DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Robert Lewandowski will definitiv bei den Bayern bleiben.
Robert Lewandowski will definitiv bei den Bayern bleiben.Bild: EPA/EPA

Lewandowski kritisiert die Bayern-Bosse, aber ein Wechsel ist kein Thema mehr

Robert Lewandowski übt in einem Interview mit dem Magazin «Sport-Bild» Kritik an den Verantwortlichen von Bayern München. Zugleich sagt der Pole, dass er keine Wechselabsichten mehr habe.
22.08.2018, 08:2422.08.2018, 08:55

Bayerns Toptorjäger Robert Lewandowski hat mit Blick auf die vergangene Saison Kritik an den Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters geübt. «Im April, Mai hat fast jeder gegen mich geschossen. Und ich habe keinen Schutz vom Verein empfunden, ich habe mich in der Situation allein gefühlt. Ich habe in zwei, drei wichtigen Spielen kein Tor geschossen und plötzlich hiess es für alle: Feuer frei gegen Lewandowski. Ich habe niemanden gesehen, der damals hinter mir stand. Auch keiner der Bosse hat mich verteidigt», sagte Lewandowski, der am Dienstag 30 Jahre alt wurde.

Hintergrund war die Kritik, nachdem er im Halbfinal der Champions League gegen Real Madrid keinen Treffer erzielt hatte und der FC Bayern ausgeschieden war.

Die Champions League hat «Lewa» kein Glück gebracht.
Die Champions League hat «Lewa» kein Glück gebracht.Bild: EPA/EFE

«Null Kredit» im Verein gespürt

Danach hatte sich sein Berater Pini Zahavi nach einem neuen Klub umgeschaut, was auch so abgesprochen gewesen sei. «Denn in diesem Moment habe ich mich nicht mehr wohl gefühlt in München. In dieser Zeit hat es nicht mehr gepasst, es kam zu viel auf einmal zusammen», ergänzte Lewandowski, der «null Kredit» im Verein gespürt habe.

Ein Abschied sei aber nun kein Thema mehr. «Ich habe hier in München gemerkt, wie die Fans hinter mir stehen. (...) Ich merke: Man will mich doch noch», sagte der Torschützenkönig der vergangenen Bundesliga-Saison und fügte hinzu: «Ich werde nie streiken, mich nie mit dem Verein anlegen. Ich verschwende nun keine Gedanken mehr an das Ausland.» (sda/dpa)

Kannst du Dele Allis Jubelgeste besser als unsere Redaktion?

Video: watson/nico franzoni

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SkyDaddy
22.08.2018 09:50registriert Januar 2017
Er hat gemerkt das niemand mehr einen 30 jährigen Lewandwoski will, kein Real, nobody... Das ist fakt, sonst wäre er gegangen.
2212
Melden
Zum Kommentar
7
Ironman-WM: Daniela Ryf jagt in Hawaii ihren 6. Titel und einen nationalen Rekord
Daniela Ryf kann in der Nacht auf Freitag zum sechsten Mal Ironman-Weltmeisterin werden. Damit würde sie mit der Schweizer Triathlon-Legende Natascha Badmann gleichziehen.

Nur die gebürtige Zimbabwerin Paula Newby-Fraser befände sich im Falle von Ryfs Triumph in der ewigen Bestenliste mit acht Titeln noch vor dem Schweizer Duo. Bei den Männern sind die Amerikaner Mark Allen und Dave Scott mit sechs Ironman-WM-Titeln die Rekordgewinner.

Zur Story