Kindes darf der Mann in der Regel einen Tag lang zuhause bleiben. Gleich lang, wie wenn er umzieht. Dieses Missverhältnis ist ein eindrückliches, aber lästiges Erbe der Reduit-Mentalität unserer kalten Krieger. 

Anstatt die Frauen in dieses überholte System zu zwängen würden wir besser damit anfangen, die Gleichstellung der Geschlechter dahingehend zu fördern, dass wir die Väter mehr in das Familienleben integrieren. Ein Vater, der vom Moment der Geburt seines Kindes an eine enge Bindung zu diesem aufbauen kann, ist nachweislich besser sozial eingebunden.

Sozial eingebundene Väter definieren sich nicht nur über berufliche Leistung. Und ein Topmanager, der sich nicht nur über die berufliche oder allenfalls militärische Leistung definiert, muss sich auch nicht vor den erstbesten Zug werfen, mit dem Auto rumrasen oder in die Depression abtauchen, sobald er an der Aktionärsversammlung einen Misserfolg kommunizieren muss. 

Das würde hier eher Sicherheit schaffen als zusätzliche weibliche Soldaten. 

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen

Und für diejenigen, die eher etwas mit dem Reduit anfangen können: Schöne Bilder aus dem Bunker:

1 / 26
Das Reduit
Als Fels getarnt: Eine Kanone der alten Festung auf dem Gütsch oberhalb von Andermatt.
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
240 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Greet
09.07.2016 18:12registriert Mai 2016
Ob man die Armee abschaffen will oder nicht hat doch nichts mit Gleichstellung zu tun.
Entweder gilt Wehrpflicht für Männer und Frauen, oder für niemanden. Alles andere ist Diskriminierung und Rosinenpickerei.
24418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Olafson
09.07.2016 19:09registriert Oktober 2014
Die Frage: "Sollen Frauen ins Militär?" wurde mit: "Wir sollten das Militär abschaffen, wir brauchen Vaterschaftsurlaub, damit unsere Männer sozial besser integriert sind und nicht austicken" beantwortet. Bin selber Zivi (also kein Fan des Militärs) aber weshalb Frauen nicht mitmachen müssen, ist mir auch nach der Lektüre dieses Artikels rätselhaft.
2176
Melden
Zum Kommentar
avatar
LeserXY
09.07.2016 19:59registriert Juli 2016
Liebe Kafi. Es gibt Länder die haben Sicherheit und andere die haben Freiheit. Die Schweiz hat beides nicht zuletzt dank funktionierenden Gewaltmonopolen wie Polizei und Militär. Die Zusammenhänge zwischen Abschaffung, Gleichberechtigung und Vaterschafturlaub, die sie ziehen, sind geradezu haarsträubend und zeugen nicht unbedingt von Kenntnis der sicherheitspolitischen Lage in der Schweiz. Vielleicht wäre es gerade aus diesem Grund gut, hätten auch sie Militärdienst geleistet. Dann wüssten Sie wovon Sie sprechen. Ich bin als treuer Leser Ihrer Kommentare etwas enttäuscht.
20322
Melden
Zum Kommentar
240
Nach Crackwelle: Zürich wappnet sich bereits für «Zombie-Droge»
Crack ist auf dem Vormarsch. In vielen Schweizer Städten führt die Droge wieder zu offenen Drogenszenen. Noch nicht angekommen ist Fentanyl, das in den USA für Zehntausende Tote sorgt.

Die «Drögeler» sind zurück. Lange Zeit waren Drogenkonsumierende aus dem Bild vieler Städte verschwunden. Sie waren aber nur nicht mehr sichtbar: Konsumiert wurde meist in Fixerräumen. Das machte die Drogensucht nicht nur unsichtbarer, sondern vor allem auch kontrollierbarer. Die Behörden hatten, so schien es, das Problem im Griff.

Zur Story