Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

José Mourinho von Manchester United hat es nicht in die Top 10 geschafft. bild: keystone

Das sind die 50 besten Trainer der Welt – auch ein Schweizer ist dabei 



Das englische Fussball-Magazin «FourFourTwo» hat – wie jedes Jahr – eine Rangliste der 50 besten Trainer der Welt veröffentlicht. Ins internationale «Who is who» der Übungsleiter hat es nur ein Schweizer geschafft: Es ist – wenig überraschend – Lucien Favre von Borussia Dortmund. Die Super League ist aber dennoch vertreten und zwar durch den ehemaligen YB-Meister-Trainer Adi Hütter.

Hier die Top 10 der besten Trainer:

Ernesto Valverde (FC Barcelona)

epa07057155 FC Barcelona's head coach Ernesto Valverde reacts during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Athletic Bilbao in Barcelona, Spain, 29 September 2018.  EPA/ANDREU DALMAU

Ernesto Valverde ist seit Sommer 2017 Trainer bei den Katalanen. Der Spanier wurde seitdem einmal Meister, einmal Cupsieger und einmal Supercupsieger. Bild: EPA/EFE

Julian Nagelsmann (TSG Hoffenheim)

Hoffenheim coach Julian Nagelsmann smiles prior the German soccer cup, DFB Pokal, match between first divisioners RB Leipzig and TSG 1899 Hoffenheim in Leipzig, Germany, Wednesday, Oct. 31, 2018. (AP Photo/Jens Meyer)

Julian Nagelsmann ist erst 31, aber durch seine erfolgreich Arbeit bei der TSG Hoffenheim bereits einer der begehrtesten Trainer in Europa. Im Sommer geht er für knapp fünf Millionen Ablöse zu RB Leipzig. Bild: AP/AP

Maurizio Sarri (FC Chelsea)

Chelsea's manager Maurizio Sarri waves to his sides fans after the end of the English Premier League soccer match between Burnley and Chelsea at Turf Moor stadium in Burnley, England, Sunday, Oct. 28, 2018. Chelsea won the game 4-0. (AP Photo/Rui Vieira)

Bis zu 60 Zigaretten soll Maurizio Sarri am Tag rauchen. Seit Sommer ist der Italiener Trainer bei den «Blues». Von den ersten 15 Spielen mit seinem neuen Klub hat nur eines verloren. Bild: AP/AP

Mauricio Pochettino (Tottenham)

epa07067695 Tottenham manager Mauricio Pochettino during the UEFA Champions league game between Tottenham Hotpurs v FC Barcelona in Wembley stadium in London, Britain, 03 October 2018.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Der 46-jährige Argentinier Mauricio Pochettino ist seit Mai 2014 Trainer von Tottenham. Davor war er in Southampton und bei Espanyol Barcelona. Bild: EPA/EPA

Didier Deschamps (Frankreich)

France head coach Didier Deschamps lifts the trophy after France beat Croatia by 4-2 during the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Didier Deschamps ist im Sommer mit Frankreich Weltmeister geworden. Das schaffte er auch 1998 als Spieler. Der 50-jährige Franzose beendete im Sommer 2001 seine aktive Karriere. Bild: AP/AP

Jürgen Klopp (FC Liverpool)

epa07123990 Liverpool's manager Jurgen Klopp  reacts during the English Premier League soccer match between Liverpool and Cardiff City at the Anfield in Liverpool, Britain, 27 October 2018.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Jürgen Klopp passt zu Liverpool wie die Faust aufs Auge. Die Fans lieben den 51-jährigen Deutschen, der seit 2015 an der Anfield Road arbeitet. Bild: EPA/EPA

Massimiliano Allegri (Juventus Turin)

epa06956946 Juventus' coach Massimiliano Allegri smiles sitting on the bench prior to the Italian Serie A soccer match AC Chievo Verona vs Juventus FC at the Bentegodi stadium in Verona, Italy, 18 August 2018.  EPA/FILIPPO VENEZIA

«Max» Allegri steht seit 2014 bei den «Bianconeri» an der Seitenlinie. Er wurde schon viermal Meister und Coppa-Sieger mit Juve. Bild: EPA/ANSA

Diego Simeone (Atlético Madrid)

epa07121829 Atletico de Madrid's head coach Diego Pablo Simeone attends a press conference after a training session in Madrid, Spain, 26 October 2018, on the eve of the Spanish LaLiga soccer match against Real Sociedad at Wanda Metropolitano stadium.  EPA/J.P.Gandul

Diego Simeone ist bekannt für seine Emotionalität. Der 48-jährige Argentinier trainiert «Atléti» seit 2011 und wurde 2014 spanischer Meister, sein Vertrag läuft bis 2020. Bild: EPA/EFE

Zinédine Zidane (vereinslos)

Zinedine Zidane listens to the questions of journalists during a press conference in Madrid, Spain, Thursday, May 31, 2018. Zidane quit as Real Madrid coach on Thursday, less than a week after leading the team to its third straight Champions League title, saying the club needed a change in command. (AP Photo/Borja B. Hojas)

«Zizou» hat bis jetzt nur bei Real Madrid als Trainer gearbeitet. In seiner Amtszeit holte er in 149 Spielen im Schnitt 2,3 Punkte pro Spiel und schaffte es, dreimal in Folge die Champions League zu gewinnen Bild: AP/AP

Pep Guardiola (Manchester City)

Manchester City's coach Pep Guardiola attends a press conference ahead of the Group F Champions League soccer match between Manchester City and FC Shakhtar Donetsk in Kharkiv, Ukraine, Monday, Oct. 22, 2018. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Pep Guardiola konnte mit Manchester City zwar noch nicht die Champions League gewinnen, doch der Spanier steht wie sonst auch gerne an der Tabellenspitze. Bild: AP/AP

Die restlichen 40 Trainer auf der Liste:

(pre/watson.de)

Die besten Sprüche von José Mourinho

FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilt gegen Leverkusen aus

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philu 02.11.2018 12:55
    Highlight Highlight Mir fehlen Ancelotti, Wenger und vor allem Ranieri
  • Sven Henscher 01.11.2018 23:00
    Highlight Highlight Eine solche Liste ohne Gilbert Gress??? Kann man nicht ernst nehmen!
  • Viktor mit K 01.11.2018 16:06
    Highlight Highlight Hey und wo ist Rolf Fringer, bitte????😂
  • Der_Infant 01.11.2018 14:49
    Highlight Highlight Naja, da gehen die Meinungen definitiv auseinander.
    Sicher keine schlechte Analyse, aber was wäre Fussball wenn sich alle einig sind.

    Meine (extrem wichtige) Ergänzung:

    Unterbewertet:
    Favre (die ganz grossen Titel fehlen halt noch)
    Benitez
    Rodgers
    Machin
    Klopp (obwohl weit oben, die grossen Titel fehlen noch)

    Überbewertet:
    Kovac (als Bayern Sympathisant, zeigte aber bei Frankfurt beträchtliches)
    Simeone (Sorry, nicht mein Fussball)
    Hütter Adolf

    Nagelsmann verstehe ich, der kommt noch grösser und lässt sich auch Zeit bei der Arbeit.
    Schön auch ihre Erwähnung für Tedesco und Andersson.

    • Der_Infant 02.11.2018 09:08
      Highlight Highlight @El diablo
      Da hast du völlig Recht. Mir war es bewusst, dass Simeone bei Atleti extrem viel herausgeholt hat. Ich zolle auch Respekt dieser Arbeit. Zudem mag ich ihn ja, seine aufbrausende Art, sowie sein Gestikulieren ist wunderbar. Trotzdem fährt er immer wieder die Schiene von sehr aggressivem Fussball, welcher oft hart an die Grenze geht. Ist nicht immer mein Ding. Klar, wenn im Cup ein Unterklassiger meinen Erzrivalen so auseinander nimmt, sehe ich das auch gerne.
      Würde Simeone aufgrund seiner Erfolge sicher auch in die Top 10 setzen. In seinem Falle: Sobre los gustos no hay disputo
  • greeZH 01.11.2018 14:40
    Highlight Highlight Pep Guardiola. Dann alle anderen. :)
  • Mia_san_mia 01.11.2018 14:17
    Highlight Highlight Guardiola Nr. 1 🙈
    • greeZH 01.11.2018 14:42
      Highlight Highlight Hast aber auch bemerkt was Bayern da zusammenstolpert seit seinem Abgang.
  • Pisti 01.11.2018 14:09
    Highlight Highlight Wo ist Gennaro Gattuso?
  • Hayek1902 01.11.2018 14:06
    Highlight Highlight Zidane ist etwas weit oben für eine trainerstation alleine (auch wenn er natürlich überzeugt hat)
    • Der_Infant 02.11.2018 09:12
      Highlight Highlight Zidane ist Zidane, wenn der Fussballgott irgendwo ist, dann ist Zidane Herkules.
      Zudem gilt die Aufzählung ja einer Momentaufnahme, welcher dieser Trainer aktuell begehrt ist.
      Da ist der Rang sicherlich nicht unverdient.
      Oder würdest du nicht gerne als Präsident, Inhaber oder Sportdirektor irgend eines Vereines dieses Genie an die Seitenlinie holen wollen?
  • MrNiceGuy 01.11.2018 13:37
    Highlight Highlight Mourinho ist der beste Trainier
  • Peter Muster 01.11.2018 13:16
    Highlight Highlight 2. Zinédine Zidane


    absolute frechheit

    mit dieser mannschaft konnte mann kaum weniger erreichen
    • Curly Turkey 01.11.2018 14:58
      Highlight Highlight Sieht man ja dieses Jahr, gell.
  • Luca Regnipuzz 01.11.2018 13:05
    Highlight Highlight Real steckt gerade in einer fundamentalen Krise. Dafür ist sicherlich auch Zidane verantwortlich, der sich im Sommer davon schlich, als er spürte, dass die Mannschaft den Zenit überschritten hatte und er keine Wege mehr sah, dies zu ändern. Er gehört für mich daher sicherlich hinter Favre & Tuchel.
    • Pisti 01.11.2018 14:01
      Highlight Highlight 😂😂😂
      Ist ja nicht so dass sich Favre auch gerne mal aus dem Staub macht wenn es nicht mehr so läuft! Dazu, Zidane hat 3x die CL gewonnen und was hat Favre genau gewonnen? Favre ist ein guter Trainer, aber Zidane ist eine andere Liga.
      Und Tuchel come on, mit PSG würde sogar Artur Jorge Meister werden. International werden sie auch dieses Jahr nix reissen.
    • Tooto 01.11.2018 14:12
      Highlight Highlight Das sehen viele Fussballexperten leider nicht :)
      War ja bei United genau so, als Ferguson gegangen ist :)
  • Ratchet 01.11.2018 12:51
    Highlight Highlight Kann man nicht ernst nehmen diese Liste. Mourihno nicht mal in die Top10 trotz all seine Titel. Ancelotti nicht mal in die Top 50. Klopp der noch nie was, ausserhalb Deutschlands, gewonnen hat so weit vorne? Guardiola, in der CL nur mit Barca glänzte und dessen Taktik seit Jahren durchschaubar ist, erster!!? Und dann all diese neuen jungen OneHit Wonder, die seit kaum 5 jahre trainieren und nur das eine Team.
    • MrNiceGuy 01.11.2018 13:35
      Highlight Highlight Meine Meinung!
    • Der_Infant 01.11.2018 14:52
      Highlight Highlight Ancelotti fehlt definitiv!
      Dieses Palmares lässt sich sehen und zu dem ist auch sein Fussball sehenswert.
      Lässt halt viel Individualität zu und hatte meist starke Kader.
  • Max Dick 01.11.2018 12:45
    Highlight Highlight Wow das sind ja einfach plus minus einfach die Trainer der Topclubs, die nicht gerade versagen. Ich finde es jetzt die grössere Leistung, mit Thun auf Rang 3 zu sein (nein bin ganz sicher kein Thun Fan), als mit Barca, ManCity oder Juve auf Rang 1.
    • Capodituttiicapi 01.11.2018 12:51
      Highlight Highlight Schade eigentlich, dass du kein Thun Fan bist.
    • Curly Turkey 01.11.2018 15:03
      Highlight Highlight Aus irgendeinem Grund sind diese Trainer aber eben auch bei Barca, ManCity oder Juve angestellt - und nicht in Thun.

      Pep ist in neun Jahren sieben Mal Meister in europäischen Top-Ligen geworden. Natürlich jeweils mit Spitzenklubs. Aber auch in Barcelona (Martino), bei den Bayern (Ancelotti) und bei ManCity (Pellegrini) sind in diesen Jahren Klasse-Trainer gescheitert. (nein bin ganz sicher kein City-Fan)
    • DerUnsichtbare 01.11.2018 17:12
      Highlight Highlight Oh ja stimmt...thun hat auch alle spiele in der champions league bis jetzt gewonnen wie zB Juve🤦🏽‍♂️
  • davej 01.11.2018 12:30
    Highlight Highlight Danke, selten so gelacht. Der Trainer, der mehr Titel als jeder andere dieser Welt, gewonnen hat. Der Trainer, der mehr Rekorde hat als jeder andere. Einfach gesagt, der erfolgreichste Trainer der Welt, ist nicht in den Top 10. ( Mourinho ). Danke.
    Aber der Klopp, der notorische Verliere, der ausserhalb der Witz-Bundesliga nichts gewonnen hat, ist auf Platz 5.
    Der Klopp, der jedes Finalspiel verliert. Danke noch mal, für diese "Professionelle" Rangliste.
    • Rodney Stokes 01.11.2018 12:49
      Highlight Highlight ...geh mal an die frische Luft 😂
    • Hayek1902 01.11.2018 14:12
      Highlight Highlight Alte erfolge zählen nichts bei einer trainer des jahres wertung. Der joseph ist heute nur noch ein talenttotengräber. Er soll zu real, MU warvein gegenseitiges missverständnis.
  • Bieler95 01.11.2018 12:26
    Highlight Highlight Wo um himmelswillen ist bitte Ancelotti? 🤔
  • Merlin.s17 01.11.2018 12:19
    Highlight Highlight Emery hinter Mourinho? Wie?
    Die Top 5 sind Ansichtssache.
    Liverpool vor und während Klopp sind nicht zu vergleichen.
    Bei den anderen abgesehen von Simeone ist nicht soooo viel passiert.
  • chnobli1896 01.11.2018 12:05
    Highlight Highlight Würde Diego Simeone auf 1 setzen, natürlich auch aus (Vereins-)Sympathiegründen.

  • Raddadui 01.11.2018 11:54
    Highlight Highlight Jetzt habe ich die Liste zum 3. Mal durchgeschaut und Carlo Ancelotti immer noch nicht gefunden... 🤷🏼‍♂️
    • Martinov 01.11.2018 12:40
      Highlight Highlight Versuchs nochmals, der kommt bestimmt noch :P
  • Heinz Schmid 01.11.2018 11:29
    Highlight Highlight Diego Simeone über alles.
    Nie wieder el pupas
  • Jaromir 01.11.2018 11:25
    Highlight Highlight Deschamps auf 6. Come on. Alles taktische, welches über eine saubere Defensive und mit hohen Bällen hinter die Abwehr oder auf den Stossstürmer zu spielen, hinausgeht, ist für ihn ein Fremdwort. Die Franzosen sehen gegen gute Gegner gut aus, da sie dass Spiel nicht machen müssen. Gegen schwache Gegner sind sie extrem harmlos, da sie kein offensives Spielsystem haben, dass nicht von Einzelleistungen abhängt.
    So ein Trainer vor Ernesto Valverde, Unai Emery, Luis Enrique etc. zu haben, ist Schwachsinn.
    • Gertrud 01.11.2018 13:27
      Highlight Highlight Zuerst den Trainer, der taktische Meisterleistungen (siehe Spiel gegen Belgien) vollbringt um einen Weltmeistertitel nach Hause zu holen und unglaubliches Gespür für den Kaderzusammenhalt aufweist, kritisieren und dann Ernesto Valverde als Gegenbeispiel erwähnen. Genau mein Humor. Jetzt sind es bald 4 Monate her aber die verbitterten Leute mögen es den Franzosen noch immer nicht gönnen. Nun ja, müssen sie ja auch nicht, interessiert wohl eh keinen in Frankreich.
    • Der_Infant 01.11.2018 14:51
      Highlight Highlight Sehe ich sehr ähnlich.
      Nur sind halt da definitiv Erfolge über der Ansehnlichkeit des Spieles zu setzten.
      Wenn man es vereinen kann auch gut, aber eben.
      Sonst müsste in meinen Augen Favre in der Top 5 stehen. Was der damals aus dem FCZ und gewissen Spieler nachfolgend gemacht hat.
    • Jaromir 01.11.2018 17:38
      Highlight Highlight Mir geht es weder um die Ansehnlichkeit des Spiels, noch missgönne ich den Franzosen ihren Titel.
      Taktische Meisterleistung gegen Belgien...der einzige Unterschied vom Auftreten der Franzosen und den Isländern gegen die Belgier ist, dass die Franzosen durch die fast unerschöpfliche individuelle Klasse ihre Konter ausnutzen können.
      Eine taktische Meisterleistung war für mich zB Ferguson, als er mit 7 Verteidigern in der Startformation Arsenal in einer Halbzeit besiegte. Oder als Portugal gegen die Franzosen 2016 den Titel holten (Klar schlechteres Kader+Ausfall Ronaldo).
  • Ehringer 01.11.2018 11:22
    Highlight Highlight Sorry, aber Favre gehört seit Jahren in die Top 10.

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel