DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der wohl berühmteste Berater: Jorge Mendes mit einem seiner Schützlinge: Cristiano Ronaldo.<br data-editable="remove">
Der wohl berühmteste Berater: Jorge Mendes mit einem seiner Schützlinge: Cristiano Ronaldo.
Bild: Getty Images Europe

Berater kassieren bei Transfers 10 Mal mehr als Klubs, welche die Talente hervorbringen

Die Tranfserausgaben steigen jährlich, die Summen für Spieler sind längst aberwitzig gross geworden. Doch die Unmengen Geld werden wohl nicht ganz richtig verteilt.
16.02.2016, 11:5016.02.2016, 14:01

Die Spielergewerkschaft Fifpro hat ein grosses Ungleichgewicht am Transfersystem im internationalen Fussball angeprangert. «Das Transfersystem belohnt Spielerberater weit mehr als Klubs, die Talente hervorbringen. Wie kann das richtig sein?», sagte Fifpro-Generalsekretär Theo van Seggelen. Er beruft sich auf Zahlen aus dem FIFA-Transferabgleichungssystem TMS.

Demnach seien im vergangenen Jahr nur 20.7 Millionen Dollar an Kompensationszahlungen an auszubildende Vereine gezahlt worden, was gerade einmal 0,5 Prozent der gesamten Transferausgaben in Höhe von 4.2 Milliarden Dollar ausmacht. Dagegen wurden 228 Millionen Dollar an Beraterhonorare gezahlt, also gut das Zehnfache der Kompensationszahlungen.

Timm Klose auf Rang 4: Die überteuertsten Fussballer des Transfer-Winters 2016

1 / 20
Timm Klose auf Rang 4: Die überteuertsten Fussballer des Transfer-Winters 2016
quelle: x01095 / john sibley
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2005 hatte die FIFA die Regelung eingeführt, wonach alle Vereine, die an der Ausbildung von Spielern beteiligt gewesen waren, mit insgesamt fünf Prozent an der Transfersumme partizipieren. Laut Fifpro wüssten aber viele Vereine gar nicht, dass ihnen eine Entschädigung zusteht. Auch hätten viele Vereine gar nicht die rechtlichen Mittel, ihre Ansprüche geltend zu machen.

Die Fifpro hatte bereits im vergangenen Jahr gegen das internationale Transfersystem Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. Die Gewerkschaft will mit ihrem Vorstoss die Abschaffung von Ablösezahlungen erzwingen. Nach Ansicht der Gewerkschaft, die eigenen Angaben zufolge 65'000 Profis vertritt, verstossen die derzeit geltenden Transferregeln gegen das europäische Wettbewerbsrecht und bevorteilen die finanzstarken Klubs. (sda/dpa)

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Bagnaia macht MotoGP-WM nochmals richtig spannend +++ Shaqiri in Chicago geschont
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story