Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07044172 Real Madrid player Luka Modric receives the Best FIFA Men's Player award during the Best FIFA Football Awards 2018 in London, Great Britain, 24 September 2018.  EPA/NEIL HALL

Luka Modric heisst der neue Weltfussballer des Jahres. Bild: EPA

«Eine Respektlosigkeit!» Ronaldo und Messi für Schwänzen der FIFA-Gala heftig kritisiert

25.09.18, 13:17 25.09.18, 14:09


Erstmals seit 2008 heisst der Weltfussballer nicht Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo. Bei der FIFA-Gala in London wurde der Kroate Luka Modric zum besten Fussballer des Jahres 2018 ausgezeichnet. Die Captains, Trainer und ein Journalist jedes FIFA-Mitgliedslandes wählten den Spielmacher von Real Madrid mit deutlichem Abstand.

Für die grösste Aufregung sorgte aber nicht Modric, sondern mal wieder Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Denn die jeweils fünffachen Weltfussballer erschienen beide nicht zur Gala in der Royal Festival Hall, obwohl sie beide in der FIFA-Elf des Jahres standen und Ronaldo gar für die Wahl zum Weltfussballer nominiert war.

Nur neun Spieler der FIFA-Elf sind da:

Aufgrund des vollen Terminplans sei es «unmöglich», dass auch nur irgendjemand von Juventus Turin an der Gala teilnehme, hiess es beim italienischen Rekordmeister. Warum Ronaldos Absage trotz des seit langem feststehenden Juve-Terminkalenders so kurzfristig erfolgte? Kein Schelm, wer denkt, dass Ronaldo bereits über seine Nicht-Wahl informiert war … Anders als sein Dauerrivale hatte sich Messi zunächst angekündigt, war dann aber «aus familiären Gründen» ebenfalls nicht in London erschienen.

Für Fabio Capello eine Frechheit sondergleichen: «Dass sie nicht vor Ort waren, ist eine Respektlosigkeit gegenüber den Spielern, der FIFA und der Fussballwelt», so der ehemalige Juve- und Real-Trainer. «Es kann sein, dass sie viele Titel gewinnen und es ihnen nicht gefällt, wenn sie verlieren. Aber im Leben muss man sich sowohl im Sieg als auch in der Niederlage korrekt verhalten.»

Sergio Ramos reagierte nicht ganz so heftig wie Capello. Doch auch dem Real-Captain passte das Fehlen von Ronaldo und Messi nicht in den Kram: «Alle Preisträger sollten hier sein. Aber dass sie nicht gekommen sind, ist ihr Problem.»

Triumphator Modric hatte dagegen kein Problem damit, dass sein ehemaliger Teamkollege bei seinem grössten Moment nicht zugegen war: «Cristiano ist mein Freund. Mich hat seine Abwesenheit nicht gestört», so Modric. «Ich habe gewonnen, aber sowohl Cristiano als auch Mohamed sind grosse Fussballer.» Solche Grösse würde auch den beiden fünffachen Weltfussballern guttun.

Modrics Verbandsboss Davor Suker war dagegen gleicher Meinung wie Capello: «Wenn man verliert, muss man Haltung zeigen.» Und Milans Verteidiger-Legende Paolo Maldini meinte: «Eine wichtige Auszeichnung, egal, ob man gewinnt oder verliert.»

Auch die Organisatoren waren nicht sehr angetan vom Fehlen von Messi und Ronaldo. «Die beiden entwürdigen den Fussball und merken das nicht einmal. Der Geschädigte ist erstens der Fussball und dann die beiden selbst», soll ein ranghohes FIFA-Mitglied gegenüber der «Marca» gesagt haben. (pre)

Und was hältst du davon, dass Messi und Ronaldo die Weltfussballer-Wahl geschwänzt haben? Schreib deine Meinung in die Kommentar-Spalte!

«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

44
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex Martin 27.09.2018 23:00
    Highlight Ne, Luka Modric ist ein Kriegsopfer. Von Serben aus seinem Dorf vertrieben worden, in Zadar aufgewachsen. Er war damals 6 Jahre alt. Thompson ist einfach ein Sänger, war auch im Krieg sehr populär, warum auch nicht? NATO hat Serbien bombardiert. Faschismus kommt ja von den Serben, hat ja NATO richtig erkannt. So hat man damals Belgrad stoppen können, mit NATO Bomben.
    0 0 Melden
  • wasps 25.09.2018 20:46
    Highlight Wenn jemand den Fussball entwürdigt, dann sind das die FIFA Greise und ihr Schweizer Anführer!
    16 0 Melden
  • rönsger 25.09.2018 19:21
    Highlight «Die beiden entwürdigen den Fussball und merken das nicht einmal..", maulte ein FIFA-Mensch. Nicht nur er ist blauäugig: Dem Fussball auf dieser Ebene ist die Würde schon lange abhanden gekommen, bei der FIFA wie bei den Diven: Wenn sie nicht grad die Steuern unterschlagen, boykottieren sie ihren obenaus schwingenden Kollegen, und beim Sieger Modric muss man vermuten, er sei ein Faschist. Pecunia non olet, Geld stinkt nicht. Das stimmt, ändert aber nichts daran, dass Fussball zwar nicht tot ist aber eben schon sehr funny smells. Fehlende Sportlichkeit zu beklagen ist deshalb mehr als naiv.
    20 1 Melden
  • räuber hotzenplotz 25.09.2018 18:21
    Highlight Wo war Beckenbauer? 🤔😏
    7 0 Melden
    • äti 25.09.2018 20:42
      Highlight Becker hat auch gefehlt ...
      5 0 Melden
  • RETO1 25.09.2018 18:19
    Highlight Hätte die Auszeichnung in Zürich stattgefunden wie bis anhin, die beiden wären gekommen
    11 1 Melden
  • manolo 25.09.2018 17:03
    Highlight recht haben die beiden! so müssen sie dem Schweizer die hand nicht geben!
    10 7 Melden
  • John Mircovic 25.09.2018 16:19
    Highlight Schwach.
    4 9 Melden
  • reconquista's creed 25.09.2018 16:00
    Highlight «Die beiden entwürdigen den Fussball und merken das nicht einmal. Der Geschädigte ist erstens der Fussball und dann die beiden selbst», soll ein ranghohes FIFA-Mitglied gegenüber der «Marca» gesagt haben.
    Die FIFA selbst und JEDER korrupte und nimmersatte Funktionär - allen voran die FIFA-Präsidenten der letzten Jahre - entwürdigen den Fussball 10x mehr als zwei absente Spieler!
    55 2 Melden
  • reysan 25.09.2018 15:50
    Highlight Warum sollte Messi dahingehen, er wurde als 9.er nominiert, obwohl er bester Torschütze und Vorlagengeber in ganz Europa war.. hat liga und pokal gewonnen.. es wird als selbstverständlich gesehen das er so spielt das er nicht mal unter die besten 3 kommt.. würde er nicht Messi heissen hätte er gewonnen... lächerlich
    25 20 Melden
  • satyros 25.09.2018 15:47
    Highlight Wichtig ist auf dem Platz.
    14 2 Melden
  • Hungry 25.09.2018 15:42
    Highlight "Die beiden entwürdigen den Fussball und merken das nicht einmal."

    Aber ich glaube das hat die FIFA selbst schon lange gemacht.
    44 1 Melden
  • Unclemitch 25.09.2018 15:29
    Highlight “Die beiden entwürdigen den Fussball und merken das nicht einmal. Der Geschädigte ist erstens der Fussball und dann die beiden selbst" soll ein ranghohes FIFA-Mitglied gegenüber der «Marca» gesagt haben... Weiss der FIFA Mann was er da von sich gibt, und merkt er wie das ankommt? Ich glaube nicht
    30 2 Melden
  • Lagom4 25.09.2018 14:49
    Highlight Ist doch egal, ob die zwei da waren oder nicht. Das ganze Geplänkel über ihre Abwesenheit rückt die Leistungen von Spielern wie z.B. Modric wieder in den Hintergrund, was extrem schade ist.
    36 4 Melden
  • riqqo 25.09.2018 14:47
    Highlight Statt auf den beiden Legenden herumzutrampeln, könnte man auch einfach sagen: «Hey, langsam findet wohl die Ablösung statt» und sich freuen. Auch wenn ich bezweifle, dass Modric diesen Titel verteidigen könnte… (Vorallem falls er wegen der Falschaussage wirklich im Knast landen würde)

    Sollte Ronaldo mit Juve das Tripple holen, könnte er in einem nicht-EM/WM-Jahr nochmals unter den Top-3 sein. Aber jetzt ist die Zeit für neue Namen gekommen und das ist auch gut so.

    Und dass man nicht extra von Turin oder Barcelona nach London fliegt , könnte kann auch aus ökologischer Sicht loben oder? :-)
    39 3 Melden
    • riqqo 25.09.2018 14:53
      Highlight könnte kann schreiben für du.

      Das soll natürlich «…, könnte man auch aus ökologischer…» heissen. :-)
      13 1 Melden
    • Reddox 25.09.2018 16:49
      Highlight Sorry aber wieso hat dieser Kommentar auch nur ein Herz.

      Selten so einen Quatsch gelesen, wenn man von dem Teil zur ökologischer Sicht absieht.

      Man könnte sagen "Langsam findet wohl die Ablösung statt" aber würde halt komplett falsch liegen. Wenn die ganze Awardshow nicht eine totale Farce wäre hätte Messi gewonnen und Ronaldo 2.ter.

      Aber weil die Spieler an Hand von Ihrer bisherigen Leistung bewertet werden müsste Messi wohl wiedermal fast 100 Tore in einem Jahr schiessen um den Titel erneut zu gewinnen.

      Modric wurde auf Grund der WM extrem gehypt und dies höchstens teilweise zu recht
      5 8 Melden
  • fandustic 25.09.2018 14:27
    Highlight Klar, wenn man als Weltfussballer nominiert ist, dann sollte man schon anwesend sein, so wie es Ronaldo nun nicht war. Aber bei Messi finde ich es nun wirklich nicht tragisch. Er war nicht dafür nominiert und "nur" wegen der besten 11 extra anzureisen....come on. Soll gehen wer will, aber meiner Meinung nach definitiv kein muss.
    42 2 Melden
  • Simon Probst 25.09.2018 14:23
    Highlight Fussballer tun sogar an der Gala was sie am besten können: Rumheulen.
    38 6 Melden
  • w'ever 25.09.2018 14:07
    Highlight keine Zeit von Ronaldo? es vermutlich nicht so, dass die top 3 nicht ein wenig im vorher benachrichtigt werden, wer gewinnen wird.
    Also wenn CR gewonnen hätte, wäre er zu 100% anwesend gewesen.
    scho chli schwach von ihm
    27 15 Melden
    • DerMeiner 25.09.2018 15:13
      Highlight Also ehrlich... Auch wenn er benachrichtig worden wäre, was tut das zur Sache? Juve spielt am Mittwoch. Ronaldo ordnet ALLES dem Sportlichen unter. Das sind bekannte Fakten. Warum also sollte er anwesend sein? Um nett zu lächeln und sein wahres Business, also Fussball, deswegen zu vernachlässigen? Ronaldo (auch Messi) kann machen was er will, es ist immer falsch. Wäre er da gewesen, wäre er ausgelacht worden, weil er nicht gewonnen hat, oder kritisiert, weil er im Rampenlicht gestanden wäre.
      28 13 Melden
  • elstefano15 25.09.2018 13:49
    Highlight Ich finde die ganzen Auszeichnungen verwirrend. Früher gab es doch nur den Ballon d'Or wenn ich mich nicht irre. Jetzt werden ab dem Sommer alle zwei Monate Weltfussballer ausgezeichnet. Ich hab keinen Überblick mehr...
    Ach ja, noch etwas.
    Soweit ich gesehen habe war Sergio Busquets nie nominiert für solch einen Preis (WorldXI o.Ä.). Er ist einer, der kein Social-Media-Account besitzt. Alles nur Marketing...
    110 10 Melden
    • jimknopf 25.09.2018 14:36
      Highlight Vielleicht hat es Busquets auch nicht verdient? Aber eine Verschwörung dahinter zu sehen ist natürlich eine andere Möglichkeit.
      15 15 Melden
    • will.e.wonka 25.09.2018 16:19
      Highlight vielleicht liegt das auch daran, dass busquets spielt wie gökhan inler
      11 4 Melden
  • Chili5000 25.09.2018 13:41
    Highlight Die Fussballwelt besteht scheinbar nur aus CR7 und Messi wenn man dem ranghohen FIFA-Mitglied glauben darf... Wenn diese zwei die Bühne mal andren überlassen stören sich alle daran. Wären Sie da gewesen wären alle Kameras auf sie gerichtet und es wäre wieder nicht recht gewesen...
    172 23 Melden
  • Xaver 25.09.2018 13:41
    Highlight Nun ja, wenn ein bekennender Nationalist gewählt wird, würde ich wohl auch fernbleiben. Die beiden hatten wohl ja andere Gründe.
    29 28 Melden
    • Mia_san_mia 25.09.2018 13:58
      Highlight Hä was soll das? Modric ist super!
      19 19 Melden
    • Xaver 25.09.2018 14:53
      Highlight @Mia_san_mia
      Er mag ja ein Super Fussballer sein, aber er war derjenige, der verlangte, dass Marko Perković beim Triumpfzug der kroatischen Nationalmannschaft auf dem Lastwagen dabei ist. Geht gar nicht aus meiner Sicht.
      Offenbar ist jedoch dieser Ganze National- und Faschismus Mist bereits wieder derart salonfähig....
      23 13 Melden
    • Streikende Darth Unicorn 25.09.2018 15:05
      Highlight Ich musste jetzt lachen, weil Beatrix von Storch aussieht wie Modric (armer Modric) und ich dachte mit Nationalist ist von Storch gemeint...
      14 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Guzmaniac 25.09.2018 13:38
    Highlight Ich bin froh hackt die Presse aufgrund meiner Abwesenheit nicht auf mir herum. Puuuh!!

    Bin immerhin eine 3. und 4. Liga Legende.
    306 7 Melden
    • Pedro Salami 25.09.2018 14:38
      Highlight High school football? 3 Touchdown in einem Spiel? Al, bist du das?
      18 3 Melden
    • Raembe 25.09.2018 18:35
      Highlight warens nicht 4 Touchdowns?
      2 0 Melden
  • Didihu 25.09.2018 13:34
    Highlight „Familiäre Gründe“ kann ja so ziemlich alles sein, vielleicht äusserst sich Herr Messi ja noch weiter dazu und kann für mer Verständniss sorgen (oder eben nicht).
    17 10 Melden
    • Reddox 25.09.2018 16:51
      Highlight Lächerlicherweise nicht in der Top 3 zu sein ist mehr als Grund genug ;)
      6 3 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen