DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Nations League droht der Abstieg – wie weiter mit Jogi Löw und der deutschen Nationalmannschaft? 
In der Nations League droht der Abstieg – wie weiter mit Jogi Löw und der deutschen Nationalmannschaft? 
Bild: EPA/EPA
Analyse

Ohne Löw, Hummels, Boateng? Deutschland und die Suche nach dem richtigen Umbruch

Bei der 0:3-Pleite gegen die Niederlande hat die deutsche Nationalmannschaft ein verheerendes Bild abgeben. Der Ruf nach radikalen Veränderungen wird lauter – auch gegen Bundestrainer Joachim Löw. Doch dabei gibt es ein erhebliches Problem.
15.10.2018, 09:2715.10.2018, 09:43

Am deutlichsten wurde Mats Hummels: Der Weltmeister von 2014 sagte dem ZDF, die deutsche Nationalmannschaft hätte das Spiel gegen die Niederlande gewinnen müssen. Zitat:

«Wir haben uns eigentlich nicht so viel vorzuwerfen. Wir haben ein Spiel gemacht, bei dem wir mindestens zwei, drei, vier Tore schiessen müssen.»
Das Interview mit Hummels nach dem 0:3 gegen die Niederlande.
Video: streamable

Zur Erinnerung: Die Partie endete mit 0:3 – aber von den eklatanten Ballverlusten und Problemen in der Abwehr, die ihn selbst viel stärker betreffen, sprach Hummels nicht.

Es war das deutlichste Beispiel einer Nationalelf, in der die Führungsspieler den Eindruck erwecken, dass sie einzig und allein um ihre Stellung im Team kämpfen. Jeder für sich statt «Die Mannschaft». Nicht nur Hummels, auch Jérôme Boateng, Manuel Neuer, Thomas Müller und Toni Kroos enttäuschten zuletzt im DFB-Trikot. Auf Kritik reagierten die Weltmeister dünnhäutig. Längst mehren sich die Gerüchte, wonach die Mannschaft längst gespalten ist in Jung und Alt.

«Wir müssen jetzt ausblenden, was gerade auf uns einprasselt.»
Joachim Löw

Auch die Zweifel an Bundestrainer Jogi Löw wachsen. Er bekommt die schon beim WM-Debakel eklatanten Probleme wie Konter-Anfälligkeit und Offensivschwäche nicht in den Griff. Auch, weil er weiter auf seine abgewirtschaftete Achse um die Weltmeister von 2014 baut. Dass er das Bild der 0:3-Niederlage beim Erzrivalen in der Amsterdam Arena noch korrigieren kann, ist unwahrscheinlich. Verliert das DFB-Team morgen in Paris auch gegen Weltmeister Frankreich, dürfte Löw kaum zu halten sein.

Immer mehr Fans und Experten fordern deshalb einen radikalen Umbruch – ohne Löw und einige Führungsspieler. Doch wie könnte der aussehen? Es gibt eigentlich nur zwei Optionen.

Option 1: Trainerwechsel

Aber da gibt es ein Problem: Alternativen für das Amt des Bundestrainers gibt es kaum. Natürlich sind da die deutschen Weltklasse-Trainer Jürgen Klopp (Liverpool) und Thomas Tuchel (Paris), doch beide sind nicht auf dem Markt.

Eine gute Lösung könnte BVB-Berater Matthias Sammer sein. Ein Fachmann, dessen Kompetenz überall respektiert wird, der aber eigentlich kein Trainer mehr sein will. Zudem hatte der frühere DFB-Sportdirektor den Verband nach einem Machtkampf mit Löw verlassen. Ist der Bundestrainer weg, könnte es eine Rückkehr geben. Wahrscheinlich ist das nicht, es sei denn, auch in der Führung des DFB gibt es Veränderungen.

Matthias Sammer wäre die Wunschlösung vieler.
Matthias Sammer wäre die Wunschlösung vieler.
bild: twitter

Ansonsten gibt der deutsche Markt kaum geeignete Trainer her: Kandidaten wie Hannes Wolf (zuletzt VfB Stuttgart), Ralph Hasenhüttl (zuletzt Leipzig) und Peter Stöger (zuletzt BVB) überzeugen nicht. Wie der «Spiegel» nach dem WM-Aus berichtete, ist im DFB intern aber auch schon über internationale Top-Leute diskutiert worden. Der Name Zinédine Zidane, Ex-Coach von Real Madrid, soll gefallen sein. Bald wäre möglicherweise auch der extravagante José Mourinho ohne Job.

Aber passt das zur deutschen Nationalmannschaft – und würden die hoch dekorierten Klub-Trainer über ein Engagement als Nationaltrainer in Deutschland nachdenken? Beides ist unwahrscheinlich.

Bliebe die typische DFB-Lösung: eine interne oder unbekannte, so wie damals Jogi Löw. Stefan Kuntz ist als U21-Trainer trotz immer weniger Talenten erfolgreich, hat aber wenig Erfahrung als Coach. Das Risiko wäre immens, die Wirkung nach aussen ein von Anfang an kritisch begleitetes «Weiter so».

Stefan Kuntz wäre die naheliegendste Lösung.
Stefan Kuntz wäre die naheliegendste Lösung.
Bild: EPA/EPA

Option 2: Die Mannschaft durchmischen

Findet Captain Manuel Neuer nicht schnell zu seiner Form, dürfte ihn Marc-André ter Stegen dank seiner überragenden Leistungen beim FC Barcelona verdrängen.

Die Bayern-Innenverteidiger Hummels und Boateng wären ebenfalls zu ersetzen. Mit Antonio Rüdiger (Chelsea), Niklas Süle (Bayern), Jonathan Tah (Leverkusen), Thilo Kehrer (Paris), Matthias Ginter (Gladbach) und dem wieder erstarkten Shkodran Mustafi (Arsenal) gibt es einige Alternativen.

Sind Boateng und Hummels noch konkurrenzfähig?
Sind Boateng und Hummels noch konkurrenzfähig?
Bild: AP/AP

Aber absolute Weltklasse, wie Hummels und Boateng zu ihren besten Zeiten, verkörpern diese Abwehrspieler (noch) nicht. Ein Umbruch würde Zeit und Geduld fordern. Ein Ausweg könnte sein, vorerst nur einen der beiden Innenverteidiger zu tauschen – oder beispielsweise Hummels in einer Fünferkette durch zwei jüngere Nebenleute absichern zu lassen.

Real-Star Toni Kroos könnte – in einer um ihn herum funktionierenden Mannschaft – weiterhin wichtig werden. Er braucht aber mehr Unterstützung und kann den Spielaufbau nicht alleine meistern, beispielsweise durch den derzeit verletzten Ilkay Gundogan (Manchester City) oder Julian Draxler (Paris).

Toni Kroos ist der Kopf der Mannschaft, aber nicht immer ist er der erhoffte Leader.
Toni Kroos ist der Kopf der Mannschaft, aber nicht immer ist er der erhoffte Leader.
Bild: EPA/EPA

Und offensiv? Bislang setzt Löw weiter auf Bayerns Thomas Müller, der aber massiv unter den fehlenden Zuspielen leidet und selbst kaum für Gefahr sorgen kann. Leverkusens Julian Brandt drängt sich als junge und schnelle Alternative auf, auch für Leroy Sané (Manchester City) muss angesichts seiner überragenden Leistungen im Verein Platz in der Startelf sein. Bislang konnte er im DFB-Trikot allerdings nie überzeugen, auch mit ihm würde nicht sofort alles besser laufen.

Fazit

Für die Führungsspieler gibt es durchaus einige hoch talentierte Alternativen – doch diese brauchen Zeit, Geduld und werden zunächst noch Fehler machen. Noch schwieriger wäre ein Umbruch auf dem Trainerposten. Für die Nachfolge von Jogi Löw gibt es einfach kaum geeignete Kandidaten.

Löw wird weiterhin die Richtung vorgeben – zumindest vorerst.
Löw wird weiterhin die Richtung vorgeben – zumindest vorerst.
Bild: AP/AP

(watson.de)

Fernziel «Euro dahoam»: Die 10 Stadien der EM 2024 in Deutschland

1 / 12
Die 10 Stadien der EM 2024 in Deutschland
quelle: pixathlon / sebastian wells/pixathlon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel