DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Schweizer Parteien die Lehrmittel selber verfassen würden ...

18.09.2018, 19:5319.09.2018, 10:40

Die bürgerlichen Parteien des Kantons Zürich kritisieren manche Lehrmittel als ideologisch eingefärbt und haben mehrere Vorstösse dazu eingereicht, wie die NZZ schreibt. Die SVP behauptet sogar, in einem fakultativen Lehrmittel werde indirekt zum Klassenkampf aufgerufen. Höchste Zeit für ein Gedankenexperiment: Wie wäre es, wenn politische Parteien direkt bestimmen könnten, was in den Lehrmitteln steht.

Geschichte

bild: watson/shutterstock

SP

«Wilhelm Tell tötete als einfacher Arbeiter einen reichen Landvogt und half so mit, die Lohnschere wieder etwas zu schliessen.»

JUSO

«Eine Frechheit, was die SP in ihrem Lehrmittel schreibt. Wilhelm Tell war ein konservativer Faschist, der seine Frau im Kopftuch rumlaufen liess und auf seinen eigenen Sohn schoss.»

FDP

«Der Terrorist Wilhelm Tell gefährdete mit einem Attentat auf den habsburgischen Landvogt Gessler die Arbeitsplätze in dessen Burg und die bilateralen Verträge mit dem Heiligen Römischen Reich.»

SVP

«Wilhelm Tell besass keinen Schweizer Pass und hätte nach der Attacke auf Gessler umgehend ausgeschafft werden müssen.»

Deutsche Literatur

bild: watson/shutterstock

CVP

«Goethes Faust zeigt hervorragend, was passiert, wenn man nicht in einer traditionellen Familie mit Ehemann, Ehefrau und zwei Kindern namens Mia und Luca aufwächst.»

SVP

«Ein bärtiger Mann vergeht sich an einem deutschen Mädchen? Man muss ja wohl kaum fragen, aus welchem Kulturkreis er stammt ...»

SP

«Fausts Verjüngung durch Mephisto war ein Kompromiss, den er für seine Altersvorsorge eingehen musste.»

JUSO

«Blödsinn, Mephistos Art der Altersvorsorge war eine Mogelpackung, die schlussendlich nur ihm genützt hat.»

Geografie

bild: watson/shutterstock

SVP

«Hier in der Mitte sehen wir die Schweiz, rundherum das Ausland.»

FDP

«Die hier eingezeichneten Linien sind Wirtschaftswachstums-Verhinderer. Von manchen auch Grenzen genannt.»

GP

«Seht hier, all die interessanten Länder und ihre reiche Kultur. Geht aber auf keinen Fall da hin, das erzeugt zu viel CO2

BDP

«Wir wissen selber nicht so genau, wo wir sind.»

Mathematik

bild: watson/shutterstock

FDP

«Anil hat 4 Äpfel geerntet und verkauft dir die Äpfel am Strassenrand. Du stellst daraus Apfelsaft her und bist dieses Jahr damit an die Börse gegangen. Wieviel darfst du Fritzli maximal zahlen, ohne deine Aktionäre zu verärgern.»

SP

«Anil hat 4 Äpfel geerntet. Wieviele Äpfel bleiben übrig, nachdem er einen Apfel als Steuer abgegeben hat, einen halben Apfel in die AHV investiert und die restlichen Äpfel gleichmässig auf die Schweizer Bevölkerung verteilt hat?»

SVP

«Fritzli hat 4 Äpfel geerntet und will sie verkaufen. Leider kommen ein paar Flüchtlinge und essen sie alle auf. Einen Wimpernschlag später ist Fritzlis Quartier eine No-Go-Zone.»

GLP

«Anil hat 4 Äpfel aus heimischer und biologischer Produktion geerntet. Wie teuer muss er sie verkaufen, damit er nicht selber verhungert?»

Französisch

bild: watson/shutterstock

CVP

«Tournez à droite! Sehr schön. Tournez à gauche! Wunderbar. Und jetzt immer Abwechslungsweise ...»

JUSO

«Französisch hat kein Wort für ‹Mensch›, das nicht gleichzeitig ‹Mann› bedeutet. Sexistisches Pack!»

FDP

«C'est la Sprache de la Aufklärung. Aber Finger weg von Victor Hugo. Hier stattdessen die besten Zitate von Voltaire, wieso Umverteilung voll doof ist.»

SP

«Französisch ist also ein abstraktes intellektuelles Gebilde, welches niemand so richtig nachvollziehen kann? Da stehen wir dahinter.»

Physik

bild: watson/shutterstock

CVP

«Im Vakuum fällt eine Feder gleich schnell wie unsere Wähleranteile.»

SVP

«Die Anziehungskraft der Schweiz ist zu gross. Massenerhaltung stoppen!»

SP

«In einem geschlossenen System kann die Unordnung nur zunehmen.»

FDP

«Das Material Filz ist sehr dehnbar und widerstandsfähig. Und es isoliert gut.»

Woher haben Schweizer Parteien eigentlich ihr Geld?

Video: srf/SDA SRF

Diese Politiker scheitern am Feldstecher

1 / 9
Diese Politiker scheitern am Feldstecher
quelle: dpa / lino mirgeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maracuja
18.09.2018 20:31registriert Februar 2016
Von Geschichte keine Ahnung: Tell war ein Biobauer, der mit seiner aufsehenerregenden Protestaktion verhinderte, dass die Gessler Agrotech AG ihre genmanipulierten Äpfel in der Eidgenossenschaft verkaufen durfte.
2039
Melden
Zum Kommentar
avatar
Friedolin
18.09.2018 20:22registriert Februar 2015
Mega witzig. Aber hat die Schweiz nur sieben Parteien?
Nun ja, immer noch besser als 2...oder weniger...
7815
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ramy
19.09.2018 08:59registriert Mai 2016
«rundherum das Ausland.» Genial xD
350
Melden
Zum Kommentar
9
Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommen 31 Tierbilder daher

Cute News, everyone!

Zur Story