Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - OCTOBER 02:  Cristiano Ronaldo (L) poses for a picture with his trophy as all-time top scorer of of Real Madrid CF and his manager Jorge Mendes (R) at Honour box-seat of Santiago Bernabeu  Stadium on October 2, 2015 in Madrid, Spain. Portuguese palyer Cristiano Ronaldo overtook on his last UEFA Champions League match against Malmo FF Raul's  record as Real Madrid all-time top scorer.  (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Der wohl berühmteste Berater: Jorge Mendes mit einem seiner Schützlinge: Cristiano Ronaldo.
Bild: Getty Images Europe

Berater kassieren bei Transfers 10 Mal mehr als Klubs, welche die Talente hervorbringen

Die Tranfserausgaben steigen jährlich, die Summen für Spieler sind längst aberwitzig gross geworden. Doch die Unmengen Geld werden wohl nicht ganz richtig verteilt.



Die Spielergewerkschaft Fifpro hat ein grosses Ungleichgewicht am Transfersystem im internationalen Fussball angeprangert. «Das Transfersystem belohnt Spielerberater weit mehr als Klubs, die Talente hervorbringen. Wie kann das richtig sein?», sagte Fifpro-Generalsekretär Theo van Seggelen. Er beruft sich auf Zahlen aus dem FIFA-Transferabgleichungssystem TMS.

Demnach seien im vergangenen Jahr nur 20.7 Millionen Dollar an Kompensationszahlungen an auszubildende Vereine gezahlt worden, was gerade einmal 0,5 Prozent der gesamten Transferausgaben in Höhe von 4.2 Milliarden Dollar ausmacht. Dagegen wurden 228 Millionen Dollar an Beraterhonorare gezahlt, also gut das Zehnfache der Kompensationszahlungen.

Timm Klose auf Rang 4: Die überteuertsten Fussballer des Transfer-Winters 2016

2005 hatte die FIFA die Regelung eingeführt, wonach alle Vereine, die an der Ausbildung von Spielern beteiligt gewesen waren, mit insgesamt fünf Prozent an der Transfersumme partizipieren. Laut Fifpro wüssten aber viele Vereine gar nicht, dass ihnen eine Entschädigung zusteht. Auch hätten viele Vereine gar nicht die rechtlichen Mittel, ihre Ansprüche geltend zu machen.

Die Fifpro hatte bereits im vergangenen Jahr gegen das internationale Transfersystem Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. Die Gewerkschaft will mit ihrem Vorstoss die Abschaffung von Ablösezahlungen erzwingen. Nach Ansicht der Gewerkschaft, die eigenen Angaben zufolge 65'000 Profis vertritt, verstossen die derzeit geltenden Transferregeln gegen das europäische Wettbewerbsrecht und bevorteilen die finanzstarken Klubs. (sda/dpa)

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel