Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' scorer Dani Alves, front center, and his teammates celebrate their side's 2nd goal during the Champions League semi final second leg soccer match between Juventus and Monaco in Turin, Italy, Tuesday, May 9, 2017. (AP Photo/Antonio Calanni)

Ja, der war komplett gratis: Claudio Marchisio zeigt auf das Juve-Schnäppchen der Saison 2016/17. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Dani Alves – die Krönung von Juventus' Schnäppchenjagd

Der 34-jährige Brasilianer Dani Alves hat grossen Anteil am Champions-League-Finaleinzug von Juventus Turin. Der Mann, der an allen vier Juve-Toren direkt beteiligt war, kam im Sommer ablösefrei aus Barcelona – und passt damit perfekt ins Beuteschema der Turiner.



»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Dani Alves ist der Mann der Stunde in der Champions League. Der Brasilianer bereitete im Hinspiel in Monaco beide Juve-Tore mustergültig vor. Im Rückspiel gestern in Turin assistierte der 34-Jährige das 1:0 und schoss das 2:0 mit einem herrlichen Volley gleich selbst. Folgerichtig wurde Alves, bei dem 91% der Pässe erfolgreich waren, zum «Man of the Match» gewählt.

Erst im Sommer ist Alves zur Alten Dame gestossen und hat dort unseren Nati-Spieler Stephan Lichtsteiner verdrängt – der Schweizer darf meist nur gegen kleinere Gegner in der Serie A ran. 

Dass Alves den Vorzug erhält, ist aufgrund seiner Qualitäten verständlich – unverständlich ist hingegen, dass Barcelona den Brasilianer im Sommer quasi zu einem Wechsel drängte. Denn Alves ist auch mit seinen 34 Lenzen noch der beste Rechtsverteidiger der Welt, der dank seiner Polyvalenz aber auch offensiver aufgestellt werden kann. 

Barcelona defender Dani Alves arrives on the green carpet prior  during the The Best FIFA Football Awards 2016 ceremony held at the Swiss TV studio in Zurich, Switzerland, Monday, January 9, 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Dani Alves, hier mit Freundin Joana Sanz, wurde von der FIFA in das Team des Jahres 2016 gewählt – auch wenn er sein Jackett vom Christbaum ausgeliehen hat. Bild: KEYSTONE

Juventus hat sich nicht zweimal bitten lassen und den dreifachen Champions-League-Gewinner mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Die Juve-Führung um Sportdirektor Giuseppe Marotta wurde dafür harsch kritisiert – schliesslich war Alves damals «schon» 33 Jahre alt.

Der Jugendwahn ist im Fussball mittlerweile so ausgeprägt, dass viele Fans und «Experten» das Gefühl haben, Ü30-Spieler können ohne Gehstock überhaupt nicht mehr laufen.

Alves im vergangenen Sommer mit dem Beweis: Alle Tassen im Schrank muss man nicht haben, um ein grossartiger Fussballer zu sein.

Dani Alves hat mit den beiden Spielen gegen die Youngsters aus Monaco einmal mehr eindrücklich bewiesen, dass es auch jenseits der 30 möglich ist, überragende Leistungen abzuliefern. Neben ihm gehören auch Buffon (39), Barzagli (36), Bonucci (30), Marchisio (31), Khedira (30) und Mandzukic (30) zum Kreis der Ü30-Spieler von Juve, die gestern gegen Monaco total knapp fünf Kilometer mehr gelaufen sind als ihre Gegner.

Wir haben die Alves-Highlights der Halbfinals gesammelt, bei Twitter reingehört und zu guter Letzt einen Überblick der Gratis-Transfers von Juventus in den letzten sechs Jahren. 

Magische Halbfinals gegen Monaco

Die Hacken-Vorlage zum 1:0 von Higuain in Monaco

abspielen

Video: streamable

Alves' butterweiche Flanke zu Higuains 2:0 in Monaco

abspielen

Video: streamable

Wieder eine gefühlvolle Flanke, diesmal auf Mandzukic, der im Nachschuss verwertet – das 1:0 im Rückspiel

abspielen

Video: streamable

Dani Alves mit dem Traumpass zum 2:0, welches wegen Offside aberkannt wird

abspielen

Video: streamable

Wieder ein Zuckerpass von Alves, Dybala scheitert aber an Subasic

abspielen

Video: streamable

Bei der folgenden Ecke nimmt Alves dann selbst Mass und haut das Ding volley rein

abspielen

Video: streamable

Derweil drüben auf Twitter

Darauf erst mal ein Bier

Juves Schnäppchen

Dass Dani Alves im Sommer ausgerechnet zu Juventus gewechselt hat, ist kein Zufall. In Turin haben ablösefreie Weltklasse-Spieler seit der Wiederauferstehung 2012 Tradition.

2011: Andrea Pirlo

Er hat Juventus als überragender Stratege wieder zu einer Topmannschaft gemacht und mit Juve vier Meisterschaften in Folge gefeiert, ehe er 2015 in die MLS zu New York wechselte.

2012: Paul Pogba

Pogba wechselte ablösefrei (es wurde lediglich eine Ausbildungsentschädigung bezahlt) von Manchester United nach Turin und im Sommer 2016 für 105 Millionen Euro zurück. Der Transfer zeigt perfekt, wie viel Juventus richtig und andere Vereine falsch machen.

2013: Fernando Llorente

Hat zwei solide Spielzeiten bei Juventus absolviert, nicht mehr und nicht weniger. Wechselte über Sevilla nun zu Swansea in die Premier League.

2014: Kingsley Coman

Kam wie Pogba gegen eine Ausbildungsentschädigung zu Juventus. Konnte sich in Turin aber nicht durchsetzen (vor allem weil das damalige Juve-System nicht zu ihm passte) und wechselte für total 28 Millionen Euro zu Bayern. 

2015: Sami Khedira

Weltmeister, Champions-League-Sieger, Deutscher und Spanischer Meister. Sami Khedira hatte schon alles gewonnen, ehe er 2015 zu Juventus wechselte. Nach Startschwierigkeiten mit einigen Verletzungen hat er sich diese Saison als unumstrittener Stammspieler etabliert.

2016: Dani Alves

Über seine Qualitäten muss nicht diskutiert werden. Alves ist wahrscheinlich sogar der beste Rechtsverteidiger aller Zeiten. Er braucht mit Juventus noch zwei Siege (Pokal- und Champions-League-Finale) um eine überragende erste Saison in Italien mit dem «Triple» zu perfektionieren. 

Ende gut, Alves gut.

Die ewige Torschützenliste der Champions League

Das ist der moderne Fussball

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bcZcity 11.05.2017 07:36
    Highlight Highlight Gratis, aber nicht billig. Ein Alves spielt nicht nur zum Spass, sondern auch für die Kohle und nach Barca und co. ist man sicher nicht billig!
  • piedone lo sbirro 10.05.2017 16:59
    Highlight Highlight tradition haben bei juve und marotta vor allem die teuren fehleinkäufe, herr zappella.

    felipe melo 30mio. hernanes 13mio. krasic 15mio. dazu bendtner, elia, isla, peluso, ogbonna usw.

    schreiben sie doch darüber mal einen artikel. oder darüber wie juve jeden sommer seine top spieler verliert - vidal, pogba usw.

    auf einen kritischen, objektiven und sachlichen, sprich ernstzunehmenden juve-artikel ihrerseits warten wir wohl vergebens.

    fiat ist seit 2011 hauptsponsor der FIGC - dazu bekommen die schiedsrichter auch geld von buffon`s firma "la bassetti".
    wo bleibt ihre kritische analyse?
    • elmono 10.05.2017 21:47
      Highlight Highlight Felipe Melo war vor Marottas Zeit. Bendtner kam gratis. Elia, Martinez, Hernanes ganz klar Fehleinkäufe. Isla wurde in der gleichen Saison wie Asamoah gekauft und war in dieser Saison der Aussenverteidiger schlechthin in der Serie A.. Peluso war Wunschspieler von Conte und hat gute Dienste verrichtet. Ogbonna ebenfalls solider Ergänzungsspieler. Fakt ist, der Juvekader wurde und wird auch jedes Jahr seit 2010 stärker. Man investiert wo nötig die Kohle -Pjanic, Higuain, Dybala - und staubt ablösefrei Weltklassespieler ab (Pirlo, Pogba, Khedira, Coman). Das sind Fakten, der Rest Frustration.
    • piedone lo sbirro 11.05.2017 08:45
    • elmono 11.05.2017 09:37
      Highlight Highlight Mein Gott. Inter, Milan oder Napoli Fan? Khedira kein Top Player. Pogba ebenfalls nicht? Wer ist denn bitte ein Mittelfeldtopplayer deiner Meinung nach? Pjanic spielt ne überragende Saison und hat noch viel Luft nach oben. Aber eben, mit einem Fussballexperten wie dir zu diskutieren, ist hoffnungslos.
    Weitere Antworten anzeigen
  • welefant 10.05.2017 11:36
    Highlight Highlight Ein schnäppchen wie higuain? 😬
    • Senji 10.05.2017 12:35
      Highlight Highlight Mit Mandzukic vorne drin hätte Juve nicht die bisherige Saison hinlegen können und kein anderer Stürmer mit dem Format von Higuain hätte näch Italien gewechselt. Die Schnäppchen machten es möglich für das letzte fehlende Puzzlestück auch mal eine Fantasie-Ablöse auf den Tisch zu hauen. Ohne generell die Summen rechtfertigen zu wollen, würde ich sagen Juve hat sehr vieles Richtung gemacht.
    • fabsli 10.05.2017 14:04
      Highlight Highlight Higuain war mit 90 Mio. sicher kein Schnäppchen. Aber die 36 Tore, die er in der laufenden Saison (Serie A, Coppa Italia, UCL) geschossen hat, waren jeden Cent wert.
    • moedesty 10.05.2017 15:31
      Highlight Highlight Higuain können die Turiner in zwei Tranchen a 45 mio zahlen. Und das Geld haben sie bereits mit der Ablöse von Pogba in die Kasse gespühlt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Army Neilstrong 10.05.2017 11:26
    Highlight Highlight Muss ich dem Autor beipflichten, zum Glück macht Juve in letzter Zeit richtig gute Transfers. In der Vergangenheit gab es da schon öfters mal den ein oder anderen Flopp...
    Aber was ich nicht verstehe ist, wieso man diese Saison Rincon gekauft hat, bei so einem Mittelfeld?
    • Neuromancer 10.05.2017 14:18
      Highlight Highlight Weil Witsel das Primärziel war, das Geschäft aber im letzten Augenblick platzte. Ausserdem war man sich uneins über die Genesungsdauer von Marchisio. In meinen Augen ein klassischer Notnagel.
  • Goldcobra 10.05.2017 11:10
    Highlight Highlight Also der beste RV aller Zeiten ist klar Philipp Lahm
    • greeZH 10.05.2017 12:43
      Highlight Highlight Defensiv und bezüglich der Konstanz wohl schon. Die Brasilianischen Aussenverteidiger sind jedoch offensiv top. Alvers, Marcelo, Cafu, Roberto Carlos.
    • Army Neilstrong 10.05.2017 13:54
      Highlight Highlight Marc Zellweger nicht vergessen!
  • Blaugrana 10.05.2017 10:05
    Highlight Highlight Muss dem Autor schweren Herzens beipflichten... Alves' Kampfkraft & Finesse fehlt in Barcelona an allen Ecken und Enden, drum wird diese Saison wahrscheinlich auch ziemlich zum Vergessen sein... 😢

Der FCB schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.

«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernan Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals.

Aber der Reihe nach.

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel