DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesliga, 22. Runde
Bayern – Darmstadt 3:1
Hertha – Wolfsburg 1:1
Ingolstadt – Bremen 2:0
Gladbach – Köln 1:0
Hoffenheim – Mainz 3:2
Thomas Müller: Wenn er seit September 2011 trifft, siegen die Bayern. So auch heute.<br data-editable="remove">
Thomas Müller: Wenn er seit September 2011 trifft, siegen die Bayern. So auch heute.
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Müller schiesst Bayern mit Traum-Fallrückzieher zum Sieg – Erster Skorerpunkt für Fabian Frei

Bayern München kann im Heimspiel gegen Darmstadt einen 0:1-Pausenrückstand noch in einen sicheren Sieg drehen. Am anderen Ende der Tabelle kommt Hoffenheim zum ersten Sieg unter dem jungen Trainer Julian Nagelsmann.
20.02.2016, 17:2420.02.2016, 18:05

Das musst du gesehen haben

Was für eine erste Halbzeit in München! Rafinha entgeht mit Glück der Roten Karte als er Sandro Wagner den Ellbogen verpasst und Darmstadt – ohne die fünf gelbgesperrten Stammspieler angetreten, die sich am letzten Spieltag wohl absichtlich den Karton holten, um im Abstiegsduell gegen Bremen dabei sein zu können – geht zuvor in der 26. Minute in Führung. Und mit Sandro Wagner ist es ausgerechnet ein Ex-Münchner. Dieser erzielt seinen fünften Treffer in den letzten sechs Spielen:

Das 1:0 für Darmstadt durch Sandro Wagner.
streamable

Es war das erste Gegentor in der Allianz Arena für die Bayern seit dem 4. Oktober 2015. Doch kurz nach Wiederanpfiff fällt das 1:1. Rafinha – der gar nicht mehr hätte auf dem Platz stehen dürfen – flankt auf Thomas Müller und der verwandelt eiskalt (48.):

Das 1:1 für die Bayern durch Thomas Müller.
streamable

Ein gutes Omen für den Rekordmeister: Nach den letzten 50 Ligatoren von Müller haben die Bayern gewonnen. Das letzte Mal war dies am 4. September 2011 beim 1:1 gegen Nürnberg der Fall. Doch der Leader beisst sich die Zähne aus und wird in der 66. Minute benachteiligt. Robert Lewandowski trifft zum vermeintlichen 2:1, das aber zu unrecht wegen Abseits aberkannt wird.

Doch Bayern hat ja noch Müller. Mit einem Fallrückzieher, wie nur der Schlaks dies kann, trifft er in der 71. Minute zum 2:1 – das 144. Pflichtspieltor des Angreifers für die Bayern:

Das 2:1 für die Bayern durch Thomas Müller.
streamable

Den Deckel drauf setzt Robert Lewandowski mit seinem 22. Saisontor. Noch zwei Treffer fehlen dem Polen zu seinem Rekord von 24 Treffern. Von den letzten 13 Toren der Bayern hat Lewa jetzt neun erzielt: 

Das 3:1 für die Bayern durch Robert Lewandowski.
streamable

Gladbach beginnt gegen Köln stark. Die Borussen mit Yann Sommer, Granit Xhaka und Nico Elvedi gehen in der 9. Minute verdient in Führung, als Mohamed Dahoud vergessen wird. Es wird das einzige Tor der Partie bleiben.

Das 1:0 für Gladbach durch Mohamed Dahoud.
streamable

Viel los ist zu Beginn in Sinsheim. Mainz – ohne Fabian Frei in der Startelf – geht in der 11. Minute durch Jhon Cordoba 1:0 in Führung. Der Kolumbianer enteilt bei seinem ersten Saisontreffer Fabian Schär, der als einziger Schweizer bei der TSG von Anfang an aufläuft: 

Das 1:0 für Mainz durch Jhon Cordoba.
streamable

Das Kellerkind lässt aber nicht mit der Antwort warten. 119 Sekunden später gleicht der 19-jährige Nadiem Amiri aus:

Das 1:1 für Hoffenheim durch Nadiem Amiri.
streamable

Hoffenheim geht aber erneut in Führung. Das 2:1 in der 68. Minute erzielt Mark Uth in dieser Phase etwas überraschend:

Das 2:1 für Hoffenheim durch Mark Uth.
streamable

Der gleiche Spieler schnürt acht Minuten später sein Doppelpack zum 3:1:

Das 3:1 für Hoffenheim durch Mark Uth.
streamable

Nur drei Minuten später kommt Mainz nochmals heran. Fabian Frei, der in der 52. Minute eingewechselt wurde, bucht dabei in seinem siebten Bundesliga-Einsatz seinen ersten Skorerpunkt. Er lanciert Jairo Samperio mustergültig, welcher zum 2:3 abschliesst. Dabei bleibt es. Der Sieg Hoffenheims ist verdient.

Jairo Samperio trifft zum 2:3 für Mainz. Der Assist kommt von Fabian Frei.
streamable

Ingolstadt kann in der 12. Minute gegen Werder Bremen jubeln. Benjamin Hübner stochert den Ball im dritten Anlauf am Ende über die Linie zum 1:0:

Das 1:0 für Ingolstadt durch Benjamin Hübner.
streamable

Ingolstadt sichert sich den Sieg kurz vor Schluss mit einem Penaltytor zum 2:0.

Im Kampf um die Champions-League-Plätze geschieht bis zur 53. Minute nicht viel. Dann verwandelt Marcel Schäfer mit der praktisch ersten Torchance für Wolfsburg:

Das 1:0 für Wolfsburg durch Marcel Schäfer.
streamable

Die Hertha gleicht dank dem 11. Saisontor von Salomon Kalou in der 61. Minute aus:

streamable

Die Tabelle

Die Telegramme

Hertha Berlin - Wolfsburg 1:1 (0:0)
40'126 Zuschauer.
Tore: 53. Schäfer 0:1. 60. Kalou 1:1.
Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger, ohne Stocker (Ersatz). Wolfsburg mit Rodriguez, ohne Benaglio (verletzt).

Ingolstadt - Bremen 2:0 (1:0)
15'000 Zuschauer.
Tore: 12. Hübner 1:0. 89. Hinterseer (Foulpenalty) 2:0.
Bemerkungen: Bremen ohne Ulisses Garcia (verletzt).

Mönchengladbach - 1. FC Köln 1:0 (1:0)
52'226 Zuschauer.
Tor: 9. Dahoud 1:0.
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Xhaka und Elvedi (bis 66.).

Hoffenheim - Mainz 3:2 (1:1)
24'019 Zuschauer.
Tore: 11. Cordoba 0:1. 13. Amiri 1:1. 68. Uth 2:1. 76. Uth 3:1. 78. Jairo 3:2.
Bemerkungen: Hoffenheim mit Schär, ohne Schwegler und Zuber (beide verletzt). Mainz mit Frei (ab 53.).

Bayern München - Darmstadt 3:1 (0:1)
75'000 Zuschauer.
Tore: 26. Wagner 0:1. 49. Müller 1:1. 71. Müller 2:1. 84. Lewandowski 3:1.

Woher die Bayern-Spieler stammen (seit 1963)

1 / 55
Woher die Bayern-Spieler stammen (seit 1963)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Langnau – eine gefühlte Ewigkeit für einen unschuldigen Trainer
Drei Niederlagen hintereinander bei 2:14 Toren: Die SCL Tigers sind in die gefährlichste Krise seit dem vorletzten Aufstieg von 1998 geraten. Die Frage ist schon im September nicht mehr ob, sondern nur noch wann Trainer Thierry Paterlini erlöst wird.

Die SCL Tigers bezahlen die Rechnung für zwei Jahre Larifari-Betrieb mit lediglich 21 Siegen in 102 Partien mit über 400 Gegentoren. Wegen der Pandemie hat es 2020, 2021 und 2022 keinen Absteiger gegeben. Die Niederlagen spielten deshalb keine Rolle.

Zur Story