DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 7 ungeschriebenen Gesetze des Studentenlebens

Es gibt sie ja bekanntlich zuhauf, diese Gesetzlichkeiten à la «Murphy's Law». In diversen gesellschaftlichen Arenen treten gewisse Phänomene wiederholt auf, ehe sie zu ungeschriebenen Gesetzen verkrusten. So auch im Studentenleben. Und du weisst es.
15.12.2017, 15:1616.12.2017, 12:30

1. Gesetz

Niemand – in der Geschichte des Studierens – war jemals bereits am Lernen

Ob nun perfide Ausprägung ausgefuchster Westentaschenpsychologie oder tatsächlich Wahrheit, und nichts als die Wahrheit: Am Lernen (oder im «Lernfahrplan») ist gemäss eigenen Aussagen NIE. JEMAND. ZU. IRGENDEINER. ZEIT.

Hier ein Formular, das du in der Lernphase an deine Kommilitonen/-innen austeilen und dir so die Konversation ersparen kannst: 

Bild: watson

2. Gesetz

Die Selbstlüge ist dein Freund

Da der Terminus «Selbstlüge» leider sehr negativ konnotiert ist, mag dieses Gesetz als moralisch verwerflich daherkommen. Tut es aber nicht. Wem das nicht einleuchtet, hier eine kleine Auflistung:

Die Selbstlüge ermöglicht es dir, ein normales Leben zu führen, ...

  • ... obwohl einige deiner Freunde bereits mit beiden Beinen im Berufsleben stehen (und ein geregeltes Leben mit Geld und so führen) und du nicht
  • ... obwohl du vor einer ungewissen Zukunft stehst (wer will schon jemand anstellen, so frisch von der Uni)
  • ... obwohl du jetzt eigentlich was für die Uni machen solltest (und dennoch lieber andere Sparglimenten machst)

Hier selektiv einige Selbstlüge-Mechanismen:

Bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock

3. Gesetz

Gute Vorsätze im Studentenleben sind sinnfrei

Nicht direkt die Antithese zum dritten Gesetz, dafür aber ein Zusatzartikel. So richtig und wichtig diese Selbstlügen auch sein mögen, so darf die Grenze zwischen Realität und Fiktion nicht verschwimmen. Wird eine Selbstlüge zu überzeugend, mündet sie oft in wirklich, wirklich ernst gemeinten Vorsätzen. Spar dir diese Energie.

Beispiel des Verlaufs eines Kräfte raubenden Vorsatz-Zyklus:

Bild: watson

4. Gesetz

Der viel zitierte «Mut zur Lücke» ist keine Floskel, sondern die Überlebensformel in der akademischen Wildbahn

Der Mut zur Lücke ist nicht nur eine «Urban Legend» oder eine ausgehöhlte Metapher. Der Mut zur Lücke ist das Studentenleben.

Was zu folgendem Effekt führt:

Wie du dir den Studiumsabschluss vorstellst:

bild: watson / shutterstock

Wie er wirklich ist:

bild: watson / shutterstock

...

bild: watson / shutterstock

...!

Surprise
Bild: watson / shutterstock

5. Gesetz

E-Mail-Konversationen mit Dozierenden sind Paradebeispiele asymmetrischer Kommunikation

Dozieren auf Augenhöhe mit den Studenten. Von mir aus. Frontalunterricht ist passé. Schön. Gemeinsames Erarbeiten von Lerninhalten. So lässig.

Nachdem nun die Illusion einer flachen Hierarchie indoktriniert wurde, schreib mal ein Mail an die akademische Obrigkeit. Und lass dir einen Pfahl ins Herz rammen.

Du so:

Bild: watson / shutterstock

... wobei du dich etwa so fühlst:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Und der Dozent so:

bild: watson / shutterstock

6. Gesetz

20 Franken sind eine nicht zu unterschätzende Summe Geld

Zusammengefasst in dem Moment, wenn Freunde eine alte 20er-Note behalten, um alte Zeiten zu konservieren und du es dir einfach nicht leisten kannst.

Und so zeigt sich die Validität dieses Gesetzes ungefähr im Alltag:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / giphy

7. Gesetz

Wochentage werden zu willkürlichen Bezeichnungen einer abstrakten Zeiteinheit

«Wochenende» ist nicht zwingend ein automatischer Trigger für den exzessiven Ausstoss von Glückshormonen und «Montag» bedeutet nicht unbedingt Existenzkrise. Die emotional aufgeladenen Bezeichnungen werden komplett entmystifiziert. Ohnehin: Wer braucht schon Zeitgefühl, wenn man auch einfach ein wenig leben kann?

Das heisst, dass Alltägliches plötzlich als persönliche Errungenschaft daherkommt:

Bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Irgendwann kriegt jede/r das Studium fertig: 91-Jährige ist die Älteste Uni-Absolventin. Keine Ausreden mehr.

Video: srf/SDA SRF

Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert

1 / 22
Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RozaxD
15.12.2017 15:48registriert Juni 2017
Haha ist echt so: wenn man fragt, ist nie jemand am Lernen, aber in der Realität haben alle schon gelernt.
822
Melden
Zum Kommentar
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
15.12.2017 16:08registriert Juni 2017
Ich habe anders funktioniert: Ich war meist mit dem Lernprogramm in Verzug, habe aber prinzipiell behauptet, ich sei gut dabei, um meine Kommilitonen einzuschüchtern. Muhahahahahaha!
788
Melden
Zum Kommentar
14
22 Bilder, die zeigen, dass du am Strand so viel mehr machen kannst als nur «sünnele»

Von wegen, am Strand wird nur faul herumgelegen und stundenlang in der Sonne gebadet. Nein, nein, am Meer kann ganz schön viel anderes passieren ...

Zur Story