DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Public Viewing – wie du es dir vorstellst und wie es wirklich ist

Sie soll endlich kommen, die Fussball-WM. Hitzige Duelle, laue Sommerabende, kollektiver Ausnahmezustand und unzählige Biere mit Freunden und Fremden. Am liebsten beim Public Viewing, wenn's nach mir geht. Auch wenn's nicht immer so ist, wie man es sich ausmalt.
12.06.2018, 20:0213.06.2018, 10:02

Bevor wir loslegen aber noch eine sehr wichtige Information:

watson hat ein Public Viewing!
Ab dem 14. Juni findest du uns zusammen mit dem Filmbüro im Zürcher Bullingerhof, dem schönsten Ort für ein Public Viewing in Zürich.
Unter lauschigen Bäumen feiern wir rauschende Feste, messen uns beim Jassen oder im Torwandschiessen (mit Preisen), legen uns in die gemütlichsten Stühle, die wir auftreiben können, trinken kaltes Bier und essen heisse Würste und vergessen die Welt. Für 90 Minuten. Mindestens.

Haben wir etwas vergessen? Ziemlich sicher schon. Deshalb: Alle Infos findest hier. Wir freuen uns sehr auf euch!

Die Bierbeschaffung

Absolutes Rückgrat des frohlockenden Public Viewings. Hohe Temperaturen bedeuten immer, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass ein Bier ein passendes Getränk ist. Deshalb – first things first – ein Blick auf den Ablauf der Bierbeschaffung.

Wie du sie dir vorstellst:

bild: watson / shutterstock

Wie sie wirklich ist:

Surprise
bild: watson / shutterstock

Die Sitz (oder Steh-)ordnung

Es ist unsäglich, Menschen zuzuhören, die sich darüber beklagen, dass sie «nicht ganz alles sehen können» oder dass das Bild« ja mega weit weg» ist. Public Viewing heisst fühlen. Nicht sehen.

Wie du sie dir vorstellst:

Und ja: Das sind tatsächlich Italien-Flaggen im Hintergrund ...
Und ja: Das sind tatsächlich Italien-Flaggen im Hintergrund ...
bild: watson / shutterstock

Wie sie wirklich ist:

Surprise
bild: watson / shutterstock

Oder:

Surprise
Und weisst du was? Es ist okay so.
bild: watson / shutterstock

Der Jubel-Spielraum

Klar. Manchmal ist es eng. Und manchmal gibt es nichts zu bejubeln. Falls aber doch, so gelten keine Ausreden, das Jubeln zu unterlassen. Fast keine.

Wie du ihn dir vorstellst:

bild: watson / shutterstock

Wie er wirklich ist:

Surprise
bild: watson / shutterstock

Und eben auch ein bisschen:

Surprise
bild: watson / shutterstock

Die Randpartien

Sie sind oftmals massloss unterschätzt. Wenn sich die Davids mit den Davids messen, während die Goliaths in ihren Wellnesstempeln regenerieren, dann wird's ganz heiss. Denn diese Matches zählen für die Beteiligten umso mehr. Am besten lassen sich auch diese Spiele gemeinsam geniessen.

Wie du sie dir vorstellst:

Bild: watson / shutterstock / keystone

Wie sie wirklich sind:

Surprise
bild: watson / shutterstock / keystone

Die Ganztags-Ausflüge

Was gibt es denn Schöneres, als den ganzen Tag dem frohen Gekicke zu frönen? Unter der Sonne, mit einem Bier in der Hand? Umgeben von freundlichen und plötzlich ganz offenen Fremden?

Wie du sie dir vorstellst:

bild: watson / shutterstock / keystone

Wie sie wirklich sind:

Surprise
bild: watson / shutterstock / keystone

Das Gefühl der Zusammengehörigkeit

Public Viewing geniesst sich unter anderem hervorragend mit guten Freunden. Denn das gemeinsame Mitverfolgen sportlicher Husarenstücke und Miterleben dramatischer Tragödien verschweisst und versiegelt das Band der Freundschaft mit undurchdringbaren, geteilten Emotionen.

Wie du es dir vorstellst:

bild: watson / shutterstock

Wie es wirklich ist:

Surprise
bild: watson / shutterstock

Bei Nicht-Schweiz-Spielen

Es ist durchaus normal, dass man bei Abwesenheit unserer Nati Partei für andere Nationen ergreift und emotional involviert wird. Insbesondere bei regelmässigem Public Viewing

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Wieso übrigens so viele Fussballfans beim Public Viewing mit einem Ball unterwegs sind, ist auch hier in der Redaktion ein Rätsel ...

Bei Schweiz-Spielen

Das Highlight jeder WM, gerade dann, wenn die Spiele im Kollektiv verfolgt werden.

Wie du sie dir vorstellst:

bild: watson / shutterstock

Wie sie wirklich sind:

Surprise
Bild: watson / shutterstock

Ein Hoch auf den Mannschaftssport! Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du. Leider.

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Du denkst diese Bilder waren bereits schlecht? Phan. Hier die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

1 / 13
Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel