Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - OCTOBER 02:  Cristiano Ronaldo (L) poses for a picture with his trophy as all-time top scorer of of Real Madrid CF and his manager Jorge Mendes (R) at Honour box-seat of Santiago Bernabeu  Stadium on October 2, 2015 in Madrid, Spain. Portuguese palyer Cristiano Ronaldo overtook on his last UEFA Champions League match against Malmo FF Raul's  record as Real Madrid all-time top scorer.  (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Der wohl berühmteste Berater: Jorge Mendes mit einem seiner Schützlinge: Cristiano Ronaldo.
Bild: Getty Images Europe

Berater kassieren bei Transfers 10 Mal mehr als Klubs, welche die Talente hervorbringen

Die Tranfserausgaben steigen jährlich, die Summen für Spieler sind längst aberwitzig gross geworden. Doch die Unmengen Geld werden wohl nicht ganz richtig verteilt.

16.02.16, 11:50 16.02.16, 14:01


Die Spielergewerkschaft Fifpro hat ein grosses Ungleichgewicht am Transfersystem im internationalen Fussball angeprangert. «Das Transfersystem belohnt Spielerberater weit mehr als Klubs, die Talente hervorbringen. Wie kann das richtig sein?», sagte Fifpro-Generalsekretär Theo van Seggelen. Er beruft sich auf Zahlen aus dem FIFA-Transferabgleichungssystem TMS.

Demnach seien im vergangenen Jahr nur 20.7 Millionen Dollar an Kompensationszahlungen an auszubildende Vereine gezahlt worden, was gerade einmal 0,5 Prozent der gesamten Transferausgaben in Höhe von 4.2 Milliarden Dollar ausmacht. Dagegen wurden 228 Millionen Dollar an Beraterhonorare gezahlt, also gut das Zehnfache der Kompensationszahlungen.

Timm Klose auf Rang 4: Die überteuertsten Fussballer des Transfer-Winters 2016

2005 hatte die FIFA die Regelung eingeführt, wonach alle Vereine, die an der Ausbildung von Spielern beteiligt gewesen waren, mit insgesamt fünf Prozent an der Transfersumme partizipieren. Laut Fifpro wüssten aber viele Vereine gar nicht, dass ihnen eine Entschädigung zusteht. Auch hätten viele Vereine gar nicht die rechtlichen Mittel, ihre Ansprüche geltend zu machen.

Die Fifpro hatte bereits im vergangenen Jahr gegen das internationale Transfersystem Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. Die Gewerkschaft will mit ihrem Vorstoss die Abschaffung von Ablösezahlungen erzwingen. Nach Ansicht der Gewerkschaft, die eigenen Angaben zufolge 65'000 Profis vertritt, verstossen die derzeit geltenden Transferregeln gegen das europäische Wettbewerbsrecht und bevorteilen die finanzstarken Klubs. (sda/dpa)

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 16.02.2016 13:58
    Highlight Solange die götzengleiche Verehrung der Fussballclubs und -spieler durch das Publikum weitergeht, solange wird auch sinnlos viel Geld in diesen Sport fliessen und weiterhin ein Ausmass an Korruption und fragwürdigen Geschäften wie sonst kaum irgendwo ermöglichen.
    Wegschauen hilft.
    14 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen