Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR HEUTIGEN EINREICHUNG DER KRIEGSGESCHAEFTE INITIATIVE, AM DONNERSTAG, 21. JUNI 2018 - Ammunition of the Minimi (light machine gun, LMg 05), pictured on June 17, 2013, in the recruit school for parascouts of the Swiss army in Altmatt, canton of Schwyz, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)....Die Munition des Minimi (Leichtes Maschinengewehr 05, LMg 05), aufgenommen am 17. Juni in der Rekrutenschule fuer Fallschirmaufklaerer-Rekruten in Altmatt, Kt. Schwyz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

100-Millionen-Auftrag an kriselnde Rüstungsfirma – erbt VBS-Chefin Amherd Problemfall?

Die Munitionsfabrik Saltech ist in provisorischer Nachlassstundung. Dabei erhielt sie eben erst einen VBS-Grossauftrag.

HENRY HABEGGER / ch media



Einige Branchenkenner staunten. Die Firma Saltech mit Sitz in Däniken SO erhielt 2017 einen Grossauftrag von Armasuisse, dem Rüstungsarm des Bundes. Für 109,4 Millionen Franken kann Saltech der Armee Panzer-Sprengpatronen für Maschinengewehre liefern. Die Solothurner setzten sich gegen Branchengrössen wie die bundeseigene Ruag und den norwegischen Rüstungskonzern Nammo durch.

Martin Sonderegger, Ruestungschef der Schweizer Armee, spricht bei der Praesentation der Armeebotschaft 2017, am Montag, 27. Maerz 2017 in Payerne. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Martin Sonderegger. Bild: KEYSTONE

Was einige stutzig machte: Saltech-Präsident Andreas Stauffer arbeitete einst lange Jahre bei Armasuisse. Er ist mit dem heutigen Rüstungschef Martin Sonderegger befreundet. Sonderegger sagte damals, er sei bei der Auftragsvergabe in den Ausstand getreten. Und: «Im Wissen drum, dass Herr Stauffer bei uns gearbeitet hatte und dass dies Fragen aufwerfen könnte, trafen wir besondere Anordnungen. So wurden die Offerten im Beisein eines Juristen alle gleichzeitig geöffnet, um Absprachen auszuschliessen», sagte der Armasuisse-Chef.

Aber jetzt steckt die Saltech in akuten Finanznöten. Anfang Dezember 2018 bewilligte das Amtsgericht von Olten-Gösgen die provisorische Nachlassstundung. Sie läuft laut Handelsregistereintrag bis Anfang April. Was jedenfalls heisst, dass der Fabrikant der Bundesmunition überschuldet oder illiquid ist. Nun ist ein provisorischer Sachwalter am Werk, der das Sagen hat und auch dafür sorgen soll, dass die Gläubiger nicht zu kurz kommen. Ziel ist die Sanierung des Unternehmens.

Sachwalter am Werk

Der Sachwalter ist kein Unbekannter: Der Berner Fürsprecher Fritz Rothenbühler wirkt im Auftrag des Bundes auch in der Hochseeaffäre, als Liquidator der Firmen von Reeder Hansjürg Grunder. Dort verliert der Bund bekanntlich bis zu 215 Millionen Franken.

Der Kauf der Panzer-Sprengpatronen wurde im Rüstungsprogramm 2017 bewilligt. «Das Risiko wird gesamthaft als klein eingestuft», steht in den Bundesunterlagen. Saltech selbst betonte im Oktober 2017 auf Anfrage: «Für die Produktion der 12,7-mm-MG-Munition für die Schweizer Armee sind wir bestens eingerichtet und vorbereitet. Mit Ausnahme der Anzündhütchen werden alle Komponenten in der Schweiz hergestellt, so wie auch das nachfolgende Assembling der Patronen in unserem Werk in Dulliken.»

VBS-Departementschefin Viola Amherd Truppen spricht mit den Truppen der Schweizer Armee im WEF-Einsatz, aufgenommen am Mittwoch, 23. Januar 2019 in Davos. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Viola Amherd. Bild: KEYSTONE

Erbt die neue Verteidigungsministerin Viola Amherd (CVP) zu Amtsbeginn gleich einen Problemfall? Die Leute von Armasuisse wollen davon nichts wissen. Zum Zeitpunkt der Firmenwahl, die im Februar 2017 getroffen wurde, «war die Beurteilung korrekt», sagt ein Sprecher auf die Frage, ob die Einstufung «kleines Risiko» eine Fehlbeurteilung war. Armasuisse leistete der Saltech eine Anzahlung gemäss Finanzhaushaltgesetz, bestätigt der Sprecher, diese sei nicht in Gefahr, weil über Bankgarantien abgesichert. Und ja, «aus heutiger Sicht» gehe Armasuisse davon aus, dass Saltech den Auftrag für die Munition zeitgerecht und gemäss den vertraglichen Abmachungen erfüllen könne.

Die geheime Einkaufsliste des Militärs:

Gescheiterte Expansion

Saltech verfolgte zuletzt eine Expansionsstrategie. Im Herbst 2017 scheiterten am örtlichen Widerstand Pläne, in Lahr im Schwarzwald auf einem alten Flugplatzgelände eine Munitionsfabrik zu bauen.

Auch in Frankreich lief für Saltech-Chef Stauffer kaum alles nach Wunsch. Er hatte sich vor einigen Jahren an der kriselnden Elsässer Traditionsfirma Manurhin beteiligt, sass ab 2016 sogar in deren Verwaltungsrat. Manurhin stellt in Mülhausen Maschinen für die Produktion von Patronen her. Aber Manurhin schrieb seit Jahren grosse Verluste, schrammte am Konkurs vorbei. Zuerst holte man umstrittene slowakische Investoren an Bord, Mitte 2018 stieg eine Gruppe aus den Arabischen Emiraten ein.

Branchenkenner wollen wissen, dass Saltech bei Manurhin neue Maschinen bestellte, die aber wegen der Probleme der Franzosen nicht oder nicht zeitgerecht geliefert wurden. Eine Folge sei, dass Saltech nun Komponenten (etwa die Hülse) für die Schweizer Munition aus Ungarn zukaufen müsse. Der Armasuisse-Sprecher weist das zurück: «Die finanzielle Situation der Firma Saltech hat keinen Einfluss auf den Wertschöpfungsanteil in der Schweiz.» Und «aus heutiger Sicht» sei es auch kein Thema, der Firma den Auftrag zu entziehen. «Die Ablieferungen der Munitionslose erfolgen regelmässig in der geforderten Qualität», sagt der Armasuisse-Sprecher. (aargauerzeitung.ch)

Beste Armee der Welt:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Der Armee gehen die Soldaten aus – und Schuld sei der Zivildienst

Link zum Artikel

Geldstrafe wegen schiefen Tönen: Die Armee büsste schon drei Musiker, die falsch spielten

Link zum Artikel

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Link zum Artikel

Die beste Intriganten-Truppe der Welt – die Armee hat ein Mobbing-Problem

Link zum Artikel

Im Kampfjetpoker bekommt es Amherd mit Schneider-Ammanns Truppen zu tun

Link zum Artikel

Armee wollte «Hakenkreuz»-Rekruten Karriere machen lassen

Link zum Artikel

Hitlergruss und Hakenkreuz: Brisantes Foto von Schweizer Soldaten aufgetaucht

Link zum Artikel

Kritik für Bundesrat Parmelin – Notbremse wurde bei Raketen-Beschaffung voreilig gezogen

Link zum Artikel

Bodluv-Desaster: Norweger boten der Schweiz ein weit günstigeres Abwehrsystem an

Link zum Artikel

F/A-18 Flieger sollen für den Erdkampf umgerüstet werden: Parmelins Pläne unter Beschuss

Link zum Artikel

Mit 19 oder 25? Wann du in die RS musst, kannst du künftig selbst entscheiden

Link zum Artikel

Neue Kampfjets: Airbus will die Schweiz vom Eurofighter überzeugen

Link zum Artikel

Wie die Schweizer Armeewaffen verschwinden

Link zum Artikel

Jeder vierte Militärpflichtige ist übergewichtig

Link zum Artikel

Militärkader kommen in Yverdon mit Geldstrafen und Freispruch davon

Link zum Artikel

Blocher: Die Europäer haben «ihre Armeen verludern lassen, auch die Schweiz»

Link zum Artikel

Referendum «Nein zur Halbierung der Armee!» ist gescheitert

Link zum Artikel

Wie werde ich untauglich? Wir sammeln die besten Militär-Ausreden 

Link zum Artikel

Norwegen macht's vor: Bundesrat soll Dienstpflicht für Frauen prüfen

Link zum Artikel

Frauen antreten! Warum wir endlich auch von der Dienstpflicht profitieren wollen 

Link zum Artikel

Danke, liebe User! Ihr seid einfach grossartig: Eure Top-13 der Militär-Ausreden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Viola Amherd besucht am WEF eine Truppe der Armee

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • herrkern (1) 29.01.2019 12:52
    Highlight Highlight Ein Skandal wäre ideal für Frau Amherd. Dann könnte sie gleich zu Beginn ihrer Arbeit als Bundesrätin die Schuldfrage klären.
  • MaxHeiri 29.01.2019 07:33
    Highlight Highlight Sehe das Problem nicht, wenn die Anzahlungen über Bankgarantien abgesichert sind. Geht für den Käufer ja nichts verloren
  • wasps 29.01.2019 07:14
    Highlight Highlight Wie auch immer. Es werden Millionen in Schrott investiert, damit Männer in Trachten mit glänzenden Äuglein im Sandkasten losballern können.
    • Ueli_DeSchwert 29.01.2019 08:27
      Highlight Highlight Spiel und Spass für die ganze Nation :)
    • Militia 29.01.2019 08:39
      Highlight Highlight Ist pubertäres Armeebashing immer noch in Mode?
    • Turi 29.01.2019 09:42
      Highlight Highlight @wasp

      Vier der fünf grössten Rüstungskonzerne der USA werden von Frauen geführt.

      https://abcnews.go.com/Politics/top-us-defense-firms-led-women/story?id=56564622

      Dass wieder mehr Waffen verkauft werden, haben massgeblich Frauen zu verantworten.

      Derweil unsere Militärs (mit Frauen an der Spitze) weiterhin nur Männer als Kanonenfutter in den Dreck zwingen. 99% toter Soldaten sind Männer.
      #GleicheRechte2019
    Weitere Antworten anzeigen

Der Armee gehen die Soldaten aus – und Schuld sei der Zivildienst

Der Bundesrat schlägt Alarm: Weil zu wenige Dienstpflichtige Militärdienst leisten, kann die Armee die von ihr geforderte Leistung nicht erbringen. Auch die Ausrüstung der Verbände ist noch nicht komplett.

Die Weiterentwicklung der Armee, bekannt auch unter dem Kürzel WEA. Die entsprechende Armeereform wird seit 2018 umgesetzt und ist laut Bundesrat grundsätzlich auf Kurs. Die verbesserte Kaderausbildung, die regionale Verankerung und die höhere Bereitschaft eines Teils der Formationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel