DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

James May zu Influencern: «Verpisst euch!»

James May (aka The Coolest Dude Alive) ist nun Gastwirt. Wer kommt mit, eins trinken?
17.11.2020, 20:0218.11.2020, 16:33

Ja, aus unternehmerischer Sicht sei das sicherlich keine gute Idee, inmitten einer Pandemie ein Land-Pub zu übernehmen, so James May. Zumal besagtes Etablissement im malerischen Wiltshire noch nie schwarze Zahlen geschrieben habe und deswegen bereits zwei Mal dicht machen musste. Doch ihm gefiel die Location («Ich kann von hier aus zu Fuss nach Hause.») und er erkannte die Notwendigkeit, dem landesweiten Pub-Sterben entgegenzuwirken. «Denn ohne ein Pub in vernünftiger Gehdistanz macht das Leben auf dem Land schlicht keinen Sinn.»

Und so ist unser aller James May, den wir in «Top Gear» kennen, in «The Grand Tour» schätzen und in «Our Man in Japan» lieben gelernt haben, per sofort auch Beizer. The Royal Oak heisst das Pub, im schmucken Dörfchen Swallowcliffe.

«If there wouldn't be a pub within walking distance of my house, country life would be absolutely pointless.»

An sich ist das bloss die logische Fortsetzung seiner gut dokumentierten breitgefächerten Interessen. In «Oz and James' Big Wine Adventure» ging er mit Oz Clarke, dem berühmtesten Weinkritiker der Welt, auf Bildungsreise nach Frankreich (die Serie ist der Brüller) und entwickelte ein sicheres Gespür für einen guten Tropfen. Für gutes Essen (The Royal Oak wird als Gastro-Pub geführt) hat er nicht erst seit seinem YouTube-Channel Food Tribe ein Faible. Und überhaupt darf man annehmen, dass das, was James May am allerallerliebsten macht, ist, an einem Pub-Tresen zu stehen und dabei philosophische Gespräche zu führen. Living the dream, also.

Und auch in einem weiteren Punkt hat May das Herz am rechten Fleck. Auf die Frage, was er allen Influencern antworte, die bereits jetzt anfragen und um freie Kost und Logis bitten, um im Gegenzug «exposure» anzubieten, findet er klare Worte:

«Bugger off!»

Baronis Lebenshilfen

Alle Storys anzeigen

Ja, «Verpisst euch!» ist eine etwas notdürftige Übersetzung von «Bugger off!» Leider scheitert es an der fehlenden wörtlichen Übersetzung des Verbs «to bugger» ... ach, hier gibt's mehr dazu:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wann bekommen wir endlich unsere Anti-Schwerkraft-Autos?!

1 / 18
Wann bekommen wir endlich unsere Anti-Schwerkraft-Autos?!
quelle: renaud-marion.squarespace.com / renaud-marion.squarespace.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So trinkt man wie Winston Churchill

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel