Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson / shutterstock

Absolute Wahrheit

Die 100 wichtigsten Fragen der Menschheit (20 von 100) – Heute: Toleranz

Egal, was in der Welt los ist, wir dürfen die grossen Fragen des Lebens nicht aus den Augen verlieren. Gemeinsam mit euch, der watson-Community, beantworten wir die 100 wichtigsten Fragen der Menschheit. Kompromisslos und endgültig.



Das Format und seine Regeln DAS Format und seine Regeln

«Die 100 wichtigsten Fragen der Menschheit» verschreibt sich gänzlich der Beantwortung der drängendsten und unbeantwortetsten Fragen der Menschheit. In 100 Arbeitstagen werden die 100 wichtigsten Fragen demokratisch von der Community mittels Abstimmung beantwortet – Stichwort: Schwarmintelligenz.

Die Abstimmung ist jeweils von Montag bis Freitag von 8.00 – 22.00 Uhr geöffnet. Antwortmöglichkeiten sind vorgegeben, perfekt und ergo nicht verhandelbar. Das Resultat ist folglich indiskutabel und hat Gültigkeit bis in alle Ewigkeit. Alle beantworteten Fragen werden kontinuierlich im grossen Buch der absoluten Weisheiten aktualisiert (im Moment ist es noch klein, aber das wird noch). Dies soll fortan dein geistiges Manifest sein.

Im Namen des Verstandes, der Güte und der belanglosen Existenz. Ramen.

In der Schweiz existiert nicht nur der Röstigraben – es existiert auch der Wolfs-Graben. Städter finden die Rudeltiere super, Bergler schultern nur schon beim Stichwort die Silberbüchsen. Und weshalb erzählen wir das? Weil es sich mit der Toleranz ähnlich verhält. «Toleranz auf Distanz, die kannst», ist leider kein österreichisches Sprichwort. Aber vielleicht wird es ja mal noch eines. Anyway. Die Königsfrage in Sachen Toleranz, die, die den obigen Zwiespalt auf die Spitze treibt, wollen wir heute ein für alle Mal geklärt haben.

Toleranz ...
... auch gegenüber den Intoleranten!58%
... haben sich Intolerante nicht verdient.41%

Das grosse Buch der absoluten Wahrheiten

Im grossen Buch der absoluten Wahrheiten werden sämtliche absoluten Wahrheiten im grossen Stil gesammelt. Sie sind, wie alle absoluten Wahrheiten, unantastbar und undiskutierbar. Die Sekte der Schwarmintelligenz hat gesprochen.

  1. Es ist praktischer, keine Knie zu haben, als keine Ellenbogen.
  2. Pommes Frittes gehören als Pizzabelag verboten.
  3. Die beste Taste auf der Tastatur ist «Enter».
  4. Katzen sind besser als Hunde.
  5. Die Menschheit ist nicht mehr zu retten.
  6. Der Hammer ist das beste aller Werkzeuge.
  7. Der einzig korrekte Weg, Glacé zu essen, ist im Cornet.
  8. Norden ist die richtigste Richtung.
  9. Rosenkohl ist das schlimmste Gemüse.
  10. Wasser ist das coolste Element.
  11. Auch wenn deshalb drei Gleisarbeiter von einer Güterlore tot gefahren werden: Man wirft trotzdem keinen unbeteiligten dicken Mann die Brücke hinunter.
  12. Hoden können nicht attraktiv sein.
  13. Es ist besser, in der bitteren Realität, als in der süssen Illusion zu leben.
  14. Es ist besser, einen Menschen zu töten und ungestraft davonzukommen, als keinen Menschen zu töten und unschuldig verurteilt zu werden.
  15. Werktags darf das erste Bier um vier (16:00 Uhr) geöffnet werden.
  16. Maggi und Aromat sind legitime Gewürze.
  17. Es ist wünschenswerter, Sex mit deinem Partner/deiner Partnerin zu haben, der/die jedoch exakt wie dein Vater, respektive deine Mutter aussieht, als Sex mit deinem Vater, respektive deiner Mutter zu haben, der/die jedoch exakt wie dein Partner/deine Partnerin aussieht.
  18. Natürlich hätte Leo auf der Scheisstür platz gehabt *sniff*, *heul*, *bühühü*.
  19. Die beste Superkraft ist «fliegen können».
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales

Dieses Video brachte Jürgen Klopp zum Weinen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JEH 30.04.2020 10:33
    Highlight Highlight Ohjeh - Intolerante Menschen sind doppelt schlimm dran: Sie leiden nicht nur an der eigenen Intoleranz, sondern auch an der Toleranz anderer...
  • Ruego 29.04.2020 11:15
    Highlight Highlight Schön wie hier rege über Politik, Devianz u.s.w. diskutiert und dementsprechend weiter gedacht wird - zumind. als ich es tue.

    Ich weiss nicht, ob dies so gewollt ist - aber rein von der Begrifflichkeit liegt hier ein Paradoxon vor.

    Wenn man Toleranz gegenüber den Intoleranten nicht toleriert, wird man selbst intolerant gegenüber den Intoleranten. Somit wird einem keine Toleranz mehr gewährt.

    *Ducken und wegrennen*
    • Ylene 29.04.2020 13:59
      Highlight Highlight Und wenn man die Intoleranten lange genug toleriert, dann hat man früher oder später eine Diktatur, so nach dem Motto:"Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte." (Martin Niemöller)
  • uhl 29.04.2020 10:40
    Highlight Highlight Müsste jetzt von den Toleranten nur noch umgesetzt werden...
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 29.04.2020 09:37
    Highlight Highlight Keine Handbreit den Faschisten, Islamisten und anderen Antisemiten.
  • Anna Lyse 29.04.2020 09:21
    Highlight Highlight Karl Popper, in 'Die offene Gesellschaft und ihre Feinde', 1945: "Wir sollten daher im Namen der Toleranz das Recht für uns in Anspruch nehmen, die Unduldsamen nicht zu dulden."

    Siehe Toleranz-Paradoxon.
  • Ylene 29.04.2020 09:05
    Highlight Highlight Hätten die Schwarzen in den USA die Jim-Crow-Gesetze einfach so akzeptiert, wären die nie gekippt worden. Hätte LGBT Toleranz gegenüber Intoleranz gezeigt, hätten wir niemals massive Schritte gegenüber Gleichberechtigung gemacht. Das Frauenstimmrecht wäre noch später gekommen, etc.
    Warum soll ich tolerant sein gegenüber jemandem, der sich dafür einsetzt, dass ich nicht die gleichen Rechte wie er habe? Da darf ich zumindest seine Meinung sch... finden oder nicht? Das ist ja wohl nicht das gleiche, wie wenn ich mich dafür einsetzen würde, dass der jetzt auch nicht heiraten darf, wenn er will.
    • lilie 29.04.2020 09:24
      Highlight Highlight @Ylene: Meinungsverschiedenheiten sind noch lange keine Intoleranz.

      MMn hat die LGBT-Gemeinde gerade deshalb so viel Verständnis für ihre Anliegen erreichen können, weil sie sich selber tolerant zeigen: "Wir lassen euch leben, wie es euch entspricht, also bitte lasst uns auch so leben, wie es uns entspricht" ist das Motto.

      Ich bin überzeugt, dass das langfristig der beste Weg ist.
    • Ylene 29.04.2020 09:34
      Highlight Highlight Es ist sehr einfach, 'Toleranz auch gegenüber den Intoleranten!' zu wählen, wenn man selber nicht erlebt hat, wie es ist, auf Leute zu treffen, die einem ablehnen, als minderwertig anschauen, einem die gleichen Rechte aberkennen wollen oder einen sogar hassen, nur weil man anders geboren wurde als sie.
      Es geht nicht darum, dass man sich jetzt tolerant zeigt gegenüber jemandem, der 'Keeping up with the Kardashians' als einzig wahre Serie oder Heino/Kollegah/Tiffany Trump als einzig wahrer Musiker anschaut oder um sonst einen Mäusefurz.
    • Ylene 29.04.2020 09:49
      Highlight Highlight @lilie: "Toleranz, auch Duldsamkeit, ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen anderer oder fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten." Laut der Definition würde sich m. E. Intoleranz mit Meinungsverschiedenheit am Rande überschneiden.
      Zu LGBT: Ja, das war der 2. Schritt. Bei dem Motto kommt es immer auf den 'Gegner' darauf an, wenn der nicht gewillt ist, dich in Ruhe leben zu lassen, dann muss du dich wehren. Der 1. Schritt zur Gleichberechtigung war Stonewall und die Demonstrationen in den 80er während der Aids-Krise. Ohne diesen wäre der 2. Schritt nicht effektiv gewesen.
  • lilie 29.04.2020 08:19
    Highlight Highlight Toleranz gegen Intolerante ist ein schwieriges Thema. Wenn Toleranz heisst, die Leute machen lassen, was sie wollen, dann nein. Wir haben Gesetze und Regeln, die für alle gelten. Da gibts auch keine Ausnahme für die Intoleranten, die das nicht einsehen wollen.

    Toleranz aber im Sinne von jeden so sein lassen wie er ist, das halte ich für richtig und auch den einzig sinnvollen Weg. Wenn jemand eben komplett anders tickt, dann muss man ihn so lassen. Es geht nur darum, Grenzen aufzuzeigen, nicht die Leute umzukrempeln.
  • Cirrum 29.04.2020 08:16
    Highlight Highlight Auch wenn es schwierig ist, aber nur mit Toleranz gegenüber Intoleranten, kann man evtl. etwas bewirken. Denn die Menschen wissen es einfach manchmal nicht besser..
    • Ylene 29.04.2020 14:32
      Highlight Highlight @SwissWitchBitch: Genau, man sagt nicht umsonst "Schweigen ist Zustimmung"
    • Cirrum 29.04.2020 14:42
      Highlight Highlight Mit Gegenwehr steckt man nur mehr Energie in das Ganze und es bringt niemandem was, im Gegenteil, der Graben und der Hass wird nur grösser.
      Schon mal was von Daryl Davis gehört? Ein Schwarzer, der schon manchen Anhäger des Ku Klux Klan mit Argumenten und Gesprächen umgestimmt hat..
  • smarties 29.04.2020 07:23
    Highlight Highlight 60% wollen Toleranz gegenüber Intoleranten? Synonyme sind Vergebung, Rücksichtsnahme, Akzeptanz, Nachsicht etc
    Mein Hirn macht daraus: "Ja, das war sexistische/ homophobe/ xenophobe Kackscheisse, aber das ist deren Meinung und das müssen wir so stehen lassen."

    Intoleranz ist die Grundlage für viele Gewaltformen und ist in meinen Augen nicht ok.
    Toleranz für alles ausser Intoleranz oder so.

19 Beispiele, wie die Quarantäne so bei Pechvögeln läuft

Das Schönste an der Coronavirus-Quarantäne ist ja bekanntlich, dass man in grossen Tönen über die Zustände jammern kann und dieses Jammern prompt auf Resonanz stösst. Wenn aber jemand jammern dürfte, dann diese 19 Menschen.

Das Leben mag auch schon einfacher gewesen sein, klar. Aber so unendlich schlimm und tragisch ist es unter dem Strich bei den meisten von uns ja nicht. Einige haben einen Balkon (oder gar einen Garten, man stelle sich vor), viele haben Hobbys, die nun endlich wieder zeitintensiver ausgeübt werden können, und manche (so munkelt man) haben gar Freunde, die sich nun beinahe häufiger melden als sonst.

Natürlich gibt es aber auch Pechvögel, bei denen auch in der Lockdown-bedingten Quarantäne nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel